Koordinationskreis

Einige der mehr als 200 Organisationen, welche die Global Marshall Plan Initiative unterstützen, konstituierten sich im Dezember 2010 als Koordinationskreis der Initiative und übernahmen die Arbeit des bis dahin bestehenden „Steering-Komitee“. 

Der Koordinationskreis erarbeitet strategische und inhaltliche Positionen der Global Marshall Plan Initiative, beschließt die Unterstützung von Projekten, arbeitet an der inhaltlichen Weiterentwicklung und trägt somit auch die inhaltliche Verantwortung der Jahrestreffen der Initiative. 

Folgende Organisationen gehören dem Koordinationskreis an: 

  1. Deutsche Gesellschaft Club of Rome
  2. Global Marshall Plan Foundation
  3. Ökosoziales Forum Europa
  4. Ökosoziales Studierendenforum Österreich 
  5. Peter Hesse Stiftung
  6. Stiftung Weltvertrag
  7. ThinkCamp gem. eG

Der Koordinationskreis wird finanziert von der Global Marshall Plan Foundation, ist offen und demokratisch und soll in Zukunft weiter wachsen. Der Kreis stimmt sich in monatlichen Telefonkonferenzen ab und publiziert seine Beschlüsse im Newsletter.  

Mehr über die Organisationen:

Deutsche Gesellschaft Club of Rome

Die Leitidee der Deutschen Gesellschaft Club of Rome (DGCoR) ist eine nachhaltige Entwicklung, die die Bedürfnisse der heutigen wie auch der künftigen Generationen an den begrenzten Ressourcen sowie der begrenzten Belastbarkeit unserer Ökosysteme orientiert. Die DGCoR nimmt eine globale Perspektive ein, in der komplexe Wechselwirkungen ebenso wie lange Zeiträume zur Geltung kommen sollen. 

Vertreten durch: Uwe Möller

Global Marshall Plan Foundation

 

 

Die Global Marshall Plan Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Hamburg. 2003 gegründet stellt sie verschiedene Serviceleistungen wie das Koordinationsbüro, Website und Newsletter zur Verfügung. Sie finanziert und unterstützt Aktivitäten und Projekte innerhalb der Initiative, stellt die organisatorische Leitung der Global Marshall Plan Academy, vermittelt Referenten und unterstützt bei der Organisation der Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit.  

Vertreten durch: Frithjof Finkbeiner

Ökosoziales Forum Europa

Das Ökosoziale Forum Europa setzt sich als unabhängige Plattform und als Think Tank für die Idee der Ökosozialen Marktwirtschaft und ihre Umsetzung ein. Ziel der Ökosozialen Marktwirtschaft ist eine nachhaltige Gesellschaft, die in drei Dimensionen zukunftsfähig agiert: ökologisch, sozial und ökonomisch, im jeweiligen kulturellen Kontext.

Vertreten durch Klemens Riegler

Ökosoziales Studierenden Forum

Das Ökosoziale Studierenden Forum (ÖSSFO) ist eine Gruppe von Studierenden und HochschulabsolventInnen, die sich für die Anliegen des Global Marshall Plans und der Ökosozialen Marktwirtschaft engagiert. Durch Veranstaltungen und Aktionen sensibilisieren sie Studierende für das Thema. Außerdem sorgen sie für die Verbreitung und wissenschaftliche Vertiefung der Ökosozialen Marktwirtschaft.

Vertreten durch Teresa Weiss

Peter-Hesse Stiftung

Die Peter-Hesse-Stiftung "SOLIDARITÄT IN PARTNERSCHAFT für EINE Welt in Vielfalt" wurde am 7.12.1983 in Düsseldorf gegründet, um zunächst private Hilfsprojekte in Haiti dauerhaft zu stützen. Im Laufe der Jahre wurde das Stiftungsengagement ausgeweitet. Zweck der Stiftung ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen in Entwicklungsländern, insbesondere als Überlebens- und Selbsthilfe für Kinder.  

Vertreten durch Peter Hesse

Stiftung Weltvertrag

Die Stiftung Weltvertrag erarbeitet zum einen inhaltliche Konzepte zur Ausgestaltung der Übereinkommen und Verträge, die garantieren, dass die Weltwirtschaft zum Wohle aller Menschen funktioniert, und stellt diese den Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vor. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung von Bewusstsein für das Thema unter Entscheidungsträgern sowie der breiten Öffentlichkeit.

Vertreten durch Ulrich Martin Drescher

 

 

ThinkCamp gem eG

ThinkCamp inspiriert, vernetzt und unterstützt Menschen und Organisationen, die aktiv Impulse, Konzepte, Ergebnisse und Vorbilder für die nachhaltige Entwicklung der Welt im Gleichgewicht liefern. ThinkCamp fördert „Community Development“ und „Eco-Social-Entrepreneurship und Intrapreneurship“, ist Facilitator und bietet Coaching für die Entwicklung und Umsetzung von Durchbruchs-Innovationen sowie kreativen Bildungsprogrammen.

Vertreten durch Johannes Pfister