News Archiv

Der erste Schritt in eine gelebte ökosoziale Marktwirtschaft ist fairer Handel. Auf lokaler Ebene möchte Nastätten als Vorbild dafür dienen und bewirt sich um den Titel als "Fairtrade Town".
Die Vorführung von Ausschnitten des Films »Too big to tell« stieß bei den Studierenden auf hohes Interesse. Der Film beleuchtete die Mechanismen der Finanzwelt und warf Fragen auf, wie eine globalisierte Finanzwirtschaft ökosozialer gestaltet werden könnte.
Wie kann man die Erderwärmung aufhalten? Darum geht es derzeit bei der UN-Klimakonferenz in Paris. Der Ulmer Klimaexperte setzt auf Freiwilligkeit. Ein Interview mit dem SWR.
Schenken Sie sich selbst, Ihren Verwandten und Freunden frisches Wissen aus unserem Buchabo - und unterstützen Sie so unsere Arbeit.
Auf Einladung der Stuttgarter Lokalgruppe analysierte Franz Josef Radermacher am 19. Oktober 2015 im Hospitalhof Stuttgart vor ca. 85 Zuhörern Erfolge und Rückschläge bei der Erreichung der MDGs.
Eine Rezension von Yasmin Dorfstetter aus der Global Marshall Plan Initiative zum neuen Buch von Jean Ziegler und was es mit unserer Vision einer "Welt in Balance" zu tun hat.
Beim Treffen der Global Marshall Plan Initiative kamen vom 6.-8.11.2015 Initiatoren, langjährige Mitstreiter und Neugierige in Graz zusammen, um gemeinsam an einer Welt in Balance zu arbeiten.
Unser Netzwerk lebt vom Austausch miteinander. Schicken Sie uns Ihre Texte, Bilder und Berichte für unsere Newsletter auf Deutsch und gerne auch auf Englisch!
Potsdam, München, Solingen, Norderstedt, Konstanz: Academy-Workshops finden im Norden, Süden, Westen und Osten Deutschlands statt.
Die Lokalgruppe Mitterteich bittet um Unterstützung gegen Fracking und um Weiterverbreitung eines offenen Briefes anlässlich der bevorstehenden Verabschiedung von Gesetzen, die Fracking erlauben könnten.
Zwei Firmen planen Smartphones transparent, fair und sozialverträglich herzustellen. Doch: Ist das überhaupt möglich?
„Klimaschutz: Vorangehen“ – unter diesem Motto organisierte die Klima-Allianz Deutschland den diesjährigen bundesweiten Klima-Aktionstag mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz. In Hamburg war die Global Marshall Plan Foundation Gastgeber und Mitorganisator bei den Planungen.
An der deutschlandweiten Demonstration am 10. Oktober nahmen laut Medienangaben rund 250.00 Menschen teil. Ein großartiger Erfolg für das Bündnis "TTIP unfairhandelbar", in dem unsere Initiative aktiv ist.

Mit der Nachfolgevereinbarung der Millenniumsziele setzt sich die internationale Staatengemeinschaft hohe Ziele. So sollen Armut und Hunger bis 2030 vollständig ausgemerzt werden, zudem wird der Fokus auf Themen der Nachhaltigkeit gelegt.

Passend zum Endspurt der Unterschriftensammelaktion der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) findet am 10.10.2015 in Berlin die große Demonstration gegen TTIP & CETA statt.
Auch unter den Eindrücken der Lage in Griechenland haben sich die Münchner Aktiven näher mit dem Finanzsystem beschäftigt - und gleich einen Filmabend organisiert. Dabei ist ein Dokument herausgekommen, das auch anderen Anregungen geben kann.

In diesem Jahr werden bis zu 800 000 Flüchtlinge in Deutschland erwartet. Viele motivierte Menschen wollen sich jetzt engagieren und die Flüchtlinge unterstützen. Doch wenn man diesen Entschluss gefasst hat, stellt man sich erst einmal viele Fragen: Was kann ich konkret machen?

Rund um das Thema Freihhandelsabkommen und Transparenz empfielt F.J. Radermacher einige interessante und spannende Texte, u.a. von Wirtschaftsnobelpreisträger J. Stiglitz
In diesem Jahr müssen endlich Entscheidungen für mehr Klimaschutz fallen – bei der wichtigen UN- Klimakonferenz in Paris. Und tatsächlich, es tut sich was!
Der Welterschöpfungstag fällt dieses Jahr auf den 13. August. Damit wurde die Gesamtleistung der Natur auf unserem Planeten im Jahr 2015 in weniger als 8 Monaten aufgebraucht. Danach übersteigt der ökologische Fußabdruck der Menschheit die Biokapazität der Erde.
2015 sollte das Ziel darstellen, an dem die Welt ein großes Stück gerechter, fairer und besser ist. Die UN haben dafür im Jahr 2000 8 Millennium Development Goals ausgemacht, denen sich auch die Global Marshall Plan Initative verschrieben hatte. Zeit für ein Fazit.
Das geplante Freihandelsabkommen EPA zwischen EU und Ostafrika könnte verheerende Folgen für die afrikanische Wirtschaft haben.
„Klimaschutz: Vorangehen“ – unter diesem Motto organisiert die Global Marshall Plan Initiative gemeinsam mit der Klima-Allianz Deutschland den diesjährigen Klima-Aktionstag mit vielfältigen Aktionen zum Thema Klimaschutz.
Wie kann die vom G7-Gipfel versprochene „Dekarbonisierung“ und der damit nötige Wandel hin zu erneuerbaren Energien in Deutschland erreicht werden?
Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. Umverteilung findet statt. Weltweit und bei uns im schönen Österreich. Aber in die verkehrte Richtung: Superreiche gewinnen enorm, der Mittelstand wird ausgezehrt, Arme bleiben arm.
Im Rahmen der „Nachhaltigen Woche“ fand an der Universität Passau am 7. Mai eine Filmvorführung von „Too Big to tell“ statt. Die anschließende zweistündige Diskussion mit einem Finanzexperten brachte für alle viele inspirierende Ideen.
Eine Teilnehmerin berichtet. "Ich bin für jeden Moment der Academy dankbar!"
Bereits am 28. Mai stimmt der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments über seine Haltung zum geplanten EU-USA-Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) ab und darüber, ob es auch eine ISDS-Klausel geben soll. Helfen Sie mit, ISDS zu verhindern!
Die sneep Lokalgruppen Berlin, Freiburg, Hamburg, Lüneburg, Münster, Oldenburg, Pforzheim und Zittau organisieren in ihren Städten Vorführungen des Dokumentarfilms „Too BIG to tell“ und laden Interessierte zur kostenlosen Teilnahme ein.
Die Global Marshall Plan Foundation plant gemeinsam mit anderen Mitgliedsorganisationen der Klima-Allianz den Klima-Aktionstag am 26.9.2015 in Hamburg

Seiten