News Archiv

Nehmen Sie jetzt an der Unterschriftenaktion unseres Bündnisses TTIP-unfairhandelbar teil und senden Sie eine eindeutige Botschaft an die Politik!
Das dritte und letzte Wochenende der Academy ist vorbei. Die Global Marshall Plan Foundation zeichnet 13 neue Multiplikatoren aus. Viele von ihnen haben schon Vorträge und Projekte geplant!
Seit Anfang 2012 zeigt die Regionalgruppe Schramberg im örtlichen Kino monatlich einen Film zur Bewusstseinsbildung. Am 17.6.2014 ist es wieder soweit.
Die Global Marshall Plan Lokalgruppe Tübingen e.V. besteht aus einer Gruppe sehr aktiver Studierender. Sie treffen sich jede Woche dienstags. Bei diesen Treffen plant die Gruppe unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen und setzt sich mit aktuellen Themen auseinander.
Global Marshall Plan Lokalgruppe veranstaltete spannenden Informationsabend mit Mitglieder des EU-Parlaments
In afrikanischen Ländern hat sich in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung im Mobilfunkbereich abgespielt. Das Handy ist zu einem Entwicklungsmotor geworden, welches den Menschen zum Beispiel Zugang zu lebenswichtigen Informationen bietet.
Dietmar Kohler von der Global Marshall Plan Lokalgruppe Bodensee erzählt uns von seinem persönlichen "2 hoch 33" Erlebnis, das ihm gezeigt hat was eine Entscheidung ausmachen und wie man durch kleine Handlungen viel bewegen kann.
Mitglieder der Lokalgruppen Bodensee und Mitterteich protestieren gegen Fracking und TTIP und fordern eine schnellere Energiewende
Was ist an TTIP so gefährlich? Warum wehren sich Bürgerinnen und Bürger beiderseits des Atlantiks gegen dieses Abkommen? Dieser Erklärfilm fasst wesentliche Punkte bündig und unterhaltsam zusammen.
Die Plastik-Bedrohung - eine 45 minütige Dokumentation des NDR über die Bedrohnung, die riesigen Mengen Plastik in den Meeren für uns und die Umwelt darstellen.
Hydraulisches Aufbrechen, auch bekannt als Fracking, ist eine höchst umstrittene Methode zur Förderung von Gas- und Ölvorkommen, welche weitreichende Folgen mit sich zieht. In den USA wird sie schon umfassend eingesetzt. Steht uns das bald auch in Deutschland bevor?
Seit circa vier Jahren ist China der größte Energieverbraucher der Welt. Ein wirksamer Klimaschutz ist daher nur möglich wenn China seine Energiepolitik reformiert und den Kohleboom im Land drastisch ausbremst.
Welche Assoziationen ruft Sprache bei uns hervor? Das Ökosoziale Studierendenforum Österreich organisierte den zweiten Block der Global Marshall Plan Academy in Wien. Teilnehmer erleben gleich zwei Podiumsdiskussionen.
Podiumsdiskussion zum Thema TTIP an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung weckte großes Interesse und informierte das kritische Publikum über das Handelsabkommen.
Im März pflanzten Jugendliche mit Unterstützung der Freudenberger Lokalgruppe der Global Marshall Plan Initiative über 400 neue Bäume im Freudenberger Stadtwald und setzten dadurch ein Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel.
Ein witziges Video der australischen Initiative „Be smart choose tap” – sei schlau und nimm Leitungswasser.
Cosima Dannoritzers Dokumentarfilm wirft einen kritischen Blick auf die moderne Wegwerfgesellschaft und erzählt die Geschichte der geplanten Obsoleszenz.
Wasser ist das Elixier des Lebens. Derzeit leben 780 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Forscher vermuten, dass sich das Trinkwasserproblem in Zukunft drastisch verschlimmern wird, wenn jetzt nicht gehandelt wird. Fünf Innovationen geben Hoffnung auf Linderung des Problems.
Laut dem Urteil der Richter in Den Haag, verstößt das japanische Walfangprogramm „Jarpa II“ gegen ein internationales Moratorium, welches das Töten von Meeressaugern verbietet.
Die Krim Krise zeigt Europas Abhängigkeit von Russlands Gas. Das wäre ein Grund die Energiewende schneller voranzutreiben, doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Obama empfiehlt mehr Fracking und Merkel erhöht die Abhängigkeit von Russland durch das Absegnen neuer Verträge.
Ende März waren zwei Mitglieder der Global Marshall Plan Lokalgruppe Köln zu Gast bei Radio Kölncampus. Im Interview erläutern sie die Idee des Global Marshall Plan, erzählen von den Aktivitäten ihrer Gruppe und erklären wie man selbst aktiv werden kann.
In der Debatte um das umstrittene Freihandelsbakommen haben inzwischen viele Verbände, Gewerkschaften und Organisationen kritisch Position bezogen. Ein Überblick.
Zusammen mit einem breiten Bündnis deutscher Nichtregierungsorganisationen veröffentlicht die Global Marshall Plan Initiative ein neues Positionspapier zum geplanten Freihandels- & Investitionsabkommen EU – USA (TTIP).
Loyola College Studenten aus Chennai lernen die Ideen der Initiative näher kennen.
Die größte CSP-Anlage der Welt ist ein weiteres Beispiel vom enormen Potenzial der Wüstenregionen für nachhaltige Stromversorgung.
Setzen Sie sich gegen das Freihandelsabkommen ein, indem Sie selbst eine Informationsveranstaltung oder eine Podiumsdikussion organisieren. Was man dabei beachten muss finden Sie in unserem Leitfaden.
Nach dem Plastiktütenverbot in 2007, will San Francisco nun auch ein Verbot für den Verkauf von PET-Einweg-Flaschen verhängen, somit ist San Francisco die erste Stadt weltweit welche solch ein Verbot durchsetzt und damit die Umwelt deutlich entlastet.
Die Betaray-Kugel von Andre Broessel kann, anders als herkömmliche Sonnenkollektoren, rund um die Uhr Strom erzeugen.
Die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland möchten in Zukunft im Sinne einer „gemeinsamen Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft“ enger kooperieren und veröffentlichten dazu Ende Februar ein entsprechendes Papier mit ihren zentralen Forderungen.

Seiten