Newsletter 01 / 2009

Stimmen zu Gaza
2008 World Economic and Social Survey
Beginn der Global Marshall Plan Academy in Hamburg
- Global Marshall Plan lokal -
Global Marshall Plan in Bühl
Regionalgruppe Nürnberg des Ökosozialen Forums gegründet
- Aus Politik und Zeitgeschehen
Neue Plant-for-the-Planet-Akademien im März
Bäume für Klimagerechtigkeit
HH-100.000 – Das Klimawunder!
30 Linden als Kohlendioxid-Killer
Felix (11) ist Schirmherr der Duisburger Umwelttage 2009
- Aus den Medien -
Pressespiegel
Veranstaltungen







Neuigkeiten

Stimmen zu Gaza

Interviews. Global Marshall Plan und eine Friedensinitiative

SKH Prinz El Hassan bin Talal von Jordan ist als Brückenbauer zwischen den Religionen und Kulturen bekannt. Aus dem Grund wurde er in den letzten Wochen vielfach zum Konflikt im Mittleren Osten konsultiert. Einige der Interviews in englischer Sprache finden Sie hier.

Artikel:
Prospect Magazine, 15. Januar 2009
The case for an international agency
(pdf)

Videos:
9. Januar 2009
Prince El Hassan: There has to be a very solid look at the Middle East

5. Januar 2009
Prince El Hassan Talks to BBC World on Gaza

31. Dezember 2008
Prince El Hassan Talks to Aljazeera International on Gaza


Am 14. Januar, veröffentlichte das Network of Spiritual Progessives eine ganzseitige Anzeige in der New York Times, in der sie einen Waffenstillstand fordern. Zudem wird Präsident Obama aufgefordert, eine internationale Nahost Friedenskonferenz einzuberufen. In der gleichen Anzeige erneuert das Netzwerk seine Forderung nach einem Global Marshall Plan.


Im Dezember stellte Dr. Zeki Ergas, langjähriger Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative, während eines Aufenthalts in Israel und Palestina das Projekt eines gemeinsamen Treffens Israelischer und Palestiniensischer Intellektueller und Schriftsteller vor, das den Titel
Yahad-ma'an (Together)
To Build A Better And Viable Future
In Israel-Palestine

trägt. Er tat dies in seiner Funktion als Mitglied des Writers for Peace Committee (Autoren für den Frieden) und Gründer der Yahad-Ma'an (Gemeinsam) Gruppe (Genf).
 

2008 World Economic and Social Survey

Die Marshall Plan Prinzipien neu denken

Zusammenfassung
Wirtschaftliche Unsicherheit entsteht daraus, dass Personen, Gemeinden und Länder ungünstigen Geschehnissen ausgesetzt sind, sie keine adäquaten Mittel haben, um darauf zu reagieren und sich von Verlusten erholen zu können. In Krisenzeiten wie der momentanen wird das wieder besonders deutlich. Zumeist wird das damit begründet, dass die Mächte hinter den Geschehnissen autonom und außerhalb unseres gemeinsamen politischen Kontrollbereichs liegen. Die 2008 World Economic and Social Survey zeigt eine andere Perspektive. Sie plädiert für einen starken "sozialen Vertrag", damit Räume geschaffen werden, in denen Personen, Haushalte und Gemeinden dem täglichen Geschäft nachgehen können.

Es wird mehr Raum benötigt, um antizyklische, makroökonomische Politik zu machen und um stärkeren internationalen Rückhalt für umfassendere soziale Sicherungsprogramme gewinnen zu können. Zudem ist es notwendig, die Bemühungen im Katastrophenschutz und die in der Entwicklungszusammenarbeit besser aufeinander abzustimmen.

Um wirtschaftliche Sicherheit zu erreichen, empfiehlt die Studie, dass die internationale Gemeinschaft Überlegungen anstellt in Richtung

  • Eines neuen Betton Woods
  • Überdenken der Marshall Plan Prinzipien
  • Eines globalen New Deals

Die Studie finden Sie hier.



 

 

Beginn der Global Marshall Plan Academy in Hamburg

Multiplikatorenschulung erfolgreich gestartet

Global Marshall Plan Academy in Hamburg

16 hoch motivierte angehende Multiplikatoren der Global Marshall Plan Initiative haben sich am Wochenende in Hamburg tagsüber intensiv mit Wahrnehmung beschäftigt und nachts mit großer Neugier die Stadt erkundet. Der Workshop war der erste der vierteiligen Global Marshall Plan Academy, die dieses Jahr zum ersten Mal stattfindet. Die weiteren Module folgen in den nächsten Monaten in Augsburg, Karlsruhe und Schlierbach (Österreich).

Dabei werden unter anderem Themen wie Systemanalyse, Argumentationstraining und Projektmanagement in praktischen Übungen erarbeitet. Hier einige Stimmen der Teilnehmer:

Die Academy gibt mir wichtige Impulse und Ideen für die weitere Arbeit für den Global Marshall Plan.
Stefan Jessenberger, Lokalgruppe Metropolregion Nürnberg.

Es war für mich sehr bereichernd, an diesem Wochenende viele interessante Persönlichkeiten kennenzulernen, die mit unterschiedlichem Background das gemeinsame Ziel verfolgen, die Idee des Global Marshall Plans weiter zu multiplizieren.
Bernadette Gruber, stellv. Vorsitzende des Ökosozialen Studierendenforums Österreich.

Die Balance der Gruppe, trotz unterschiedlicher Charaktere und Herkunft ist wirklich beeindruckend und schön. Es bestärkt mich zu sehen, wie wir alle an einem Strang ziehen.
Ellen Weller, München.

Die Begegnungen, die ich an diesem Wochenende hier machen durfte sind prägend. Ich freue mich sehr auf die anderen Wochenenden!
Christian Halseband, Lokalgruppe Hamburg.

Der nächste Durchgang der Academy beginnt voraussichtlich im Herbst 2010. Aktuelle Informationen gibt es unter www.globalmarshallplanacademy.org.

Dank gilt dem Springer Bio-Backwerk, das die Teilnehemnden mit köstlichen Bio-Backwaren unterstützt hat.

 

 

- Global Marshall Plan lokal -

 

 

 

 

Global Marshall Plan in Bühl

Mitarbeit erwünscht!

Die 29.386 Einwohner zählende Stadt Bühl liegt landschaftlich reizvoll in der Rheinebene, am Fuße des Schwarzwaldes, direkt an der europäischen Nord-Süd-Achse.



Seit 2008 gibt es hier auch eine Global Marshall Plan Lokalgruppe, die sich über weitere Mitstreiter freut. Sie erreichen Herrn Friedmann per E-Mail und finden weitere Informationen über die Gruppe im Internet.
 

Regionalgruppe Nürnberg des Ökosozialen Forums gegründet

Ziele und Jahresprogramm vorgestellt

In der Metropolregion Nürnberg hat sich die erste Regionalgruppe in Bayern des Ökosozialen Forums Deutschland gegründet. Bürgerinnen und Bürger aus der gesamten Metropolregion haben sich auf ehrenamtlicher Basis zusammengeschlossen, um die Ziele des Ökosozialen Forums Deutschland in das Bewusstsein der Menschen vor Ort zu bringen.

Um die positiven Ansätze zur Lösung dieser globalen Missstände zu bündeln und einen Beitrag zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt zu leisten, hat sich im Juli 2008 das Ökosoziale Forum Deutschland gegründet. Heiko Zillich aus Nürnberg beschreibt die Ziele des Ökosozialen Forums: "Als Dialog- und Handlungsplattform, die parteipolitisch, konfessionell und weltanschaulich unabhängig ist, unterstützt das Ökosoziale Forum Deutschland die Verwirklichung eines Global Marshall Plans. Dieser strebt einen Weltordnungsrahmen an, der auf Partnerschaft und faire Zusammenarbeit gründet und respektvoll mit den natürlichen Ressourcen umgeht. Das Ziel ist, die globale Marktwirtschaft mit ökologischen, sozialen und kulturellen Standards in Einklang zu bringen."


Bildquelle

Das nächste Treffen der Regionalgruppe des Ökosozialen Forums findet statt am 27. Januar um 19.00 Uhr im Kulturzentrum K4 in Nürnberg. Weiterhin veranstaltet die Regionalgruppe einen Workshop am 14. Februar, um die nächsten Aktionen vorzubereiten.

Wer sich der Regionalgruppe des Ökosozialen Forums Deutschland anschließen und mitarbeiten möchte, kann sich wenden an: metropolregion-nuernberg@oesf.de. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.oesf.de und www.globalmarshallplan.org.


Kontakt für die Presse:

Ökosoziales Forum, Regionalgruppe Metropolregion Nürnberg:
Stefan Jessenberger, Erlangen, Tel. (09131)126884
Ralf Mützel, Neumarkt, Tel. (09181)463364 oder 0160-99806290
Ilse Rödel, Nürnberg, Tel. (0911)564404

Ökosoziales Forum Deutschland e.V.:
Detlef Wendt, 1. Vorsitzender, Erfurt, Tel. (0361)3795921

 

 

 

- Aus Politik und Zeitgeschehen

 

 

 

 

Neue Plant-for-the-Planet-Akademien im März

Schülerinnen und Schüler werden zu Klimabotschaftern ausgebildet

 

Im November 2008 fiel der Startschuss im Internationalen Haus Sonnenberg im Harz, jetzt folgen weitere Bildungshäuser: Sie bieten Plant-for-the-Planet-Akademien für 10-12-jährige Kinder an. Beim Lernen über das Klima, Spielen im Wald und Bäume pflanzen haben die Schülerinnen und Schüler eine Menge Spaß. Danach setzen die jungen Klimabotschaftern Projekte an ihren Schulen um. 



In diesem Jahr werden mehrere Hundert Kinder teilnehmen. Die nächsten Termine sind in Bayern: Eggolsheim (Umweltstation Liasgrube, 06.-08. März) und Tutzing (Evangelische Akademie, 16.-17. März). Für Fragen oder falls Sie Ihr Kind anmelden möchten, steht Ihnen Miriam Lakemann gerne zur Verfügung.

Natürlich freuen wir uns auch, wenn Sie selber eine Plant-for-the-Planet-Akademie organisieren möchten, für diesen Fall finden Sie hier einen Beispielablauf für ein Wochenende.

Alternativ ist auch eine Akademie ohne Übernachtung möglich, wenn die Kinder in der Nähe wohnen. Nähere Informationen zum Akademiekonzept werden in Kürze unter www.akademie.plant-for-the-planet.org zur Verfügung gestellt. 

 

 

Bäume für Klimagerechtigkeit

Felix Finkbeiner traf Prinz Albert II von Monaco

 

 

Fürst und Felix sind sich einig, dass alle ihre Bäume Symbole für Klimagerechtigkeit sein sollen.



Felix erklärt am Montag, dem 23. September in München auf Einladung der Gesellschaft für Außenpolitik den 200 Gästen seine Vision von Klimagerechtigkeit. Felix' Rede können Sie sich hier ansehen.
 

 

 

HH-100.000 – Das Klimawunder!

Am 7.2.2009 um 15:00 am Johanneum pflanzen Hamburger Schüler den ersten Baum

 

Der Klimawandel betrifft jeden einzelnen von uns. Wir sollten nicht tatenlos zusehen wie die globale Erderwärmung zunimmt, immerhin ist es unsere Erde die wir damit zerstören, unsere Erde, auf der hauptsächlich wir jungen Menschen noch eine Weile leben müssen. Wenn wir nichts gegen die Klimakrise tun, zerstören wir im Laufe der Zeit uns selbst.

Angestoßen hat die Aktion das Hamburger Ehepaar Lentrodt. Zusammen mit der SchülerInnenkammer Hamburgs laden wir Sie herzlich dazu ein, sich zu beteiligen!

Los geht es am 07. Februar 2009 um 15 Uhr in der Aula des Johanneums (Maria-Luisen-Str. 114, 22301 Hamburg). Die Mitbegründer der Schülerinitiative Plant-for-the-Planet, Felix und Franziska Finkbeiner (11 und 12 Jahre), sowie andere Kinder werden von ihren Erfahrungen berichten. Wir werden uns dort gemeinsam überlegen, wie wir es schaffen 100.000 Bäume zu pflanzen, um gemeinsam ein Zeichen für Klimaschutz zu setzen und auf die Notwendigkeit von Verantwortung in Bezug auf den Umgang mit der Natur hinzuweisen.

Die Aktion wird komplett aus Spenden finanziert. Jeder kann sich beteiligen, selber spenden oder Spenden sammeln. Für jeden Euro können die Schüler einen Baum pflanzen! Bisher wurden bereits 5.000 Bäume von Hamburger Bürgern gespendet! Wenn jeder nur ein paar Euro gibt und sich viele Hamburger Schüler an der Pflanzaktion beteiligen, schaffen wir das Ziel der 100.000 Bäume ganz locker.
 
Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Webseite http://hamburg.plant-for-the-planet.org/

Um sich für die Eröffnungsveranstaltung anzumelden brauchen Sie nur eine Mail an hamburg@plant-for-the-planet.org zu schicken!

 

30 Linden als Kohlendioxid-Killer

Schüler trafen sich zur Baumpflanzaktion am Püttlinger Trimmtreff

 

Zum Tag des Klimaschutzes pflanzten Schüler der Körperbehinderten-Schule in Püttlingen und der Erweiterten
Realschule Klarenthal 30 Lindenneben den Köllerbach. Sie sollen einen kleinen Beitrag zur Klimaverbesserung leisten.
 
Püttlingen. Rund 40 Schüler der staatlichen Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung in Püttlingen und der Erweiterten Realschule Klarenthal beteiligten sich zum bundesweiten Tag des Klimaschutzes an einer gemeinsamen Baumpflanzaktion. Gepflanzt wurden 30 Linden zwischen Förderschule und Trimmtreff Viktoria sowie entlang des Wiesenpfades zwischen Püttlingen und Köllerbach. Eingebettet ist diese Pflanzaktion in die weltweite Kampagne "Plant for the Planet – Eine Milliarde Bäume pflanzen", die von Toyota Deutschland gesponsert wird.
"Der globale Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Daher müssen bereits Kinder und Jugendliche in die Maßnahmen zum Klimaschutz mit einbezogen werden", so Staatssekretär Rainer Grün vom Umweltministerium.
 
 
"Die gepflanzten Linden binden langfristig Kohlendioxid aus der Luft. Die Schülerinnen und Schüler leisten so auch einen Beitrag zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ergänzte Staatssekretärin Dr. Susanne Reichrath vom Bildungsministerium. "Bildung für nachhaltige Entwicklung" hat das Ziel, jedem Einzelnen Kompetenzen im ökologischen, ökonomischen und sozialen Bereich zu vermitteln, die für die Gestaltung der Zukunft erforderlich sind. So sei es wichtig, dass auch behinderte Schüler bei der Pflanzaktion dabei waren und von den Schülern der Realschule unterstützt wurden, stellten übereinstimmend Christoph Mittmann, Schulleiter der Püttlinger Förderschule, und Marianne Schäfer, Projektleiterin an der ERS Klarenthal, fest.

Zusammen mit Hans-Joachim Schmidt von der Serviceagentur "Ganztägig Lernen" hatten sie die Idee zu dieser Pflanzaktion entwickelt und wollen auch künftig gemeinsame Klimaschutzprojekte initiieren. Wobei sie von der Stadt Püttlingen sehr wohlwollend unterstützt wurden, denn Bürgermeister Martin Speicher stellte spontan entsprechende Pflanzflächen zur Verfügung. Die Kosten der Pflanzung und auch des Transports der Klarenthaler Schüler übernahm das Toyota-Autohaus Heisel. Nächstes geplantes Klimaschutz-Projekt ist die energetische Sanierung der Förderschule. "Wir heizen noch mit Nachtstromspeicheröfen, die sich sehr negativ auf den Klimaschutz auswirken", so Schulleiter Mittmann. Bürgermeister Speicher versprach Unterstützung: "Wir entwickeln gerade ein neues Energiekonzept für den Trimmtreff, da ist ein Anschluss der Förderschule sicher möglich." red
 
 

 

Felix (11) ist Schirmherr der Duisburger Umwelttage 2009

Am 5. Juni übernehmen die Schüler das Kommando

Immer wieder haben renommierte Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen und persönlich mitgewirkt. Zu nennen sind in chronologischer Rheinfolge Prof. Dr. Klaus Töpfer, Dr. Joschka Fischer, Dr. Angela Merkel, Wolfgang Clement, Johannes Rau, Manfred Dammeyer, Bärbel Höhn, Peer Steinbrück, Klaus Zwickel, Dr. Marianne Koch, Veronika Carstens, Prof. Dr. Andreas Troge, Dr. Stratmann, Thomas Griese, Michael Müller, Oliver Wittke und Eckhard Uhlenberg.



"Diese Aufgabe haben wir in den letzten Jahren an große Politiker unseres Landes übertragen. Nun ist es unserer Wunsch, einen engagierten Jugendlichen, als motivierendes Vorbild hervorzuheben", so begründete Dr. Ribhi Yousef von der Stadt Duisburg die Wahl des 11-jährigen Felix. Das diesjährige Thema der Umwelttage Baum und Umwelt passt wunderbar zur Schülerinitiative Plant-for-the-Planet und Organisatoren und Schirmherr wünschen sich, möglichst viele Kinder und Jugendliche bei den vielen Aktivitäten in Duisburg einbinden zu können.

Weitere Informationen zu den DUISBURGER UMWELTTAGEN 2009
 

- Aus den Medien -

 

 

 

 

Pressespiegel

Die Initiative und Plant-for-the-Planet in der Tagespresse

 

 

        Global Marshall Plan

 





Veranstaltungen

Das Weltfinanzsystem am Limit

20.01.2009 20:00 Uhr (Ortszeit)
Aula des Gymnasiums Schramberg, Berneckstraße 32


Vortrag und Diskussion von und mit Dr. Dirk Solte

 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des ökumenischen Projekts zur Erwachsenenbildung der Stadt Schramberg, Marktplatz Kirche - Die Welt ins Gebet nehmen, statt. Die Moderation der wird von Oberbürgermeister Dr Herbert O. Zinell übernommen. Als Referent war ursprünglich Prof. Radermacher geplant, dieser ist aber nun kurzfristig verhindert worden und sendet deshalb seinen Chef-Ökonomen Dr. Dirk Solte.

Dirk Solte ist auch gleichzeitig der Autor des Buches "Weltfinanzsystem am Limit" dessen Titel die Veranstaltung  trägt.

Karten gibt es an der Abendkasse, Eintritt 4€, ermäßigt 3€

 

ICT für eine nachhaltige Zukunft

22.01.2009 - 23.01.2009
Brüssel


Wie Informations- und Kommunikationstechnologien zum Wohlstand aller Menschen weltweit beitragen können

Veranstaltung in englischer Sprache.

How can ICT durably contribute to the wellbeing of all citizens around the world?
The right conference at the right time! Over 20 keynote speakers, amaong them supporters of our Initiative such as Anders Wijkman, from Europe and the rest of the world. Over 400 expected participants. Early registration is recommended.



Follow this link for more information.

 

 

 

Von der Überlebenskrise zur Zukunftschance

26.01.2009
Wien


ORF DialogForum

 

Diskussion mit Franz Fischler (Präs. des Ökosozialen Forums), Niki Berlakovich (Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft), Birgit Mair-Markart (Geschäftsführerin Naturschutzbund Österreich), u.a.
 
 
Veranstaltungsort: ORF-Funkhaus, Argentinierstraße 30a, 1040
 

 

Nachhaltigkeitsszenarien für die Ressourcennutzung des 21. Jahrhunderts

02.02.2009 19:30 Uhr (Ortszeit)
Hohenheim


Vortrag über die Global Marshall Plan Initiative

Zum Referenten: Prof. Dr. Dr. Radermacher ist Wirtschaftswissenschaftler und Mathematiker, Leiter des Institutes für angewandte Wissensverarbeitung an der Universität Ulm, Mitglied des Club of Rome und Berater der Bundesregierung und der baden-württembergischen Landesregierung

Hörsaal B2 (Garbenstr. 30)

Weitere Informationen finden Sie unter www.uni-hohenheim.de/akoe oder schreiben Sie eine E-Mail an: oekoak@listserv.uni-hohenheim.de
 

 

 

 

PartnerInnentreffen der Global Marshall Plan Initiative Österreich

23.02.2009 - 24.02.2009
Salzburg


 

 

 

 

2. Arena der Nachhaltigkeit

19.03.2009 - 21.03.2009
Zeulenroda


Konferenz im Bio-Seehotel Zeulenroda mit vielen Referenten aus der Global Marshall Plan Initiative und Plant-for-the-Planet

Pioniere haben es bereits bewiesen: Nachhaltigkeitsmanagement ist der Erfolgsmotor für den Mittelstand. Bei der 2. ARENA für NACHHALTIGKEIT, der Zukunftskonferenz für Mittelstand und Familienunternehmen, stehen die Themen radikale Ressourcenproduktivität, ganzheitliches Innovationsmanagement, intelligente Netzwerke und Nachhaltigkeitskultur im Vordergrund.

Die branchenübergreifende Konferenz findet unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vom 19.-21.03.2009 im Bio-Seehotel Zeulenroda statt. Sie ist der Think- und Act-Tank für alle, die die Potentiale der Nachhaltigkeit nutzen wollen. www.nachhaltigkeitsarena.de

Unter den Referenten sind:
Prof. Dr. Hans B. Bauerfeind, Bauerfeind AG
Prof. Dr. Michael Bockemühl, Lehrstuhl für Kunstwissenschaft, Ästhetik und Kunstvermittlung, Universität Witten/Herdecke
Frithjof Finkbeiner, Global Marshall Plan Foundation 
Felix Finkbeiner, Plant-for-the-Planet
Dr. Stephan Frucht, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Prof. Dr. Maximilian Gege, B.A.U.M. e.V.
Dr. Christian Geßner, Deutsches Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften
Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Schweisfurth-Stiftung
Wolfgang Gutberlet, tegut... Gutberlet Stiftung & Co.
Marli Hoppe-Ritter, Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Peter Kruse, Universität Bremen, nextpractice GmbH
Rüdiger Nehberg, Abenteurer, Visionär
Prof. Dr. Friedrich Schmidt-Bleek, Factor 10 Institute
                       
Das vollständigen Programm finden Sie hier.
 

 

 






Info-Redaktion
Global Marshall Plan Foundation
Helge Bork, Sumiko Tanaka Frithjof Finkbeiner (V.i.S.d.P.R.)

Global Marshall Plan Foundation
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative setzt sich für eine Ökosoziale Marktwirtschaft durch einen Global Marshall Plan ein. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.





Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an news.unsubscribe@globalmarshallplan.org