Newsletter 02 / 2010

 




Neuigkeiten

Ein Marshall-Plan für Haiti

Neue Jobs, Schuldenerlass, Umsiedlung von Hunderttausenden: Die internationale Gemeinschaft feilt an den Wiederaufbauplänen für das zerstörte Haiti

Seit dem verheerenden Erdbeben mehren sich die Rufe nach einem Marshall Plan für den Inselstaat. Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative setzen sich schon lange für einen koordnierten Aufbauplan ein. Darunter der American Council for the United Nations University mit Pavel Novacek



und die Peter-Hesse-Stiftung, die sich besonders im Bereich der Vorschulbildung engagiert.

Der Chef des Internationalen Währungsfonds plädiert für ein Programm nach dem Vorbild der Aufbauhilfe für Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

Port-au-Prince/New York - [...] Nun beginnt die Diskussion über den Wiederaufbau in dem ärmsten Land der westlichen Hemisphäre. Nach Ansicht des Uno-Sondergesandten Bill Clinton sind dafür vor allem Jobs notwendig. "Die USA haben mit solchen Programmen große Erfahrung in Nahost und in Afghanistan", sagte der frühere US-Präsident am Donnerstag bei den Vereinten Nationen in New York.

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, forderte für Haiti Wiederaufbauhilfen nach dem Vorbild des Marshall-Plans. "Ich bin überzeugt, dass Haiti - das auf unglaubliche Weise von vielerlei getroffen wurde - etwas Großes braucht", sagte er in Hongkong. Der Marshall-Plan umfasste nach dem Zweiten Weltkrieg Kredite für das zerstörte Deutschland, aber auch Hilfen in Form von Nahrungsmitteln, Waren und Rohstoffen.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon betonte, die Haitianer müssten die Tragödie, so weit es geht, in eine Chance umwandeln. Die ganze Welt stehe hinter ihnen und helfe beim Aufbau des zerstörten Landes. "Ich weiß, was das für eine große Herausforderung ist", sagte er. "Doch das Volk steht zusammen, und mit der internationalen Gemeinschaft werden wir diese Tragödie überstehen."

Ban hält die Anfangsprobleme der Helfer für überwunden. Auch das Rote Kreuz erklärte, Hilfe komme nun an. Allerdings ist die Verteilung der Hilfsgüter immer noch äußerst schwierig. Der Versuch der Deutschen Welthungerhilfe, Bohnen, Reis und Salz an Bedürftige zu verteilen, endete trotz guter Vorbereitung am Donnerstag in einem Tumult, bei dem junge Männer Frauen und Kinder abdrängten und die Hilfsgüter an sich rissen.

Ende der Rettungsphase

"Die Phase des Rettens ist jetzt fast abgeschlossen, jetzt muss die Versorgung der Menschen und vor allem der Wiederaufbau in den Mittelpunkt rücken", betonte auch der Uno-Generalsekretär. Dafür habe er mit Clinton drei Ziele festgesetzt. "Zum einen müssen wir den Menschen helfen und sie versorgen. Zum zweiten müssen wir für Sicherheit und Stabilität sorgen. Und drittens müssen wir uns an den Wiederaufbau machen und vor allem die Wirtschaft in Haiti wieder aufrichten."

Für den Wiederaufbau des verwüsteten Landes gibt es derzeit mehrere Ansätze:
 

  • Die Weltbank wird Haiti für fünf Jahre den Schuldendienst erlassen. Außerdem sucht die Organisation nach Angaben vom Donnerstag nach Möglichkeiten, ganz auf die Rückzahlung der gegenwärtigen Schulden Haitis von 38 Millionen Dollar verzichten zu können.
  • Der Internationale Währungsfonds (IWF) kündigte an, für einen geplanten Hilfskredit in Höhe von 100 Millionen Dollar für den Wiederaufbau, zumindest bis Ende kommenden Jahres keine Zinsen zu verlangen.
  • Clinton betonte, den Haitianern müsse wieder ein Grund zur Hoffnung gegeben werden. "Es ist wichtig, den jungen Leuten etwas Positives zu geben, an dem sie sich festhalten können. Viele Haitianer wollen mitmachen beim Aufbau ihres Landes. Geben wir ihnen diese Chance!" Deshalb hätten die Vereinten Nationen das "Cash for Work"-Programm gestartet. Dabei bekommen die Haitianer, die Trümmer räumen oder Straßen ausbessern, fünf Dollar (3,50 Euro) am Tag.
  • Die Regierung will Hunderttausende Menschen aus der zerstörten Hauptstadt vorübergehend umsiedeln. 500.000 obdachlos gewordene Menschen sollen in temporären Behausungen außerhalb von Port-au-Prince eine neue Unterkunft finden, wie Innenminister Paul Antoine Bien-Aime am Donnerstag mitteilte. "Die Menschen haben die Möglichkeit, kostenlos transportiert zu werden", sagte Bien-Aime. 34 Busse würden Erdbebenopfer in den Süden und den Norden von Haiti bringen. Dort würden temporäre Unterkünfte für jeweils 10.000 Menschen gebaut. Mit lokalen Bürgermeistern werde derzeit nach entsprechenden Orten gesucht. Die Internationale Organisation für Migration schätzt, dass mindestens eine halbe Millionen Menschen bei dem Beben obdachlos geworden sind.
  • Bill Clinton hofft zudem darauf, dass effektivere Neubauten das Schicksal von Port-au-Prince und der anderen getroffenen Regionen zum Besseren wenden werden. "Nutzen wir die Gelegenheit, Haiti noch besser aufzubauen", sagte Clinton. "Man kann aus Katastrophen lernen. Die Häuser, die nach dem Wirbelsturm 'Katrina' in New Orleans gebaut wurden, waren sicher, energieeffizienter, moderner. Das können wir auch in Port-au-Prince machen und zum Beispiel die sanitären Anlagen verbessern." Zudem könne die Infrastruktur ausgebaut werden, so dass Haiti eher ein Ziel für Flugreisen und Kreuzfahrtschiffe werde.

Helfer aus aller Welt arbeiten weiter rund um die Uhr bis zur völligen Erschöpfung. Und immer noch wurden Überlebende des Jahrhundertbebens der Stärke 7,0 gefunden, bei dem womöglich bis zu 200.000 Menschen starben. Auch der schon totgesagte haitianische Justizminister Paul Denis überlebte die Katastrophe. Haitis Botschafter in Deutschland, Jean Robert Saget, korrigierte frühere Angaben. "Ich bin falsch informiert worden aus Haiti, er wurde nur verletzt", sagte Saget.

"Es ist schwer, so zu arbeiten, wie vorher, aber wir sind dabei, wieder die Kontrolle zu erlangen", sagte Präsident René Préval. Die Hilfe laufe immer besser an. Préval wehrte sich gegen Vorwürfe, die Regierung habe auf das schwere Erdbeben nicht sofort angemessen reagiert. Der Präsidentenpalast, das Parlament und der Justizpalast sowie sämtliche Ministerien seien eingestürzt und mit ihnen seien alle Dokumente vernichtet worden, begründete Préval die Probleme nach der Katastrophe. Das Land beginne jedoch bereits wieder inmitten der Ruinen zu "funktionieren". So würden Zapfsäulen wieder aufgefüllt und viele Banken hätten seit Donnerstag wieder geöffnet.

Der Hafen wurde bereits von US-Helfern am Donnerstag weiter instandgesetzt. Er soll am Freitag teilweise wieder geöffnet werden. So können auch Schiffe mit Hilfsgütern anlegen. Auch wurde ein Kontrollturm für den Flughafen von der US-Armee eingeflogen, der alte war durch das Beben zerstört worden. Französische und amerikanische Helfer begannen an einem zentralen Platz in der Innenstadt Schutt und Abfälle wegzuräumen. Dort leben zahlreiche Menschen auf der Straße, deren Häuser zerstört wurden.

Quelle: spiegel online 22.01.2010
ffr/dpa/Reuters/AFP

 

 

- Aktion -

 

 

 

 

IWF Konsultation zur Finanztransaktionssteuer

Zivilgesellschaft zur Beteiligung aufgerufen

 

Um die Finanztransaktionssteuer (FTT) ist eine enorme politische Dynamik entstanden. Der IWF organisiert daher einen Konsultationsprozess für die Zivilgesellschaft zur FTT, bzw. für den Report, den er zum nächsten G20 Gipfel mit Vorschlägen zur Beteiligung der Finanzindustrie an den Kosten der Krise vorlegen soll.

Dazu gibt es die Möglichkeit Online ein Statement einzuspeisen. Das funktioniert sehr einfach: man geht auf die Homepage des IWF. Dort wird die Sache erläutert. Man kann auch gleich eine Mail schicken an: IMFConsultation@imf.org
Ein Statement muss nicht lang und aufwendig sein. Entscheidend ist, dass der IWF mitbekommt, dass viele Organisationen die FTT befürworten. Darüber hinaus plant der IWF auch noch regionale Videokonferenzen.

Schließlich ist neben dem Konsultationsprozess mit dem IWF auch eine globale Internet-Unterschriftenkampagne in Vorbereitung, die im Februar starten und bis zum nächsten G20-Gipfel in Toronto (24.-26. Juni) laufen soll.

Erfreulich ist auch dass der IWF am 28 Januar Experten anhörte, darunter auch Stephan Schulmeister vom Wiener Institut für Wirtschaftsforschung, der im vergangenen Jahr eine wegweisende Studie zur FTT verfasst hat.
 
In Großbritannien starten ca. 50 Organisationen, darunter der Dachverband der Gewerkschaften (TUC), Christian Aid, Oxfam und World Development Movement eine groß angelegte Kampagne für die Finanztransaktionssteuer. Interessante Details s.u. Angesichts der zentralen Stellung der Londoner City im internationalen Finanzsystem ist dies sehr ermutigend.

Außerdem hat sich der Chef des IWF, Strauss-Kahn, inzwischen positiv zu einer internationalen Besteuerung des Finanzsektors geäußert. Die Frankfurter Rundschau schreibt:
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn spricht sich für eine länderübergreifende Besteuerung von Finanzaktivitäten aus, um für künftige Krisen besser gewappnet zu sein. Im April wolle der Internationale Währungsfonds (IWF) den G 20-Staaten einen konkreten Vorschlag dazu machen. "Eine Besteuerung ist aus zwei Gründen notwendig: Erstens, um den Finanzsektor dazu zu bekommen, weniger Risiken einzugehen. Zweitens, um Geld für künftige Krisen zu bekommen", sagte Strauss-Kahn. (FR 2.2.2010; S. 16)
 

Das Ökosoziale Forum setzt sich bereits seit mehreren Jahren für die Einführung einer allgemeinen Finanztransaktionssteuer ein. Argumente für die Einführung einer allgemeinen Finanztransaktionssteuer hat das Ökosoziale Forum auch im Rahmen der öffentlichen Konsultation des IWF Stellungnahme eingebracht.

Die Stellungnahme des Ökosozialen Forums ist hier erhältlich: http://www.oekosozial.at/index.php?id=13538


Teaserbild: Grüne Jugend

 

- Meinung -

 

 

 

 

Was kann die Zivilgesellschaft tun, um ein gerechtes Klimaabkommen zu erreichen?

Kumi Naidoo: Stiftungen sollten auch friedlichen zivilen Ungehorsam fördern

Interview - Kumi Naidoo
18. Januar 2010
Quelle: www.alliancemagazine.org

Nur wenige Menschen würden nicht zustimmen, dass das Ergebnis der kürzlich stattgefundenen Konferenz in Kopenhagen eher enttäuschend war. Doch gibt es dennoch positive Dinge auf die wir aufbauen können? Caroline Hartnell fragte Kumi Naidoo, den neuen Geschäftsführer von Greenpeace International. Was können Menschen, Zivilbevölkerung und private Stiftungen tun, um sicherzustellen, das globale Abkommen zu erreichen, welches wir benötigen? Der Einsatz für politische Veränderungen auf globaler Ebene ist nun erstes Ziel, sagt Naidoo. Stiftungen sollten ihre Finanzierung verstärken und dazu bereit sein, neben anderen Formen des Engagements auch zivilen Ungehorsam zu unterstützen.

Ich würde gern damit anfangen Sie nach Ihrer Beurteilung des Ergebnisses der Kopenhagener Konferenz zu fragen. Trotz der Unzufriedenheit, gibt es etwas auf das wir aufbauen können?

Seit der Bali-Konferenz vor zwei Jahren, war es das Ziel vieler Regierungen und der Zivilbevölkerungen, sicherzustellen, dass in Kopenhagen ein fairer, anspruchsvoller und rechtlich bindender Vertrag herauskommt. Wir haben keinen bekommen. Jedoch gibt es Dinge, die wir als Teilerfolge verzeichnen können.

In erster Linie sahen wir, dass die nationalen politischen Führungen Verantwortung übernahmen, da es sich bei der Klimafrage, nicht einfach nur um das Klima handelt, sondern um auch um Wirtschaft, Gesellschaft und Frieden. Wir haben erreicht, dass es nicht nur darum geht, dass die Umweltminister zusammenkommen, um über die politischen Angelegenheiten zu sprechen, sondern dass es ein zentrales Thema ist, welches unsere Denkweise über den Planeten beeinflusst.

Der zweite positive Aspekt ist der, dass es praktisch keine Anfechtung der Wissenschaft gab, trotz der jüngsten "Climategate" E-Mails. Es gab kein echtes Problem, wie wir es zu Zeiten Präsident Bushs hatten. Ich denke die wissenschaftliche Debatte ist nun erledigt.

Der dritte positive Aspekt ist der, dass wir über den Grundsatz überein gekommen sind, dass Entwicklungsländer am wenigsten für das Klima-Chaos in dem wir uns befinden, verantwortlich sind, dass sie aber den höchsten Preis dafür zahlen. Daher sollten sie eine bedeutende finanzielle Unterstützung erhalten, um ihnen zu helfen, sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen. Es gab viele Fragen über die Zahlen. Die Zahl, die bis 2015 versprochen wurde betrug $ 100 Mrd. pro Jahr. Greenpeace forderte ein Minimum von $ 140 Mrd. und afrikanische Länder forderten $ 200 Mrd. Der Schwachpunkt ist der, dass niemand sagte wo das Geld herkommen soll.

Schließlich kam man zu der Erkenntnis, wie Präsident Obama sagte, dass Kopenhagen den Klimawandel nicht verhindern können wird. Zum ersten Mal haben Politiker nicht versucht, die Situation schön zu reden, weil es so offensichtlich ist, dass es ein langer Weg sein wird, bis wir die Maßnahmen, die die Wissenschaftler vorschlagen, umgesetzt haben.
Obwohl Kopenhagen unseren Erwartungen nicht gerecht geworden ist, geben die positiven Aspekte, die ich gerade nannte, denke ich, Anlass zu Optimismus für die nächste Stufe des Kampfes.

Vermutlich sind das worauf wir jetzt hinarbeiten verbindliche Ziele, die das erfüllen, was in der geforderten Zeit benötigt wird?

Korrekt. Die nächste große Konferenz, die als COP16 bekannt werden wird, wird im November in Mexiko stattfinden, aber die Botschaft der Kampagne, welche Greenpeace unterstützt, die Tck Tck Tck - Kampagne, ist die dass uns die Zeit davonläuft. Wenn wir den Klimaforschern und Wirtschaftswissenschaftlern wie Nick Stern und den internationalen Energie-Agenturen glauben, steigen die Kosten in jedem Jahr in dem wir es versäumen, Maßnahmen zu ergreifen auf $ 500 Mio. Hinsichtlich des so genannte Kopenhagener Abkommens, sollen die Regierungen bekannt geben, was ihre Ziele bezüglich der Treibhausgasemissionen bis 2020, ihre nationalen Ziele, welche Richtlinien sie weiterverfolgen und welche Unterstützung sie benötigen. Der Stichtag hierfür ist der 31. Januar. Es wird also viel Energie darauf investiert.

Es wird im Mai/Juni diesen Jahres auch ein Treffen in Bonn geben, bei dem wir hoffen, endlich klare Ziele präsentiert zu bekommen. Es gibt auch genauere Ziele, wie das Arbeiten für Null-Abholzung bis zum Jahr 2015. Wir glauben, dass wir umsetzbare Pläne erhalten, wenn es genug politische Übereinstimmungen gibt.

Einer der Nachteile des Kopenhagener Abkommens ist der, dass die G8 und G20 zu allgemein in Ihren Formulierungen sind, was sich die regionalen Leiter zum Nutzen machen.

Denken Sie doch nur an das ganze Tara, das Gipfeltreffen in Gleneagles umgeben hat: 2010 ist das Jahr der Erfüllung gemachter Versprechen und wir haben noch nicht mal 50 Prozent der gemachten Versprechen einhalten können.

Also was kann die Zivilbevölkerung und einzelne Personen tun, um sicherzustellen, dass Meilensteine im Januar, Mai/Juni und November gelegt werden und wir zu der Einigung kommen, die wir brauchen?

Zunächst einmal denke ich, dass die Bürger und Zivilbevölkerung erkennen müssen, dass die Regierungen nicht mit dem nötigen Tempo reagieren werden, es sei denn, es wird Druck auf sie ausgeübt.

Ich denke es gibt zwei Dinge, die einzelne Personen tun können. Zum Einen müssen sie ein eigenes Verständnis zu dieser Angelegenheit entwickeln und helfen, in Familien, Schulen und religiösen Einrichtungen das Bewusstsein zu wecken. Zum anderen muss das Konsumverhalten geändert und Druck von unten aufgebaut werden, um die Art von Veränderung zu erreichen, die benötigt wird. Nehmen wir das Beispiel der Energiesparlampen: Wenn es langfristig einen bedeutenden Schritt in diese Richtung gäbe, würden sie nicht nur günstiger werden, sondern wir würden wahrscheinlich viel schneller eine Entwicklung dahingehend erreichen, dass die Regierungen Gesetze verabschieden, die Energiesparlampen vielmehr zur Norm machen, als zur Ausnahme. Andere Formen des Konsumverhaltens - die Höhe der des Fleischverbrauchs im Gegensatz zum Gemüseverbrauchs und der von uns genutzte Transport. All diese Dinge können auch Veränderungen auslösen. Im Großen und Ganzen, müssen die Bürger ihre Politiker unter Druck setzen, um sie wissen zu lassen, dass sie sich Sorgen machen, dass Untätigkeit im Bezug auf das Klima zu untragbaren Konsequenzen führt.

Hinsichtlich der Zivilbevölkerung, war das Positive an Kopenhagen, dass die Klima-Angelegenheit, nicht mehr nur eine Angelegenheit für Umweltgruppen ist. Wir sahen den Ökumenischen Rat der Kirche und andere religiöse Gruppen, Gewerkschaften und Entwicklungsorganisationen, die normalerweise nicht an Umweltbelangen beteiligt sind, sehr stark in den Vordergrund treten. Das war das Ziel der Tck Tck Tck - Kampagne (ein Zusammenschluss von Zivilbevölkerungsorganisationen, einschließlich Greenpeace, Oxfam, Amnesty, dem Internationalen Gewerkschaftsbund und viele andere). Nur wenn es uns gelingt, diese Organisationen dazu zu bringen, ihren Namen, Energie und Geldmittel hinter die Kampagne zu setzen, werden wir es schaffen, durch Klimawandel-Aktivismus Veränderungen zu bewirken..

Warum glauben Sie, ist es so schwierig, Menschen für den Klimawandel-Aktivismus zu engagieren?

Ich denke es gibt drei Gründe. Erstens ist ein langsam voranschreitendes Problem wie der Klimawechsel nicht sehr sichtbar und dem breiten Publikum nicht einfach zu erklären, im Gegensatz zur Menschenrechtsverletzung oder Armut. Das zweite Problem ist die Wissenschaft. Sie wird oft in einer Weise präsentiert, die es Menschen, die nicht darauf spezialisiert sind, schwierig macht, sich damit zu befassen. Wenn wir anfangen über 350 Teile Kohlenstoff in der Atmosphäre, 1,5 oder 2 Grad Unterschied etc. zu sprechen, fühlen sich die Menschen oft entfremdet. Eine der Herausforderungen, die wir 2009 angenommen haben, ist die, all dies zugänglicher und verständlicher zu machen, ohne es dabei zu sehr zu simplifizieren. Die Dritte Punkt ist der, dass es im Gegensatz zur Menschenrechtsverletzung und Armut, in denen es keine ernsthaften Lobbyisten gibt, die ihr Geld und ihre Werbung investieren, um zu sagen, dass es gute Sachen sind, wir beim Klimathema auf einige der stärksten Industrieinteressen der Welt stoßen - die Industrie der fossilen Treibstoffe und andere umweltschädliche Industrien mit hohen Werbebudgets und sehr guten Lobbyisten.

Angesichts all der Dinge, die sich gegen die Zivilbevölkerung auftürmen, haben wir, denke ich, die Lobbyisten ganz gut in die Defensive gedrängt.

Was kann die Zivilbevölkerung als nächstes tun?

Es gibt vier Dinge, die die Gesellschaft bereits tut und weiterhin tun muss. Zuerst müssen wir weiterhin alle einen Beitrag zur Wissenschaft leisten. Ich bin sicher, dass mit der aktuellen Kältewelle viele Menschen auf der Welt, vor allem aber in Europa sich fragen ''Was ist mit der globalen Erwärmung passiert?". Wir müssen in der Lage sein, erklären zu können, wie die Auswirkung der globalen Erwärmung tatsächlich Wetterextreme produzieren, wahrscheinlich einschließlich der kalten Periode in Europa und Nordamerika.

Zweitens müssen wir noch mehr tun, um das Bewusstsein weltweit zu wecken, als wir es schon tun - und wir müssen dies auf eine nicht-jargonistischen, einer verständlichen Weise, tun. Drittens müssen wir schauen, in welcher Form wir private Maßnahmen ergriffen werden können bezüglich des Konsumverhaltens und welche Forderungen die Menschen an die Umwelt stellen, in Bezug auf Verkehr, Energieverbrauch etc. Die Zivilbevölkerung muss sich daran beteiligen, neue Denkweisen zu entwickeln: Alles, von der Energieeffizienz bis zum nachhaltigen Weg aus der Energiearmut. Ein Teil des Problems ist, dass 1,6 Mrd... Menschen auf der Welt energiearm sind, mit praktisch keinem Zugang zu irgendeiner Form von Energie. Wir müssen Möglichkeiten finden, diesen Menschen aus der Armut zu helfen, indem wir ihnen den Zugang zu Solarzellen ermöglichen etc.

Sie sprachen über die Wirksamkeit der Beeinflussung durch die Zivilbevölkerung vor Kopenhagen. Gibt es noch eine weitere Rolle bei der Förderung durch die Zivilbevölkerung?

Absolut. Keine dieser Maßnahmen allein reicht, um das Ausmaß der Veränderung, die wir benötigen, zu bewirken und darum ist die Stimme der Bevölkerung für die Lobbyarbeit für politische Veränderungen und nationale Gesetzgebung, untermauert durch einem weltweiten Vertrag, für den wir kämpfen, von entscheidender Bedeutung, um die Regierung unter Druck zu setzen, deutliche Senkungen der Emissionen zu machen und mehr im Bereich der Energieeffizienz, sowie erneuerbare Energien zu investieren.

Ich denke, dass wir in Ländern wie Afrika und Asien noch nicht alle Möglichkeiten in der Solar- und Windenergie ausgeschöpft haben. Es gibt dort ein großes Potential, was bedeuten würde, dass es mit den richtigen Investitionen, in zehn Jahren möglich wäre, dass Afrika, speziell Nordafrika ein Energieexporteur werden könnte.

Wie man Interessenvertretung betreibt, ist etwas, was die Bevölkerung bewältigen muss. Die herkömmlichen Methoden des Lobbying, Briefe verfassen, das Auftreten und auf Konferenzen erscheinen, müssen verbessert werden. Als die Menschheit mit ernsten Problemen konfrontiert wurde - Sklaverei oder die Apartheid zum Beispiel - gab es vernünftige Männer und Frauen, die bereit waren, vorzutreten und zu sagen "Genug. Ich bin bereit mein Leben zu opfern, wie Martin Luther King, oder Mahatma Gandhi. Ich bin bereit, mich an zivilen Ungehorsam zu beteiligen", so dass diese extremen Situationen beendet werden. Al Gore hat kürzlich zum zivilen Ungehorsam aufgerufen, um den Klimawandel auf die Agenden zu rücken. Ich denke das ist ein Teil von dem, was die Bevölkerung tun muss.

Und wahrscheinlich sollten private Stiftungen und einzelne Spender die besten Zivilbevölkerungsorganisationen, die in diesen Bereichen arbeiten unterstützen?

Ich denke, dass Stiftungen ihre gesamten Ressourcen in alle von mir aufgezählten Aktivitäten investieren sollten. Die große Frage ist, wie viel man in das Erbringen von Dienstleistungen investiert oder in Aktivitäten zur politischen Veränderung.

Stiftungen müssen die Vorreiter und Wegbereiter sein, im Hinblick darauf, mehr Ressourcen in die Lobbyarbeit zu investieren - und in Kopenhagen sahen wir erstmals, dass bestimmte Stiftungen bessere Ergebnisse erzielten, indem sie globale Förderungen vergaben.

Dies muss intensiviert werden. Wir müssen erkennen, dass wir die Herausforderung letztendlich nicht meistern können, wenn wir nur auf der nationalen Ebene investieren. Wir brauchen eine weltweite Reaktion und es muss mehr investiert werden, besonders auf der globalen Ebene. Zweitens - und ich denke dies wird Menschliebe erfordern wie nichts anderes - es muss mehr Befürwortung für einen friedlichen, aber wirkungsvollen zivilen Ungehorsam geben. Die Stiftungen - besonders die, die als Vorreiter gelten, müssen demgegenüber offen sein. Und sie müssen in punkto Ausmaß der Unterstützung mehr tun.

Was sehen Sie als Haupthindernis für mehr und effektivere klimabezogene Spenden?

Ein Teil des Problems, dem wir hier und in anderen Bereichen gegenüberstehen ist der, dass wir dazu neigen, in Schubladen zu denken, sowohl in unserer Analyse als auch in unseren Eingriffen. Wir stecken Dinge in Umweltschubladen, Entwicklungsschubladen etc. Der Klimawandel kreuzt sich mit vielen Förderbereichen. Was zum Beispiel, ist die Jugend - Entwicklungs - Klimawandel Verknüpfung? Junge Menschen haben die lautesten Stimmen zum Klimawandel: sie wissen, dass ihre Zukunft auf dem Spiel steht. Oder nehmen wir die friedens- u. konfliktbezogenen Förderungen:
Der Klimawandel hat bereits Konflikte auf lokaler Ebene erzeugt an Plätzen wie Bangladesch. Wasserknappheit war eine der Ursachen für den Völkermord in Darfur. Wenn wir uns ebenfalls die Frauenförderung betrachten, erkennen wir, dass Konflikte entstehen und sich die Armut erhöht. Frauen und Kinder zahlen den höchsten Preis. Es ist nicht die Aufgabe der Stiftungen zu sagen, "der Klimawandel ist etwas Neues. Nun lasst uns sehen, was wir tun können''. Es ist die Frage wie sie derzeitige Spendenströme so umlenken und kombinieren können, damit sie klimafreundlicher werden.

Aber im Allgemeinen sollte in dieser Phase politische Veränderung auf globaler Ebene im Vordergrund stehen?

Wir können hier und da kleine, schrittweise Siege auf den lokalen und nationalen Ebenen verzeichnen, aber die gesamten Auswirkungen werden völlig unzulänglich sein. Also ja, im Vordergrund sollte nun stehen, die Bevölkerung zu unterstützen, die Regierungen dazu zu drängen, einen fairen, anspruchsvollen und rechtlich bindenden Vertrag zu unterzeichnen, um einen katastrophalen Klimawandel zu verhindern.


Kumi Naidoo ist Geschäftsführer von Greenpeace International
 

"Erfolg rechtfertigt gar nichts"

Der Theologe Hans Küng über Lug und Trug in Management und Politik, den Geist der Fairness und seine Forderung nach einem globalen Ethos

Quelle: Zeit online

DIE ZEIT: Herr Professor Küng, die Weltwirtschaft hat eines der schlimmsten Jahre der Wirtschaftsgeschichte hinter sich. Sie fordern jetzt ein »globales Wirtschaftsethos«, also weltumspannende, gemeinsame Grundregeln, an die sich die Wirtschaftsakteure künftig halten sollen. Ist das Ihre Antwort auf die Krise?

Hans Küng: Nein. Die Idee zu dem Manifest ist schon älter. Es gibt kulturübergreifende Normen, die überall gelten aufgrund der religiösen und ethischen Traditionen in den verschiedenen Weltgegenden. Mir war immer daran gelegen, diese in die Sprache der Wirtschaft zu übersetzen. Das Manifest ist ausgearbeitet worden, als wir noch nicht wussten, dass diese vorläufig letzte Krise kommt – aber im Bewusstsein, dass die Weltwirtschaft nicht nach den sicheren Regeln funktioniert, an die leider viele Ökonomen und Politiker geglaubt haben.

ZEIT: Sie haben die Krise vorausgesehen?

Küng: All jene, die heute vorgeben, dass niemand mit dieser Krise rechnen konnte, reden Unfug. Vor einigen Jahren warnte der damalige Chef der amerikanischen Notenbank vor dem irrationalen Überschwang an der Börse. Was passierte? Rund um die Welt stürzten die Aktienkurse in den Keller. Schon damit musste jedem Menschen klar sein, dass die Chaostheorie auch auf die Ökonomie anwendbar ist. Dass es also folglich nicht stimmt, dass der Markt allein nach rationalen Regeln funktioniert. Dass wir also damit rechnen müssen, dass es einen Crash geben kann. Aber nein, viele sagten, das geschehe nicht mehr, wir könnten alles berechnen und wüssten genau, wie wir reagieren müssen. Sie haben sich geirrt.

ZEIT: Aber warum benötigt man ein ethisches Gerüst für die Wirtschaft, um Krisen zu verhindern?

Küng: Weil es drei Dinge braucht, damit eine Wirtschaft funktioniert: einen funktionierenden Markt, funktionierende Institutionen – und eben die Moral. In der Krise hat man gesehen, dass dann, wenn die Moral fehlt, auch die beiden anderen Faktoren angefressen werden. Die Moralität ist in der Wirtschaft nicht das Sahnehäubchen. Eine moralisch-ethische Rahmenordnung muss sowohl die wirtschaftliche wie auch die politische und staatliche Ordnung stützen. Und ihnen Impulse geben.

Das ganze Interview finden Sie auf zeit.de

 

 

 

Sarkozy: Wir sind alle gemeinsam für die Krise verantwortlich

Mit einer kapitalismuskritischen Rede hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos eröffnet. Sarkozy rief die Teilnehmer auf - wie zuvor bereits Bundespräsidentin Doris Leuthard - gemeinsam die Lehren aus der Finanz- und Wirtschaftskrise zu ziehen

Davos, 27.01.2010
[...]

Sehr verehrte Damen und Herren, lassen Sie mich die Dinge ganz klar stellen: ich bin nicht hier erschienen, um zu belehren, sondern um mit Ihnen zusammen eine Lehre aus der Krise zu ziehen. Wir sind alle für diese Krise verantwortlich. Und wir sind alle für diese Welt, die wir unseren Kindern hinterlassen werden verantwortlich.

Wir wissen alle was ohne staatliche Eingriffe um die Industrie zu unterstützen, passiert wäre: völliger Zusammenbruch. Es wäre daher schlicht und einfach unverantwortlich nicht die Schlussfolgerung zu ziehen, unser Verhalten zu ändern.

Diese Krise ist nicht nur eine globale Krise.
Es ist nicht eine Krise in der Globalisierung.
Diese Krise ist eine Krise der Globalisierung.

Es ist unsere Weltvorstellung, die uns zu einem bestimmten Zeitpunkt ihre Schwächen offenbarte. Das müssen wir korrigieren.

Es kann keinen Wohlstand geben, ohne ein leistungsfähiges Finanzsystem, ohne freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen, ohne Einnahmen, die vom Wettbewerb in Frage gestellt werden. Aber Finanzierung, freier Handel und Wettbewerb sind nur Mittel, keine Zwecke. Ab dem Zeitpunkt, an dem wir die Vorstellung hatten, dass der Markt immer Recht hat und keine anderen gegensätzlichen Faktoren berücksichtigt werden müssen, geriet die Globalisierung außer Kontrolle.

Schauen wir uns die Wurzel des Problems an: Es waren die Ungleichgewichte in der Weltwirtschaft, die das Wachstum der globalen Finanzierung förderte. Die Finanzderegulierung der Finanzmärkte wurde eingeführt, um das Defizit derjenigen, die zu viel konsumierten, mit dem Überschuss derjenigen die nicht genug konsumierten zu nutzen.

Die Aufrechterhaltung und der Zuwachs dieser Ungleichgewichte waren beide treibende Kraft und die Konsequenz der finanziellen Globalisierung. In gleicher Weise waren die Instabilität der Finanzmärkte die treibende Kraft und Konsequenz des Wachstums des Wertpapierhandels.

Zum Rest der Rede (pdf)

 

 

"Es gibt Geld wie Heu"

Heiner Geißler gratuliert Attac und fordert eine Ökosoziale Marktwirtschaft

Attac in Deutschland begeht seinen ersten runden Geburtstag: Am 22. Januar 2000 gründete sich das globalisierungskritische Netzwerk in Frankfurt am Main nach französischem Vorbild.

Seine zentrale Gründungsforderung - eine internationale Steuer auf Börsenumsätze - vertreten heute alle Parteien im Bundestag mit Ausnahme der FDP. Attac sei dadurch noch längst nicht überflüssig geworden, findet Heiner Geißler. Der ehemalige CDU-Generalsekretär und Familienminister ist seit 2007 Attac-Mitglied.

Herr Geißler, die CDU will jetzt auch genau das, wofür Attac sich einmal gegründet hat: eine internationale Finanztransaktionssteuer. Warum sind Sie noch bei Attac?

Attac hat mit dieser Idee einen großen intellektuellen Sieg errungen. Jetzt kommt es aber darauf an, dass die Finanzmarktreform auch umgesetzt wird. Und dafür ist Attac notwendig, um zusammen mit anderen Nichtregierungsorganisationen und natürlich auch politischen Parteien entsprechenden Druck aufzubauen.

Auf internationaler Ebene sperren sich die USA und China gegen die Finanztransaktionssteuer. Glauben Sie trotzdem, dass sie bald kommt?

Das ist keine Frage von Glauben, sondern eine Frage der begründeten Hoffnung. Wenn sie nicht kommt, wird ein wesentliches Element der globalen Finanzmarktreform fehlen und die Politik auf das verzichten, was wir dringend brauchen: eine Eindämmung der Spekulation und das notwendige Geld, um die Milleniumsziele der Uno endlich realisieren zu können.

Welche Ziele sind das?

Zum Beispiel die Halbierung der Armut, der Zugang aller Kinder zu Schulen, die Versorgung aller Menschen mit Trinkwasser und Investitionen in Schwellenländer. Eine ganz geringe Steuer von 0,01 Prozent würde bei einem börsentäglichen Umsatz von zwei Billionen Dollar je nach Ausgestaltung 125 bis 300 Milliarden Dollar einbringen. Das Argument, es gäbe kein Geld ist eine globale Lüge, die von denjenigen gestreut wird, die kein Interesse daran haben, dass es allen Menschen auf dieser Erde besser geht. Es gibt Geld wie Heu, das beweist schon das, was ausgegeben worden ist für die Rettung der Banken.

Ausgerechnet in der Wirtschaftskrise hatte Attac aber offenbar Probleme zu mobilisieren, denn große Proteste hat es in dieser Zeit ja nicht gegeben. Wie erklären Sie sich das?

Attac ist nicht wegen der Denkfaulheit vieler Leute überflüssig geworden, die offenbar der Auffassung sind, dass sich die Dinge von selbst positiv entwickeln. Das ist eine Frage der Information, im Übrigen auch der Information durch die Presse und Fernsehsender. Es wird über jeden Mist berichtet, aber das was wichtig ist, kommt im Fernsehen nicht so oft vor.

Was muss Attac in den nächsten zehn Jahren schaffen?

Attac muss über die Finanztransaktionssteuer hinausgehen und ein Konzept entwickeln, in dem deutlich wird, dass das jetzige kapitalistische Wirtschaftssystem ersetzt werden muss durch eine andere Wirtschaftsordnung ...

... welche könnte das sein?

Ich würde sie als internationale ökosoziale Marktwirtschaft bezeichnen. Wir müssen nicht den Markt abschaffen, sondern auf globaler Ebene den geordneten Markt einführen und dafür sorgen, dass die politischen und ökonomischen Entscheidungen sich orientieren an der ökologischen Bewahrung unserer Erde und den humanen Interessen der Menschen.

Quelle: Frankfurter Rundschau
Interview: Christian Siepmann

 

 

 

Schweizer Schizophrenie

Steueraffäre: Interview mit Jean Ziegler

Quelle: sueddeutsche.de

Wenn das Bankgeheimnis als Menschenrecht gilt: Der streitbare Schweizer Politiker und Autor Jean Ziegler über den Zorn der Bürger auf die Deutschen - und auf die "Geldsäcke aus Zürich".

Jean Ziegler hat sich als Politiker, Wissenschaftler und Buchautor in der Schweiz viele Feinde geschaffen. Zwei Bücher, eines über Geldwäsche ("Die Schweiz wäscht weißer") und eines über Raubgold ("Die Schweiz, das Gold und die Toten"), führten dazu, dass ihm seine parlamentarische Immunität aberkannt und er neun Mal verklagt und zu hohen Schadenersatzzahlungen verurteilt wurde. Derzeit ist Ziegler Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrates. Zuletzt veröffentlichte er das Buch "Der Hass auf den Westen - Wie sich die armen Völker gegen den wirtschaftlichen Weltkrieg wehren".

sueddeutsche.de: Es wirkt, als ob sich die ganze Schweiz in der Affäre um Steuerdaten über Deutschland empöre. Täuscht der Eindruck?

Jean Ziegler: Es ist der Schweizer Banken-Oligarchie gelungen, das Land bis weit in die Politik hinein zu kolonialisieren. Dass sich nun so viele Menschen in die Abwehrfront gegen die ausländische Kritik einbauen lassen, ist unglaublich. Die ganze Schweiz übt sich in Loyalität im Verhältnis zu den Banken. Das ist ein Feudalverhalten. Es ist der Finanzindustrie gelungen, aus privaten Steuerbetrugsfällen einen interstaatlichen Konflikt zu machen.

sueddeutsche.de: Wie hat sie das geschafft?

Ziegler: Die Sozialkontrolle ist in der Schweiz außerordentlich groß. Wenn es einem Schalterbeamten bei einer Bank einfiele, öffentlich eine andere Meinung zu vertreten, würde er wahrscheinlich gefeuert werden.

sueddeutsche.de: Sie persönlich können ja auch freiweg sagen, was Sie denken. Dürfen das andere nicht?

Ziegler: Ich bin tatsächlich einer der wenigen, die in der Schweiz öffentlich eine andere Meinung vertreten. Ich war Ordinarius und Nationalrat, habe Bücher geschrieben und bin jetzt bei den Vereinten Nationen - da darf man sagen, was man will. Doch die große Mehrheit in der Schweiz will das nicht tun. Vielleicht denken sie das Gleiche, aber sie sagen es nicht.

sueddeutsche.de: Wenn die Schweizer unter sich sind, reden sie dann anders?

Ziegler: Es gibt eine Schizophrenie an den Stammtischen - an denen natürlich nirgends auf der Welt große analytische Vernunft herrscht. Zunächst stimmen alle in die Klagen auf Deutschland ein, weil sie total verunsichert sind. Auch dieses Land leidet unter der Krise. Und dann kommt das typische Geheul: "DIE wollen unsere Banken kaputtmachen." Im nächsten Moment aber beschweren sich die gleichen Leute über die Banker-Halunken.

sueddeutsche.de: Die "Halunken" dürfte allerdings eher auf die Finanzkrise gemünzt sein, nicht auf die Steueraffären in Deutschland und den USA.

Ziegler: Aber es sind Banken, die uns sowohl die Finanzkrise als auch die Steueraffären einbrocken. Der schweizerische Finanzplatz lebt von der Hehlerei, seit Urzeiten. Wenn man Deutschland angreift, verteidigt man implizit die Hehlertätigkeit der Großbanken. Im nächsten Moment aber schlägt man dann auf die Geldsäcke von Zürich ein. Per Notrecht hatte im Oktober 2008 Bundesrat Hans-Rudolf Merz der Großbank UBS sagenhafte 61 Milliarden Franken ohne Einschaltung des Parlaments zugeschaufelt, um deren schlechte Papiere zu übernehmen. Das war Steuergeld! Und dann verteilt dieses verlotterte Institut an seine obersten Missetäter vier Milliarden Franken an Boni, aus Steuergeld. Dagegen schimpfen natürlich die helvetischen Demokraten.

sueddeutsche.de: Mit dem Bankgeheimnis zerbröselt das Geschäftsmodell Schweiz. Hat sich das Land darauf vorbereitet?

Ziegler: In keiner Weise. Hierzulande gilt das Bankgeheimnis als ein Menschenrecht und es ist gleichbedeutend mit der Freiheit der Schweiz. Darum wurde das Ende des Bankgeheimnisses nie ernsthaft ins Kalkül gezogen. Es gibt hier eine Kollektivneurose, die seit langem gepflegt wird: Die Schweizer als auserwähltes Volk. Seit über 200 Jahren hat Europa Fürchterliches erlebt, die Schweiz hingegen gar nichts. Der letzte ausländische Soldat, der 1813 das Land verlassen hat, war ein Soldat Napoleons. Die Herrschaftsklasse ist betonhart, sie hat sich seit über 200 Jahren entwickelt. Sie hat die Schweiz so unglaublich arrogant gemacht.

sueddeutsche.de: Ist die Schweiz nicht weltweit zu gut vertreten, um sich als kleines gallisches Dorf zu fühlen?

Ziegler: Es gibt einen totalen Realitätsverlust. Die herrschende Ideologie ist verlogen, das schweizerische Bankimperium weltumspannend. Die Schweiz ist gemessen am Pro-Kopf-Einkommen das zweitreichste Land der Welt hinter Kuwait. Unser einziger Rohstoff ist das fremde Geld. Es kommt als Mafiakapital aus dem Osten, als Blutgeld aus der südlichen Welt - und es sind die Steuerfluchtmilliarden aus den umliegenden Demokratien. Allein aus Deutschland gibt es viele hundert Milliarden Euro Schwarzgeld. Ein Drittel aller Offshore-Vermögen der Welt werden in der Schweiz verwaltet.

sueddeutsche.de: Zuletzt verstärkte sich der Eindruck, dass die Schweiz sich dem von der EU angestrebten automatischen Informationsaustausch nicht völlig verschließen wird. Vielleicht tut sich mehr, als Sie Ihrem Land unterstellen?

Ziegler: Wenn der freie Informationsfluss käme, hätte sich das Problem der interstaatlichen Beihilfe erledigt. Wenn aber, wie bisher geplant, nur das neue Doppelbesteuerungsabkommen nach OECD-Standard vereinbart wird, fällt zwar die bisherige Unterscheidung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung weg - aber die anderen Ländern wären weiterhin auf Schweizer Rechtshilfe angewiesen.

sueddeutsche.de: Ist das so schlimm?

Ziegler: Der deutsche Fiskus müsste dann weiterhin jeweils einen Prozess in der Schweiz eröffnen, Beweise vorbringen und Konten identifizieren. Das schweizerische Recht kennt acht Rekursmöglichkeiten gegen ein solches Rechtshilfeverfahrens. Schon gegen die Eröffnung können die Delinquenten Einspruch erheben oder gegen die Übermittlung von Dokumenten. Und sie könnten zwischenzeitlich ihr Geld abziehen und woanders hinschaffen. Darum wird auf EU-Ebene gesagt: "Rechtshilfe funktioniert nicht."

sueddeutsche.de: In Liechtenstein wird seit der Steueraffäre vor zwei Jahren umgedacht. Könnte das Land ein Vorbild sein?

Ziegler: Kaum. Liechtenstein ist nur der Zwergsatellit von Zürich. Wenn Banken sich mal nicht trauen sollten, schmutziges Geld in Zürich anzunehmen, gibt es dort zumindest eine Liechtensteiner Adresse. Das Fürstentum ist total in das System eingebunden.

sueddeutsche.de: Was also muss jetzt getan werden?

Ziegler: Die Schweiz müsste mea culpa sagen und die moralisch unhaltbare Situation bereinigen. Die goldenen Zeiten sind vorbei, so kann es in einem vereinigten Europa nicht weitergehen. Das Land müsste den freien Informationsaustausch akzeptieren. Und Schluss.

sueddeutsche.de: Wie würde die Schweiz dann funktionieren?

Ziegler: Sie würde wieder ein anständiges Land werden und die Hypertrophie des Bankenplatzes würde verschwinden. Dann käme der Werkplatz Schweiz zur Geltung, den es ja auch noch gibt. Nur sind seine Interessen bislang denen des Finanzplatzes Schweiz komplett untergeordnet. Die Schweizer können etwas - es gibt hier unglaublich viel technisches und wissenschaftliches Know-how. Es würde eine große Befreiung sein.

 

- Veranstaltungsnachlese -

 

 

 

 

Wachstum im Wandel – Growth in Transition

Nachlese der Internationalen Konferenz in Wien

 

Weitere Informationen inkl. Videoaufnahme in Folge der internationalen Konferenz "Wachstum im Wandel – Growth in Transition", die am 28. und 29. Jänner 2010 in Wien stattfand, sind in diesem Link zu finden: www.wachstumimwandel.at/konferenz

 

- Plant-for-the-Planet -

 

 

 

 

"Wer nichts tut, verliert"

Bayerisches Fernsehen stellt die Plant-for-the-Planet Kinder als Vorbilder dar

Am Samstagabend des Klimabotschaftertreffens wollten die Kinder die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes in Pähl für Ihre Anliegen gewinnen. Die beiden Bürgermeister Klaus Pfeiffer und Johann Weber luden die Kinder persönlich ein nach der Europa-Abgeordneten Angelika Niebler kurz ihre Initiative und ihr Wünsche und Vorhaben vorzustellen. Die Kinder überlegten, wie sie diese Chance am besten nutzen könnten. Jeder der 20 Klimabotschafter wollte unbedingt etwas sagen. Also vereinbarten sie, dass jeder nur einen, maximal zwei Sätze sagen durfte. Den Satz, der ausdrücken sollten, warum sie sich bei Plant-for-the-Planet engagierten. Das Ergebnis war ein Feuerwerk der Gründe und Emotionen im Stakkato. Die Mitglieder des Ortsverbandes empfanden es als ein Angriff. Die Kinder fühlten sich von den Reaktionen der Erwachsenen umgekehrt vor den Kopf gestoßen. Nach ihrer Pressekonferenz schrieben sie gemeinsam einen Brief an die Bürgermeister und die Europa-Abgeordnete.

 


Das bayerische Fernsehen berichtet über diese Begegnung in der Rundschau. Der Fernsehbeitrag ist abzurufen, indem im linken Menü "Neu im Archiv" abgerufen und dort die Rundschau von 18.45h ausgewählt wird. Ab Minute 10 wird über die Kinder berichtet.



Plant-for-the-Planet, Pflanzen für den Planeten

Nachrichtensprecher: Unter diesem Motto haben sich weltweit Tausende von Kindern zusammengeschlossen. Sie verlangen sichtbares handeln für die Umwelt anstatt ergebnislosen Palaver wie jüngst in Kopenhagen. Im oberbayerischen Pähl konnten die Kinder den Verantwortlichen die Meinung sagen.

Kommentatorin: „Ihr verspielt gerade unsere Zukunft und in Kopenhagen beim Klimagipfel habt Ihr den besten Beweis dafür geliefert. Das wollten die Kinder von Plant-for-the-Planet den Politikern vom CSU-Ortsverband Pähl gestern Abend klar machen. Allen voran der Gastrednerin, der CSU Europa-Abgeordneten Angelika Niebler.

Felix aus Pähl 12 Jahre: Egal wie viel Ihr in Europa auch macht, aber das reicht nicht. Wir Kinder wollen genauso eine Zukunft haben, wie Ihr es habt. Und deswegen gehen wir im Notfall auf die Straße.

Kommentatorin: Und weil handeln besser als reden ist, nehmen die Kinder ihre Zukunft selbst in die Hand und pflanzen Bäume. Bis jetzt sind es fast 700.000 und es sollen noch viel mehr werden. 

Max, Berlin, 12 Jahre: Auf der Welt in jedem Land eine Million Bäume, das ist so das rein theoretische Ziel. Aber jetzt in Berlin zum Beispiel, da wollen wir 100.000 Bäume pflanzen und 80.000 davon wurden schon gepflanzt und 95.000 wollen wir noch pflanzen.

Jule aus Bremerhaven, 13 Jahre: Wir Kinder auf dieser Erde wollen nicht in den Geschichtsbüchern als Generation stehen, die alle Küstenstädte überflutet haben, sondern als die, die die größte Herausforderung der Menschheit gelöst haben.

Kommentatorin: "Wenn Mitte Mai in Bonn mit Umweltministern aus aller Welt der nächste Klimagipfel in Mexiko vorbereitet werden soll, wollen mehrere Tausend Kinder von Plant-for-the-Planet eine Stunde mit ihnen Bäume pflanzen. Das soll den Politikern klar machen: „Wer nicht handelt, der verliert.“


 

Klimabotschafter-Treffen in Pähl am Ammersee

Kinder planen große Pflanzparty mit den Umweltministern der Welt in Bonn im Mai 2010

 

Pähl - 31.01.2010 Am letzten Januarwochenende trafen sich 20 Klimabotschafter aus ganz Deutschland im bayerischen Pähl am Ammersee um gemeinsam ihre Aktivitäten für das Jahr 2010 zu planen. Doch es blieb nicht nur bei den Planungen. Öffentlichkeitswirksam verkündeten die jungen Klimabotschafter ihre Ziele auf der bisher 3. Pressekonferenz der Schüler-Initiative, die am heutigen Sonntag im Gemeindezentrum von Pähl stattfand. Überzeugend und sachkundig legten die Kinder den Journalisten dar, warum und wie sie sich für mehr Klimagerechtigkeit engagieren, was sie in den vergangenen zwei Tagen gemeinsam erarbeitet haben und beantworteten souverän die zahlreichen Nachfragen der anwesenden Medienvertreter.

Im Vordergrund ihrer Aktivitäten an diesem Wochenende stand die Vorbereitung ihrer großen Pflanzparty während der Umweltministerkonferenz in Bonn im Mai. Aus der ganzen Bundesrepublik und den angrenzenden Ländern sollen mehrere tausend Kinder nach Bonn zum Bäumepflanzen kommen. Doch die Kinder planten an diesem Wochenende nicht nur Großereignisse, sondern erarbeiteten mit großem Elan Entwürfe für ihre Flyer und Webseite und tauschten sich über ihre bisherigen Aktivitäten in den unterschiedlichen Städten aus.



Ein Höhepunkt des Planungstreffens war der Auftritt der Kinder auf dem Neujahrsempfang der CSU-Ortsgruppe in Pähl. Deutlich und vehement brachten die jungen Klimabotschafter der anwesenden Europaabgeordneten Dr. Angelika Niebler ihr Anliegen näher: sie wünschen sich mehr Einsatz für ihre gemeinsame Zukunft. Die bisherigen Bemühungen gehen ihnen nicht weit genug. Schließlich sei es vor allem ihre Zukunft, die durch die Klimakrise bedroht würde.

Die BR-Rundschau berichtete live vom Klimabotschaftertreffen. Der Fernsehbeitrag ist abzurufen, indem im linken Menü "Neu im Archiv" abgerufen und dort die Rundschau von 18.45h ausgewählt wird.

An dieser Stelle möchten wir uns noch mal sehr herzlich für die tolle Unterstützung unser Sponsoren bedanken!

Rapunzel Naturkost, neuform, barnhouse, Hofpfisterei und Bio-Markt-Tutzing.

 

                       

 

Vorleben statt einpauken - erfolgreicher Klimaschutz braucht Vorbilder

WWF-Studie untersucht Motivation von Kindern und Jugendlichen, sich für den Klimaschutz zu engagieren

Anders als die bisherigen Studien im deutschsprachigen Raum zeigt die neue WWF-Studie auf, dass Kinder und Jugendliche keineswegs zu 80 Prozent bereit wären, für den Klimaschutz aktiv zu werden. Insbesondere nicht, wenn sie dabei auf Luxus und Bequemlichkeit verzichten müssen.

Mit einer qualitativen Studie hat das Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. im Auftrag des WWF Deutschland bei 60 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren das Meinungs- und Wissensspektrum beleuchtet. Es wurde erfragt, welches Wissen sie zum Thema Klimaschutz haben, woraus sie ihr Wissen speisen, wie sich das Wissen in Handeln ausdrückt, welche Motivation zu handeln sie haben und wie für sie gelungener Klimaschutz aussieht.

Es zeigte sich deutlich, dass die Kluft zwischen Wissen und Handeln auch in diesem Alter schon sehr hoch ist. Wissensvermittlung in der Schule reicht somit keineswegs aus! Zwar zeigen Schüler, die sich in der Schule in Unterricht oder in außerschulischen Projekten mit Klimaschutz beschäftigen, ein deutlich höheres Wissen zu klimarelevanten Themen, doch Auswirkungen auf die Motivation zu handeln bleiben aus! Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Schule allein nicht der Hauptakteur für eine klimagerechte Bildung sein kann. Vielmehr muss es ein Zusammenspiel aller gesellschaftlich relevanten Bereiche sein. Nach den Erkenntnissen der Studie beziehen die Kinder und Jugendlichen die meisten Informationen zum Klimaschutz aus den Medien. Damit haben die Medien eine sehr wichtige Rolle für die Gestaltung einer klimafreundlichen Gesellschaft. Doch nicht nur sie. Wirtschaft und Politik wurden als Hauptakteure für erfolgreichen Klimaschutz von den untersuchten Zielgruppen identifiziert. Erst wenn diese Gruppen sich aktiv für das Klima engagierten, seien Kinder und Jugendliche bereit, ihren Beitrag zu leisten.

Diese Lücke versuchen wir mit den Plant-for-the-Planet Akademien zu schließen. Unter akademie.plant-for-the-planet.org finden Sie immer die aktuellen Termine und Hintergrundinformationen zu den Akademien.

Quelle: WWF
 

- Aus den Medien -

 

 

 

 

Pressespiegel

Die Initiative und Plant-for-the-Planet in den Medien

Global Marshall Plan

Plant-for-the-Planet
 


Teaserbild: Pixelio Rainer Sturm

 





Veranstaltungen

Ethische Zukunftsgestaltung trotz Weltfinanzkrise und Klimawandel

10.03.2010 17:15 Uhr (Ortszeit)
Essen


Vortrag mit Franz Josef Radermacher

 

Im Anschluss an den Vortrag ist Gelegenheit zu ausführlicher Diskussion mit Herrn Professor Radermacher. Eine Anmeldung ist erwünscht.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.rbv-ethik.de

Ort: HdT – Haus der Technik, Hollestr. 1, D-45127 Essen

 

 

Eine Unbequeme Wahrheit

10.03.2010 17:30 Uhr (Ortszeit)
München


Film und Gespräch mit Frithjof Finkbeiner

 

Mittwoch, 10. März, 17.30 Uhr
     
Filmreihe, Kino Münchner Freiheit, U3/U6 Münchner Freiheit
Eine unbequeme Wahrheit ("An Inconvenient Truth", USA 2006, 100 Min.)
Buch und Regie: Davis Guggenheim.
Mit dem Ex-US-Präsidentschaftskandidaten Al Gore

Al Gore rüttelte mit seiner eindringlichen Aufklärungskampagne über die globale Erwärmung nicht nur die Bürger der USA auf. Der Klimawandel geht uns alle an. Was können wir tun, um ein weiteres Fortschreiten zu verhindern? Oscars 2007 für den besten Dokumentarfilm und den besten Song: "I Need To Wake Up".

 

 

Global Marshall Plan - Die ökosoziale Marktwirtschaft als Antwort auf die Herausforderungen durch die Globalisierung

19.03.2010 19:00 Uhr (Ortszeit)
Münnerstadt


Vortrag

 

Kursleiter:(b)>Dipl. Ing. (FH) Martin Becker

Der Vortrag nennt Hintergründe der gegenwärtigen Entwicklungen und Ziele der Global Marshall Plan Initiative. Es besteht nach dem Vortrag (ca. 60 Min.) die Möglichkeit zur Diskussion.

Gebühr:(b)> 3,00 €

Ort:(b)> Hennebergmuseum, Münnerstadt, Deutschherrnstraße

(Veranstaltungsraum)

Anmelden können Sie sich hier.

 

 

Gerechtes Geld – Gerechte Welt Global Marshall Plan: Der Stein rollt weiter!

05.05.2010 19:00 Uhr (Ortszeit)
Freizeitpark Micheldorf, Oberösterreich


Große Folgekonferenz fünf Jahre nach "Den Stein ins Rollen bringen"

Mit dem freien Publizisten und Autor
Christian Felber

Mit dem Geschäftsführer des Ökosozialen Forum
Klemens Riegler

Mit dem internationalen Koordinator der Global Marshall Plan Initiative
Frithjof Finkbeiner

Mit afrikanischer Musik

Mit den Landesräten
Josef Stockinger und Rudi Anschober


Was?
Fünf Jahre nach der Veranstaltung „Den Stein ins Rollen bringen“ in Kirchdorf/Kr, wollen dem Thema einen weiteren Impuls geben. In der Zwischenzeit haben alle neun Bundesländer einen Beschluss zur Unterstützung des Global Marshall Plan gefasst und die Bundesregierung hat es in ihr Regierungsprogramm aufgenommen. Was ist seither auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene passiert und was sind die nächsten Schritte? Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit Vertreter/-innen der Politik und der Global Marshall Plan Initiative diskutieren.
 
Das Motto der Veranstaltung ist „Gerechtes Geld – Gerechte Welt“. Eine Grundforderung des Global Marshall Plan ist es, weltweite Rahmenbedingungen für unsere Wirtschaft gerechter und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. Wir werden diese Forderung im Bereich Finanzwirtschaft diskutieren und regionale sowie nationale Handlungsansätze präsentieren.
 
Wer?
Global Marshall Plan Regionalgruppe Steyr – Kirchdorf mit ihrem Partnernetzwerk (Ökosoziales Forum, Verein Leb’s Net’s 21, SPES Verein, oö. Verein für Entwicklungsförderung, Netzwerk von Christen zur Unterstützung des Global Marshall Plan u.v.m.)

 






News-Redaktion
Global Marshall Plan Foundation
Frithjof Finkbeiner (V.i.S.d.P.R.), Andreas Huber

Global Marshall Plan Foundation
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative setzt sich für eine Ökosoziale Marktwirtschaft durch einen Global Marshall Plan ein. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.

Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir in unserem Newsletter das generische Maskulinum im geschlechtsneutralen Sinne. In Beiträgen anderer Autoren kann dies anders gehandhabt werden.





Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an unsubscribe@globalmarshallplan.org