Newsletter 04 / 2011

- Aus dem Netzwerk -
Anmeldung zum Jahrestreffen
AIESEC Studierende arbeiten an Kooperationsmöglichkeiten
Gemeinsame Community-Plattform für Global Marshall Plan gestartet
"Der eigentliche Zweck des Lernens ist nicht das Wissen, sondern das Handeln."
Global Marshall Plan Academy
Re-Launch Lokalgruppe Düsseldorf
Aktivitäten in Mainz und Umgebung!?
Film: Die 4. Revolution – Energy Autonomy
Hochschultag in Villingen-Schwenningen
Bericht von der ThinkCamp Hauptversammlung
- Plant-for-the-Planet -
Kinder wählen Plant-for-the-Planet Weltvorstand und Weltpräsidenten
- Veranstaltungsnachlese -
Workshop Klimawandel
- Bücher -
Verändern Sie die Welt durch Lesen!
- Aus dem Koordinationsbüro -
Neue Mitarbeiterin im Büro Hamburg
- Aus den Medien -
Pressespiegel

 



Neuigkeiten

- Aus dem Netzwerk -

 

 

 

 

Anmeldung zum Jahrestreffen

Koordinationskreis lädt zum Global Marshall Plan Jahrestreffen während der Sommerwoche ein

In seiner monatlichen Telefonkonferenz besprach der Koordinationaksreis hauptsächlich das Jahrestreffen der Initiative. Dieses ist in die Sommerwoche "Work Matters - Global Impact" vom 17. bis 21. Juni 2011 integriert und findet am 18. Juni 2011 in Augsburg statt.

Die Sommerwoche ist ein Vernetzungstreffen verschiedener Organisationen und bietet ihren Akteuren die Chance gemeinsam Projekte zu erarbeiten. Insbesondere für Lokalgruppen und regional engagierte Unterstützer dürfte diese Sommerwoche großes Potential zur Vorstellung ihrer Projekte bieten. In den kommenden Tagen wird dann gemeinsam an bestehenden oder neuen Projektideen gearbeitet.

Zusätzlich zur Projektarbeit hören die Teilnehmenden motivierende Beiträge von verschiedenen Referenten. So z.B. Frithjof Bergmann und Richard Wilkinson. Der Veranstaltungsort, das Exerzitienhaus in Augburg bietet dabei die ideale Atomsphäre und Freiraum, sich kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten. Arbeits- und Schlafstätte befinden sich im selben Haus und in Spaziergesprächen im naheliegenden Wald können Ideen reifen und diskutiert werden.

Während der Tage finden dann interne Treffen der Veranstalter statt, z.B. die Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, ein Treffen von "Neue Arbeit - neue Kultur" und eben auch das Jahrestreffen unserer Initiative am Samstag. Insbesondere soll mit dem Koordinationskreis gemeinsam über die inhaltliche Überarbeitung des Global Marshall Plans und die strategische Ausrichtung der Initiative diskutiert werden.

Einen Programmentwurf und das Anmeldeformular zur Sommerwoche finden Sie hier. Wenn Sie Förderer ("Buchabo") der Global Marshall Plan Foundation sind, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 25 Euro auf den Teilnehmerbetrag.

Global Marshall Plan Unterstützer, die nur zum Jahrestreffen der Initative am Samstag kommen wollen, können sich unter annualmeeting@globalmarshallplan.org melden. Die Finanzierung des Jahrestreffens wird von der Global Marshall Plan Foundation übernommen. Die Teilnahme nur am Samstag ist also kostenlos. Der Koordinationskreis freut sich, Sie begrüßen zu dürfen.


Neben dem Jahrestreffen wurde die inhaltliche Weiterentwicklung der Initiative und Anträge zur Verwendung des Global Marshall Plan Logos besprochen.

 



Engagierte Global Marshall Plan Unterstützer, Absolventen der Global Marshall Plan Academy, Mitglieder des Koordinationskreises und Aktive aus verschiedenen Organisationen treffen sich zur Sommerwoche und zum Jahrestreffen der Initiative in Augsburg im Juni.

 

 

AIESEC Studierende arbeiten an Kooperationsmöglichkeiten

Bericht vom Global Marshall Plan Workshop beim AIESEC Partnertreffen

Mit 20 Teilnehmenden war der "Global Marshall Plan Workshop" im Rahmen der nationalen AIESEC Konferenz ausgebucht. Ziel des Workshops war die Vermittlung der Ziele und Inhalte der Global Marshall Plan Initiative und die anschließende Erarbeitung von Aktivitäten im Wirkungskreis der Studierenden.

Zu Beginn lernten die Studierenden beim Fishbanks Spiel spielerisch die Risiken des momentan existierenden Systems und die damit einhergehenden fehlenden globalen Rahmenbedingungen selbst zu erkennen. Hierbei wurde bereits intensiv über das "System" diskutiert, insbesondere die Frage, ob und wer in einem solchen System Gewinner sein könne, löste Kontroversen aus. Im Anschluss wurden die fünf Bausteine des Global Marshall Plans erklärt und erläutert, wie es zur Gründung der Initiative kam und mit welchen Mitteln sich ihre Akteure seither für eine Welt in Balance einsetzen. Laufende Projekte, wie beispielsweise die Global Marshall Plan Academy, Publikationen und die "Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit" dienten dabei als Inspiration für potentielle eigene Projekte der Teilnehmer.

Mit dem Bewusstsein, dass nicht alle Gruppen unserer Gesellschaft dieselbe Sensibiltiät für die Problemstellungen unserer Welt haben, wurden die Teilnehmer nach einer kurzen Pause sogleich aktiv. Gemeinsam wurden Möglichkeiten erarbeitet, wie die Studierendenorganisation AIESEC die Vision eines Weltvertrages basierend auf einer Ökosozialen Marktwirtschaft unterstützen und befördern könnte. Neben der Organisation von Hochschultagen und der Idee, neue Mitglieder in den Lokalkomitees ein Projekt für die Global Marshall Plan Initiative organisieren zu lassen, entstand das Projekt AIESEC Studierende aus weniger entwickelten Ländern im Rahmen des "Development Trainings" Global Marshall Plan Workshops an deutschen Schulen durchführen zu lassen. Die inhaltliche Ausbildung würde von Multiplikatoren der Global Marshall Plan Academy übernommen werden können und die Organisation durch AIESEC. Lediglich die Finanzierung der Unterkunft für die Studierenden ist noch eine Herausforderung. Hier waren unter anderem Gastfamilien im Gespräch.

Der Workshop erfolgte auf Einladung von AIESEC. Andreas Huber wurde von Gisela Wohlfahrt begleitet. Sie wird zukünftig Ansprechpartnerin für AIESEC Studierende und Global Marshall Plan Gruppen sein und insbesondere im Bereich der Hochschultage unterstützen.


Foto: www.campushunter.de
 



 

 

Gemeinsame Community-Plattform für Global Marshall Plan gestartet

Wer hat Interesse an online-Training zur Einarbeitung?

Seit Mitte März ist unter www.smenos.eu eine gemeinsame Community-Plattform verschiedener Initiativen und Organisationen eingerichtet. Die von der ThinkCamp Genossenschaft initiierte Plattform wurde u.a. mit Unterstützung der Global Marshall Plan Foundation und weiteren Akteuren (u.a. NANK) realisiert. Die einzelnen Organisationen und Initiativen bieten so ihren Aktiven Vernetzungspotential zur Schaffung von Synerigen um gemeinsam Projekte zu realisieren. Neben der Wiki- und Blogfunktion kann man sich auch mit anderen Mitgliedern vernetzen und deren Aktivitäten verfolgen. Die Plattform wird auch während der Sommerwoche zur Fortführung der dort entwickelten Projekte genutzt.

Die Vernetzung der Akteure ist ein weiterer Schritt in der Förderung von innovativen Projekten und in der Unterstützung, um so die Aufklärung und Bewusstseinsbildung "bottom-up" zu stärken. Neben der Global Marshall Plan Academy wird auch den Global Marshall Plan Lokalgruppen und anderen Aktiven der Initiative ein eigener Bereich zur Verfügung stehen.

Was wird gesucht?
Wir suchen Menschen, die Interesse haben die Plattform aktiv mitzugestalten, gemeinsam Wissen zu generieren und dieses auch an andere weiterzugeben. Die Plattform ist einfach und intuitiv zu bedienen, sie bietet jedoch viele Möglichkeiten und insbesondere zu Beginn benötigt es Menschen, die anderen bei Fragen zur Verfügung stellen oder selbst Dinge befördern.

Wer Interesse hat, sich einzuarbeiten und an einem Online-Training teilzunehmen, bitten wir Sie um ein kurzes Mail.



Die Community-Plattform basiert auf Confluence und Jira. Confluence ist eine Wiki-Software. Jira ist eine webbasierte Anwendung für operatives Projektmanagement.
Hier finden Sie ein kurzes Video zu Confluence:

 

"Der eigentliche Zweck des Lernens ist nicht das Wissen, sondern das Handeln."

Maßnahmenkatalog für lokale Akteure dank ehrenamtlicher Unterstützung veröffentlicht!


Im Maßnahmenkatalog werden viele Handlungsmöglichkeiten aufgeführt, wie nachhaltige Entwicklung und Projekte für eine Welt in Balance in Deutschland und anderen Ländern der Welt umgesetzt werden kann. Anschauliche Best-Practice-Beispiele aus Deutschland zeigen die große Wirkungsvielfalt jedes einzelnen. Denn selbst jeder Haushalt und jede Gemeinde ist in der Lage, selbst aktiv zu werden. Der Maßnahmenkatalog führt zahlreiche Beispiele an und gibt Impulse für einen alternativen Lebensentwurf.



Für das Zustandekommen dieses Handbuchs gilt der Dank: Den ehrenamtlichen Autoren der ÖSF-Gruppe der Metropolregion Nürnberg und Global Marshall Plan Unterstützern, die in vielen Stunden dieses Werk verfasst haben. Namentlich: Georgia Drescher, Andreas Huber, Stefan Jessenberger, Christoph Kagerbauer, Ralf Mützel, Robert Pomes, Leon Reiner, Maria Waldvogel und Heiko Zillich. Außerdem dem Ökosozialen Forum Europa und der SPES Zukunftsakademie. Deren Handbücher für MultiplikatorInnen in Österreich stellten eine fundierte Basis dar und dienten als Inspiration für das vorliegende Handbuch.

Die digitale Version steht für alle lokalen Akteure hier zum Download. Wer den Katalog zukünftig mitgestalten möchte oder Anmerkungen und Fragen hat, kann sich gerne beim Redaktionsteam unter melden multiplikatorenhandbuch@globalmarshallplan.org

Tipps zum "Welt retten für Einsteiger" finden sich auch im gleichnamigen Buch von Autoren des tt30 der Deutschen Gesellschaft Club of Rome.
 

 

Global Marshall Plan Academy

Drittes Modul „Lokale Handlungsmöglichkeiten“ in Wien erfolgreich abgeschlossen

Der dritte Block der aktuellen Global Marshall Plan Academy begann nach einer Begrüßung und dem Kick-off am Freitagvormittag mit einem Vortrag über die aktuellen Handlungsfeldern des Ökosozialen Forums Europa durch Herrn Mag. Klemens Riegler.


Das Nachmittagsprogramm fand im HUB Vienna statt, wobei der Inhalt des ersten Vortrages die Location selbst und das damit einhergehende Konzept beinhaltete. Anschließend gingen die Global Marshall Plan Academy Trainer/innen nochmals detailliert auf die Inhalte, Partner und Entwicklungen der Global Marshall Plan Initiative ein. Das übrige Wochenende  konzentrierten sich die Teilnehmer ganz auf ihre Kompetenz- und projektentwicklungen.

Am Samstag starteten die Teilnehmer um halb zehn in den Tag, um an der Universität für Bodenkultur die geplanten Workshops zu absolvieren. Das Training im erfolgreichen Planen und Umsetzen von Projekten – das Projektmanagement – bestimmte dabei das Vormittagsprogramm. Neben der Vermittlung von Grundlagen wurden gemeinsame Projektideen ausgewählt, Ziele definiert und Projektstrukturen und Ablaufplanungen erarbeitet.
Nachmittags lag der Schwerpunkt der Academy im Ausbau der rhetorischen Fähigkeiten seiner Teilnehmer. Unter dem Workshop-Titel „erfolgreich argumentieren, moderieren, präsentieren“ wurden diesbezügliche Fähigkeiten ausgebaut und perfektioniert.

Trotz des gefüllten Terminkalenders blieb zwischen den Workshops und am Ende des jeweiligen Tages auch genug Zeit, die Stadt Wien zu erkunden und die gemeinsamen Stunden für einen informellen Austausch zu nutzen.

Am Sonntag, dem dritten und letzten Tag des dritten Accademy-Blocks, beschäftigten sich die Teilnehmer intensiv mit den am vorangegangenen Tag ausgewählten Projekten. Unter Anleitung und Beratung der Trainer/innen und innerhalb von spannenden Diskussionen wurde entschieden wie es mit den Projektideen weiter gehen sollte. Zur Weiterentwicklung werden die TN auch die neue Community-Plattform nutzen. Eine gemeinsame Reflektion über das Wochenende und eine Feedbackrunde schlossen den vorletzten Block als eine erneut inspirierende Erfahrung erfolgreich ab.

Der vierte und letzte Block der diesjährigen Global Marshall Plan Academy findet Mitte Mai in Schlierbach bei der SPES Zukunftsakademie in Oberösterreich statt.  



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Re-Launch Lokalgruppe Düsseldorf

Im Rahmen der Global Marshall Plan Initiative kam es zu einer Neugründung

Die seit  2005 in der NRW Landeshauptstadt Düsseldorf tätige Regionalgruppe der Global Marshall Plan Initiative hat sich am 7. April neu formiert und arbeitet künftig als „Netzwerk Öko Soziale Entwicklung“. "Wir wollen aktuelle Probleme aufgreifen, Barrieren im Denken beiseite räumen und uns aktiv einmischen." beschreibt Jörn Wiertz vom Koordinationsteam die neu gesteckten Aufgaben.
 
Ihr erstes Projekt zeichnet sich bereits ab: Es soll versucht werden, den Landtag NRW für die Finanztransaktionssteuer zu gewinnen. Die Gruppe will sich auf dem DGB-Fest am 1. Mai erstmals in der Öffentlichkeit präsentieren. Die Kernenergie und die Abschaltung der Atomkraftwerke ist Thema auf dem Treffen am 5. Mai.
 
Die Ziele der Global Marshall Plan Initiative unterstützend, vertritt die Gruppe die Position, dass Balance und Nachhaltigkeit regional hergestellt werden müssen. Nur so kann sie Vorbild für Andere sein. Interessierte - unabhängig aus welcher Region - sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Die Gruppe trifft sich monatlich um aktuelle Fragen zu diskutieren und die Arbeit zu koordinieren.
 
Mitgliedschaft kann durch aktive Mitarbeit, Willenserklärung oder regelmäßige Beitragszahlung erworben werden. Eine vereinbarte Arbeitsgrundlage steckt den Rahmen ab. Die Website, www.netzwerk-oese.de geht in den nächsten Tagen online. Kontakt unter duesseldorf@globalmarshallplan.org

Foto: Infostand auf dem Ökumenischen Kirchentag 2010, gemeinsam mit der Global Marshall Plan Lokalgruppe München organisiert und durchgeführt.



 

 

Aktivitäten in Mainz und Umgebung!?

Interessierte und engagierte Menschen gesucht

 

In Main möchte Lorenz Becker Aktivitäten im Rahmen der Global Marshall Plan Initiative starten, weitere Interessierte kennenlernen und sich auf diesem Wege vergrößern.

Herr Becker ist Berater von Klein- und mittelständischen Firmen. Dabei versucht er stets, den Gedankenansatz des klassischen Wachstumsbegriffs zu verändern und die Unternehmen mehr für ein sozio-ökonomisches Wachstum zu
gewinnen, bei dessen Ansatz die MitarbeiterInnen als auch das direkte Umfeld in Form von Lieferanten/Kunden (Stakeholder) sowie die Umwelt vollumfänglich mit in die Unternehmensphilosophie und - Strategie einbezogen werden.

Beim Lesen der Ziele der Global Marshall Plan Initiative kam schnell heraus, dass die Ziele bezüglich der Gedanken zum künftigen Wachstumsmodell grundsätzlich übereinstimmen, weshalb Herr Becker sich ohne langes Zögern entschloss, diese Ziele durch aktives Mitwirken im Raum Rheinland-Pfalz/Saarland bestmöglich zu unterstützen.

Interessierte sind herzlich dazu eingeladen, sich unter mainz@globalmarshallplan.org zu melden.
 

 

Film: Die 4. Revolution – Energy Autonomy

Ökosoziales Studierendenforum Österreich zeigt Film und diskutiert über Global Marshall Plan

Über 130 Studierende und Interessierte versammelten sich am Donnerstag den 7. April im Kinosaal-Audimax der TU Wien um beim monatlichen Treffen des Ökosozialen Studierendenforums. Gezeigt wurde der Film „Die 4. Revolution – Energy Autonomy“.
 
Beim anschließenden Ausklang konnten wir schließlich diskutieren, wie die Ökosoziale Markwirtschaft bzw. der Global Marshall Plan mit ihren politischen Ordnungsrahmen und ökosozialen Leitlinien dazu beitragen könnten, die nötigen Schritte in Richtung erneuerbare Energien voranzutreiben.



Erfahren Sie mehr darüber hier

Quelle: Ökosoziales Studierendenforum Österreich

Buchtipp: Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch die Jugendausgabe von Al Gore's "Eine unbequeme Wahrheit"



 
 

 

Hochschultag in Villingen-Schwenningen

Global Marshall Plan Hochschulgruppe Villingen-Schwenningen lädt ein

Im letzten Jahr veranstaltete die Global Marshall Plan Hochschulgruppe einen Vortrag mit Podiumsdiskussion zum Thema der nachhaltigen Geldanlagen. Im Jahr 2011 lädt die Gruppe im Rahmen der Hochschultage zu einer Tagesveranstaltung. Willkommen sind sowohl Studierende der Hochschule als auch die interessierte Öffentlichkeit. 

Zum Auftakt der am 11. Mai 2011 statt findenden Veranstaltung wird Herr Prof. Dipl.-Ing. Heribert Schmitz einen Eröffnungsvortrag zum Thema „Einführung in die Ökosoziale Marktwirtschaft“ halten. Anschließend werden beispielhafte Konzepte regionaler Unternehmen – die Firma Bosch und die Brauerei Clemens Härle – vorgestellt, sowie eine Ausstellung zum Thema „Nachhaltigkeit im Alltag und weltweit“ angeboten.

Das Nachmittagsprogramm des Hochschultages bietet den Besuchern die Wahl zwischen sechs verschiedenen themenbezogenen Vorträgen. Parallel zur Vorstellung der Herausforderung des prozessorientierten Umweltschutzes durch Prof. Dr. rer. nat. Meinholz, wird der General Manager der ECON Solutions AG den Einfluss der Verbrauchertransparenz auf die Energieeffizienz vorstellen. Des Weiteren wird Oikocredit über deren Zusammenarbeit mit der Kaffeekooperative CADECH in Guatemala referieren, während Prof. Dr.-Ing. Ringer in seinem Vortrag auf die Frage „The sky is the limit – oder?“ eingehen wird. Seitens der Deutschen Gesellschaft Club of Rome wird es einen Vortrag zu den Projekten DESERTEC und Global Marshall Plan geben. Die EPA-Akademie München wird sich innerhalb ihres Beitrages auf neue Wege im Umgang mit Ressourcen konzentrieren. Die Veranstaltung wird mit dem Film „Home“ von Yann Arthur-Bertrand ausklingen. Hier das Programm zum Download.

Die „Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ sind Teil der Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung und soll die stärkere Einbindung des Nachhaltigkeitsgedankens an Hochschulen bewirken. Außerdem sollen sie Debatte um nachhaltige Zukunft verbreiten und den Ausbau von Netzwerken initiieren. Neben der Vermittlung praktischen Wissen zu ökologischen und sozialen Reformkonzepten, soll eine Plattform für Diskussionen geschaffen und neue Konzeptentwicklungen ermöglicht werden. Studierende können durch die Planung und Umsetzung solcher Tage selbst aktiv werden und so wichtige Erfahrungen für ihre Zukunft sammeln.

Die Hochschultage sind ein gemeinsames Projekt von insgesamt sechs Partnerorganisationen. Global Marshall Plan Gruppen, die einen solchen Hochschultag organisieren wollen oder interessiert sind, können sich gerne unter hochschultage@globalmarshallplan.org melden.

Die Gruppe in Villingen-Schwenningen nach einer Veranstaltung und bei der Podiumsdiskussion

 

Bericht von der ThinkCamp Hauptversammlung

Zwei neue Vorstände und viele Aktivitäten weltweit

ThinkCamp ist ein junges aber erfolgreiches ein internationales Netzwerk für „Eco-Social Entrepreneurship", in dem an einer nachhaltigen Entwicklung motivierte Menschen, Führungskräfte, Gründerinnen und -gründer gemeinsam Wissen, kreative Methoden und soziale Kompetenzen erwerben und entwickeln. Am 2. April 2011 hat die Generalversammlung von ThinkCamp in Augsburg für das erste Rumpfgeschäftsjahr 2010 stattgefunden. 20 Personen haben über die Aktivitäten des vergangenen Jahres reflektiert, die Vorschläge des Strategieteams diskutiert und über die Zukunft visioniert. Der Vorstand wurde um zwei Personen erweitert und setzt sich nun aus Roswitha Schalk, Johannes Pfister und Sebastian Portenlänger zusammen.

Indien
Auf der Suche nach Beispielen für nachhaltige Entwicklung und Lernen, für FairTrade und für Gemeinshaftsprojekte haben die Mitglieder der ThinkCamp Genossenschaft eine Möglichkeit im Januar 2011 bekommen, nach Indien zu reisen und in 10 intensiven Tagen die indische Kultur näher kennen zu lernen und in Rahmen der Meetings und ThinkCamp Workshops an der Universität Mumbai mit den Masterstudenten über die Globalisierung und deren Symptome zu reden. Später besuchten Sie ein Slum Dharavi, der gleichzeitig auch eine Stadt in der Stadt (Mumbai) mit über 5.000 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen ist. Ökonomische Aktivitäten dieses Slums (meistens Abfallrecycling und Warenherstellung) sind dezentralisiert, bodenverbunden, low-tech, arbeitsintensiv und mit auf menschliche Dimensionen angepasster Größe. Das „Model Dharavi“, ist ein perfektes Beispiel dafür, wie eine organisch gewachsene Gemeinschaft aus dem Bedarf heraus Strukturen hervorbringt, die geplant schwierig erreichbar sind.

Wien
Am 24. März 2011 hat im Künstlerhaus Wien der Austrian SocialBusinessDay 2011 stattgefunden. Über 80 Unternehmen, NGOs und Social Entrepreneure nutzten die Gelegenheit sich zu vernetzen und ihre Leistungen und Ideen an 300 Gäste zu kommunizieren. ThinkCamp hat sich als Social Entrepreneur auf der Suche nach Netzwerk-, Forschungs- und Entwicklungspartnern in Österreich vorgestellt.

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr, indem wir nachhaltige Entwicklung und Lernen vorantreiben werden!

Die ThinkCamp Genossenschaft hat ihren Ursprung in der Global Marshall Plan Initiative und will mit bottom-up Projekten konkrete Handlungsmöglichkeiten und Potentiale auf lokaler Ebene für einen Global Marshall Plan schaffen. Erfahren Sie hier mehr über die ThinkCamp Genossenschaft.
 

 

- Plant-for-the-Planet -

 

 

 

 

Kinder wählen Plant-for-the-Planet Weltvorstand und Weltpräsidenten

Historische Wahl am 27.03.2011

Pressemitteilung

Schülerinitiative Plant-for-the-Planet wird Verein mit demokratischer Struktur und wählt ersten Kinder-Weltvorstand
 

  • Gründungsversammlung am 26. / 27.3.2011 in Possenhofen (Bayern)
  • Erster Weltvorstand besteht aus 14 Kindern aus acht Nationen

Pähl, 28.3.2011 – Auf den Tag genau vier Jahre nach Pflanzen des ersten Baumes präsentierte die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet am 28.3.2011 der Öffentlichkeit eine Reihe von Neuerungen:

Aus der bisher losen Schülerinitiative ist ein weltweit agierender demokratischer Verein geworden. Die wahlberechtigten Gründungsmitglieder des Vereins wählten in ihrer ersten Versammlung am Wochenende des 26. und 27.3.2011 den ersten weltweiten Vorstand, der aus 14 Kindern besteht. Zudem bestimmten die Kinder den Weltpräsidenten und dessen Stellvertreter. Dieser Weltvorstand wurde ebenso der  Öffentlichkeit vorgestellt wie der neu gegründete Freundeskreis von Erwachsenen. 

Die Gründungsversammlung des Vereins mit der Wahl des Weltvorstandes ist ein  Meilenstein in der Geschichte der Schülerinitiative, die mit einem Schulreferat des damals neunjährigen Felix Finkbeiner über die Klimakrise angestoßen wurde. Auch das Pflanzen des ersten Baums am 28. März 2007 vor seiner Schule in Starnberg geht darauf zurück.
In der Schülerinitiative engagieren sich inzwischen 100.000 Kinder in 98 Ländern.



Der junge Verein zählt derzeit 183 Mitglieder aus 17 Ländern, die aktiv an der Gründung beteiligt waren. Vereinssitz ist zwar in Deutschland, es kann jedoch jeder, egal welcher Nationalität und welchen Alters, Mitglied werden.

„Von der demokratischen Struktur erhoffen wir uns eine Stärkung unseres internationalen Netzwerks und eine noch bessere Bündelung unserer Kräfte“, sagt Felix Finkbeiner, der zum Weltpräsidenten gewählt wurde. „Ich freue mich sehr über meine Wahl und die kommenden 365 Tage als Weltpräsident. Aber ich freue mich auch darauf, in einem Jahr die Leitung der Initiative an den nächsten Weltvorstand und damit an die nächste Generation Plant-for-the-Planet Kinder zu übergeben.“

Erster Weltvorstand im Amt demokratisch gewählt
Der Weltvorstand von Plant-for-the-Planet wurde für ein Jahr von den aktiven Kindern von Plant-for-the-Planet gewählt. Wahlberechtigt sind Kinder im Alter von 8 bis 14. Der Weltvorstand besteht aus 14 Kindern und einem Erwachsenen, der für bestimmte Aufgaben wie Finanzen und juristische Angelegenheiten, für die man volljährig sein muss, zwingend notwendig ist. Lediglich dieser eine Erwachsene wird auch von Erwachsenen bestimmt. Die Kandidaten für den Weltvorstand und für die Position des Weltpräsidentensind zwischen 8 und 14 Jahre alt.

„Eine Struktur, bei der die Kinder die Macht haben, ist für die deutschen Behörden ungewöhnlich. Sie haben uns viele Fragen gestellt. Vielleicht müssen wir die Satzung noch einmal ändern. Das Motto „von Kindern für Kinder“ bleibt aber auf jeden Fall erhalten“, sagt Felix Finkbeiner.



Die 14 Kinder des Weltvorstandes kommen aus acht verschiedenen Ländern und setzen sich aus Vertretern der sieben Plant-for-the-Planet Regionen Afrika, Asien-Pazifik, China, Indien, Lateinamerika & Karibik, Osteuropa und Westeuropa inklusive USA und Kanada sowie sieben Vertretern der aktivsten Lokalen Initiativen zusammen.

Die Lokalen Initiativen sind die wichtigsten aktiven Einheiten von Plant-for-the-Planet. Unter allen Lokalen Initiativen wurden mittels klar definierter Kriterien wie z. B. Anzahl der Mitglieder, organisierte und durchgeführte Aktivitäten (Aktionen und Vorträge), Spendeneinnahmen und Anzahl gepflanzter Bäume zunächst die sieben erfolgreichsten ermittelt. Diese bestimmten jeweils eines ihrer Mitglieder als Vertretung in den Weltvorstand.
Aus diesem Weltvorstand von 14 Kindern wurde zudem in einem zweiten Wahlgang Felix Finkbeiner als Weltpräsident sowie Yugratna Srivastava aus Indien als Vizepräsident gewählt.

Die Plant-for-the-Planet Stiftung, welche im Januar 2010 gegründet wurde, wird ebenfalls von Kindern geleitet. Dieser Kinderrat wie auch die Stiftung bestehen natürlich weiter. Die Stiftung als Partnerorganisation des Vereins unterstützt diesen bei der Organisation sowie der Finanzierung der Aktivitäten.

Die Aufgaben des Weltvorstands
Während ihrer Amtszeit erwarten die Kinder im Weltvorstand wichtige Aufgaben: Sie werden die weltweiten Aktivitäten der Schülerinitiative betreuen, indem sie die Lokalen Initiativen bei ihrer Arbeit mit Beratung und Einsatz unterstützen. Zudem sind sie für die Erstellung und Umsetzung eines Jahresplans verantwortlich. Sie beschließen die allgemeinen Strategien und Werte der Organisation und legen die jährlichen Arbeitsschwerpunkte fest. Nach außen vertritt der Weltvorstand die Meinung der weltweiten Organisation und spricht zu Medien und Öffentlichkeit im Namen aller Mitglieder und Lokalen Initiativen.

In persönlichen Briefen haben die Kinder des Weltvorstands die Nobelpreisträgerin Wangari Maathai und Albert von Monaco gebeten, auch weiterhin die Aktivitäten von Plant-for-the-Planet aktiv zu unterstützen.

Freundeskreis von Erwachsenen unterstützt die Kinder
Auch der neu gegründete Freundeskreis der Initiative, dessen Vorsitz Philipp zu Guttenberg übernommen hat, hat sich  vorgestellt. Diese Gruppe von Erwachsenen wird die Kinder bei ihrer Arbeit unterstützen: Sie stellen Kontakte her, helfen beim Fundraising und bei der Kommunikation und unterstützen bei der Organisation von Plant-for-the-Planet Akademien, bei denen die Kinder andere Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausbilden



Die Mitglieder des Weltvorstands:
 

  1. Felix Finkbeiner, Pähl, Germany, Weltpräsident
  2. Yugratna Srivastava, Indien, Vizepräsidentin
  3. Carolina Castellanos Tarin, Cancun, Mexiko
  4. Rufat Dargahli, Baku, Azerbaidjan
  5. Nour El-Mofti, Libanon
  6. Maiken Hamaluba, Botswana
  7. Carolin Lamatsch, Waldkirch, Deutschland
  8. Anting Liu, China
  9. Alberto Martinez Tapia, Playa del Carmen, Mexiko
  10. Viacheslav Samusenko, Russland
  11. Antonia Schellert, Köln, Deutschland
  12. Jule Schnakenberg, Hamburg, Deutschland
  13. Clara Madeleine Slawik, Augsburg, Deutschland
  14. Karoline Wewerke, Berlin, Deutschland

Die Mitglieder des Weltvorstands:
http://plant-for-the-planet.org/de/info/globalboard

Weitere Informationen finden Sie unter: http://plant-for-the-planet.org/press-area

Pressekontakt
Plant-for-the-Planet
Melanie Landau
Kreuzeckstrasse 2
82396 Pähl

www.plant-for-the-planet.org
E-Mail: media@plant-for-the-planet.org
Tel. ++49 (0) 8808 9345
Mobil  ++49 (0) 178 8221824
Fax. ++49 (0) 8808 9346
 

Hier könnt Ihr die neuen Mitglieder des "Global Board" sehen:

http://plant-for-the-planet.org/de/info/globalboard

 

- Veranstaltungsnachlese -

 

 

 

 

Workshop Klimawandel

Resilienz und Anpassung

Vom 21. bis zum 22. Februar dieses Jahres veranstaltete das Ökosoziale Forum gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und der Wirtschaftsuniversität Wien einen mit internationalen ExpertInnen besetzten wissenschaftlichen Workshop zum Thema "Resilienz und Anpassung an den Klimawandel".

Auf der Homepage des Ökosozialen Forums findet sich eine umfangreiche Nachlese mit den Beiträgen der jeweiligen ReferentInnen sowie Links zu Videoaufzeichnungen der Redebeiträge: http://www.oekosozial.at/index.php?id=13728

 

- Bücher -

 

 

 

 

Verändern Sie die Welt durch Lesen!

Aktuelle Literatur frei Haus

 

Mit nur 15 Euro im Monat können Sie die Global Marshall Plan Foundation und unsere Arbeit unterstützen. Damit machen Sie es möglich, dass wir konstant an unseren Zielen arbeiten, die Öffentlichkeit informieren und Entscheidungsträger überzeugen können.

 

Zur Begrüßung erhalten Sie alle lieferbaren Titel aus unserer Zukunftsbibliothek - derzeit über 40 Titel im Wert von mehr als 600 Euro - und in Zukunft mehrmals im Jahr frei Haus relevante Literatur zugeschickt. Die Auswahl erfolgt in Abstimmung mit der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, den Autoren und den Verlagen. Auch die einzelnen Bücher sind sinnvolle Geschenke an Freunde, Bekannte und Geschäftspartner.

Sie zahlen bequem per Bankeinzug und können Ihre Unterstützung natürlich jederzeit ohne Angaben von Gründen einstellen.

Hier können Sie das Abo bestellen und die Liste der lieferbaren Bücher einsehen.

 

- Aus dem Koordinationsbüro -

 

 

 

 

Neue Mitarbeiterin im Büro Hamburg

Global Marshall Plan Foundation baut Betreuung lokaler Gruppen und bei den Hochschultagen weiter aus

 

Seit dem 1. April wird das Team im Koordinationsbüro Hamburg von Gisela Wohlfahrt unterstützt. Gisela schloss im November 2010 Ihr Masterstudium in Global Studies – A European Perspective ab. Innerhalb dieses Studiums, das sie in Leipzig, Wien und Santa Barbara, Kalifornien, absolvierte, setzte sie sich intensiv mit den Prozessen und Auswirkungen der Globalisierung auseinander. Neben einer Feldforschung in Kambodscha sammelte sie während Praktika, unter anderem in Serbien und Thailand, praxisrelevante Erfahrungen. Ihren Bachelor in European Studies und Angewandte Kulturwissenschaften studierte Gisela an der Universität Karlsruhe. Gisela ist schon seit ihrer Studienzeit im Rahmen der Global Marshall Plan Initiative aktiv und war aktives Mitglied der Global Marshall Plan Hochschulgruppe an der Universität Karlsruhe. Besonders begeistert hatte sie dort der kameradschaftliche und nahezu familiäre Umgang.
Zu ihren Verantwortlichkeiten gehören unter anderem die Betreuung der Lokal- und Hochschulgruppen, die Mitarbeit in der Newsletter-Redaktion sowie die Koordination der Umsetzung der Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit seitens der Global Marshall Plan Initiative.
 
Lokalgruppen und Menschen, die sich lokal engagieren möchten, können sich bei Andreas Huber und Gisela Wohlfahrt unter lokalgruppen@globalmarshallplan.org melden.
 
Unterstützer, die Hochschultage durchführen möchten, erreichen Gisela unter hochschultage@globalmarshallplan.org.

 

 


 

 

- Aus den Medien -

 

 

 

 

Pressespiegel

Die Initiative und Plant-for-the-Planet in den Medien

 

Plant-for-the-Planet
 


Teaserbild: Pixelio, Rainer Sturm

 




Veranstaltungen



Apriltreffen der Münchner Lokalgruppe

15.04.2011
München


Interessierte sind herzlich eingeladen

 

Das Apriltreffen der Münchner Lokalgruppe findet im Regionalzentrum von "Fairem Handel" in Amperpettenbach statt; und zwar am Freitag den 15.04.nachmittags:

Referent: Herr Dr. Raschke
Moderation: Herr Dr. Kickhöfer

Anmeldung ist erforderlich.

Die Aktiven aus dem Münchner Raum haben einen Flyer entworfen, mit dem sie auf ihre Aktivitäten hinweisen und weitere Mitstreiter gewinnen möchten.

Weitere Veranstaltungen:
Für Mai und Juni sind Interessenten jeweils zu 19:30 in das Ökologische Bildungszentrum eingeladen (Englschalkinger Str. 166).

Im Mai ist das Thema: "Regionaler Konsum und regionale Währung". Referenten sind Frau Elklen Weller und Herr Markus Behr.

Im Juni referiert Herr Jakob Schoof zum Thema: "Der Aktualitätsbezug von Al Gores Ausführungen zum Globalen Marshallplan von 1992"
 

 

 

iMatter

08.05.2011
Weltweit


Unsere Klima. Unsere Zukunft. Unsere Revolution.

 

Was? Der Marsch!

Der Fußmarsch. Zusammen. Zeige Dich. Strassen Demokratie. Revolution in Bewegung. Gemeinsam können wir den Status quo ändern und unser Planet retten. Gemeinsam können wir den Machthabern sagen, dass sie leben, führen und regieren müssen, als ob die Zukunft von Bedeutung wäre. Unsere Zukunft. Unsere Revolution.

Wer? Jeder!

Du. Deine Mutter. Deine Freunde. Die ganze jüngste Generation. Leute, die sich über unseren Planet Sorgen machen und bereit sind, so zu leben, als ob unsere Zukunft für sie wichtig wäre. Junge Menschen die aufstehen müssen, um gehört zu werden, weil unsere Zukunft gefährdet ist. Ältere Menschen, die uns lieben. Unsere Regierung und Unternehmensführer müssen auch auftauchen. Um zu hören.

Wann? 8. Mai 2011

Es ist Muttertag. Und der Tag, an dem wir für Mutter Erde marschieren. Ein Zufall? Auf keinen Fall. Ein weiterer gut geplanter Schritt um sicherzustellen, dass die Botschaft dieses Tages sehr wichtig ist. Dass dieser Marsch sehr wichtig ist.

Wo? Überall!

Auf der Häuserblocks von San Francisco, und in den vorstädtischen Parken von Philadelphia. Von Peking bis Boston, und von Ghana bis Griechenland. Von Knoxville bis Whowille und jeder einzelnen Stadt dazwischen. Auf den Stränden, hoch in den Bergen, durch Einkaufszentren. Von Kohlekraftwerken bis zu Windparks, von Schulen bis zu Rathäusern. Auf einem Schiff, im Zug, auf die Brücken…

Ein kurzes Film über iMatter (3 Min)

Mehr Informationen und Anmeldung:

 

 

Markt versus Staat

09.05.2011 17:00 Uhr (Ortszeit)
Wien


Ökosoziale Marktwirtschaft im Gespräch – Stichwort "Rollenverteilung mit Mehr-Wert"

 

In einer ökosozialen zukunftsfähigen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung ist eine gut funktionierende Synergie zwischen Markt und Staat grundlegend wichtig. Der Staat wird gebraucht, um die strategisch langfristige Richtung zu weisen und klare Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Wirtschaften festzulegen. Der Markt wird gebraucht, damit die Wirtschaft innerhalb dieser Rahmenbedingungen prosperiert. Wie sollten die Aufgaben zwischen Staat und Markt verteilt werden, damit die Synergie optimiert werden kann?

Was kann der Markt gut? Welche gesellschaftlichen Bereiche können durch Marktmechanismen effektiv und effizient geregelt werden, und unter welchen Bedingungen? Wo versagt der Markt? Welche Bereiche sollten durch andere als Marktmechanismen strukturiert und reguliert werden? Welche Lehren gibt es aus der Finanz- und Wirtschaftskrise? Welche Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen und welche Empfehlungen lassen sich für die Zukunft ableiten, damit unser Wohlstand und unsere Lebensqualität gesichert sind – auch für die kommenden Generationen?

Nähere Informationen zur Veranstaltung auf unserer Homepage zu entnehmen, wo nach der Veranstaltung ein Podcast abrufbar sein wird.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion und hoffen auf Ihr Interesse!

Veranstaltungszeit und Ort:
Montag, 9. Mai 2011• 17 bis 19 Uhr
Tech Gate Vienna
Donau-City-Straße 1, 1220 Wien

Anmeldung bis 2. Mai 2011 an:
Sylvia Biffl
E-mail: biffl@oekosozial.at
Tel. +43 1 2536350-15
www.oekosozial.at

 

Konsum neu denken - Auswege aus der Ernährungsdiktatur

20.05.2011 08:30 Uhr (Ortszeit)
Neumarkt i.d.OPf


4. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz

 

Wie in den Vorjahren auch, wird bei der 4. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz wieder ein attraktives Programm mit namhaften Referenten und vielen Praxisbeispielen geboten.

Zu den Hauptreferenten gehören in diesem Jahr Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth-Stiftung und Honorarprofessor für Umwelt-, Agrar- und Ernährungsethik an der  Humboldt-Universität zu Berlin sowie Bärbel Höhn, MdB und ehemalige Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherministerin von Nordrhein-Westfalen. Die anschließende Podiumsdiskussion "Konsum neu denken - Impulse für die Zukunft der Ernährung" wird moderiert von  Dr. Horst Hamm, Stellvertretender Chefredakteur von Natur + Kosmos. Auf dem Podium werden Statements abgegeben und Argumente ausgetauscht von Dr. Ursula Hudson, Stellvertretende Vorsitzende von Slow Food Deutschland, Joseph Wilhelm, Gründer und Vorstand der Rapunzel Naturkost AG, Karl Schweisfurth, Geschäftsführer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten sowie von Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald und Bärbel Höhn.

Am Nachmittag der Konferenz werden konkrete Praxisbeispiele im Rahmen der beiden Fachforen  vorgestellt. Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen dem Fachforum „Konsum neu denken - Die Verantwortung der Unternehmen“ und dem Fachforum  „Konsum neu denken - in Stadt und Region“ wählen.

Am Vorabend der Konferenz wird die Verleihung des 10. Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreises erfolgen. Als Besonderheit und Erweiterung der Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz findet parallel erstmals eine Kinderakademie Plant-for-the-Planet statt. Neu ist auch der Markt für Nachhaltigkeit „Grüne Laune“, der am Samstag 21. Mai 2011 am Rathausplatz veranstaltet wird. Zudem beteiligen sich wieder die Neumarkter Buchläden und die Stadtbibliothek mit einem entsprechenden Thementisch eine Woche vor und nach der Konferenz.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet

Vernstaltungsort: Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d.OPf.

 

Moving to a post-oil society

15.06.2011 09:30 Uhr (Ortszeit)
Brüssel


How realistic?

 

Diese Diskussionsveranstaltung findet im Rahmen der Initiative "Greening Europe Forum" von Friends of Europe, Ökosozialem Forum Europa und weiteren Partnern statt. Fragen wie die folgenden werden zwischen den ca. 40 DiskutantInnen umfassend debattiert:
 

  • Peak-oil: Wie viel fossile Energieträger, vor allem Rohöl, steht uns noch zur Verfügung?
  • Wie nachhaltig, wirtschaftlich und sinnvoll ist die Gewinnung von Öl mittels unkonventionellen Methoden?
  • Welche realistichen Alternativen und Wege stehen uns im Hinblick auf einen Übergang zu einer ölfreien Gesellschaft und Wirtschaft zur Verfügung?
     

 

Weitere Details finden Sie hier

Anfragen und Anmeldungen bitte direkt bei Friends of Europe:
Frau Lindsay Digneffe
+32-2-739 1573

Bibliotheque Solvay, Parc Leopold, 137 Rue Belliard, B-1040 Brussels

 

Sommerwoche "Work Matters - Global Impact"

17.06.2011 - 21.06.2011
Augsburg


Einladung

Die Sommerwoche ist ein Vernetzungstreffen verschiedener Organisationen und bietet ihren Akteuren die Chance gemeinsam Projekte zu erarbeiten. Insbesondere für Lokalgruppen und regional engagierte Unterstützer dürfte diese Sommerwoche großes Potential zur Vorstellung ihrer Projekte bieten. In den kommenden Tagen wird dann gemeinsam an bestehenden oder neuen Projektideen gearbeitet.

Zusätzlich zur Projektarbeit hören die Teilnehmenden motivierende Beiträge von verschiedenen Referenten. So z.B. Frithjof Bergmann und Richard Wilkinson. Der Veranstaltungsort, das Exerzitienhaus in Augburg bietet dabei die ideale Atomsphäre und Freiraum, sich kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten. Arbeits- und Schlafstätte befinden sich im selben Haus und in Spaziergesprächen im naheliegenden Wald können Ideen reifen und diskutiert werden.

Einen Programmentwurf und das Anmeldeformular zur Sommerwoche finden Sie hier. Wenn Sie Förderer ("Buchabo") der Global Marshall Plan Foundation sind, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 25 Euro auf den Teilnehmerbetrag.

 

 

Global Marshall Plan Initiative Jahrestreffen

18.06.2011 09:00 Uhr (Ortszeit) - 18.06.2011 14:00 Uhr (Ortszeit)
Augsburg


Einladung an alle Unterstützer

 

Das Jahrestreffen ist in die Sommerwoche "Work Matters - Global Impact" vom 17. bis 21. Juni 2011 integriert und findet am 18. Juni 2011 in Augsburg statt.

Die Sommerwoche ist ein Vernetzungstreffen verschiedener Organisationen und bietet ihren Akteuren die Chance gemeinsam Projekte zu erarbeiten. Insbesondere für Lokalgruppen und regional engagierte Unterstützer dürfte diese Sommerwoche großes Potential zur Vorstellung ihrer Projekte bieten. In den kommenden Tagen wird dann gemeinsam an bestehenden oder neuen Projektideen gearbeitet.

Zusätzlich zur Projektarbeit hören die Teilnehmenden motivierende Beiträge von verschiedenen Referenten. So z.B. Frithjof Bergmann und Richard Wilkinson. Der Veranstaltungsort, das Exerzitienhaus in Augburg bietet dabei die ideale Atomsphäre und Freiraum, sich kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten. Arbeits- und Schlafstätte befinden sich im selben Haus und in Spaziergesprächen im naheliegenden Wald können Ideen reifen und diskutiert werden.

Während der Tage finden dann interne Treffen der Veranstalter statt, z.B. die Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, ein Treffen von "Neue Arbeit - neue Kultur" und eben auch das Jahrestreffen unserer Initiative am Samstag. Insbesondere soll mit dem Koordinationskreis gemeinsam über die inhaltliche Überarbeitung des Global Marshall Plans und die strategische Ausrichtung der Initiative diskutiert werden.

Einen Programmentwurf und das Anmeldeformular zur Sommerwoche finden Sie hier. Wenn Sie Förderer ("Buchabo") der Global Marshall Plan Foundation sind, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 25 Euro auf den Teilnehmerbetrag.

Global Marshall Plan Unterstützer, die nur zum Jahrestreffen der Initative am Samstag kommen wollen, können sich unter annualmeeting@globalmarshallplan.orgmelden. Die Finanzierung des Jahrestreffens wird von der Global Marshall Plan Foundation übernommen. Die Teilnahme nur am Samstag ist also kostenlos. Der Koordinationskreis freut sich, Sie begrüßen zu dürfen.


Engagierte Global Marshall Plan Unterstützer, Absolventen der Global Marshall Plan Academy, Mitglieder des Koordinationskreises und Aktive aus verschiedenen Organisationen treffen sich zur Sommerwoche und zum Jahrestreffen der Initiative in Augsburg im Juni.

 

 

Alpbacher Reformgespräche/ Perspektiven 2011

22.08.2011 - 24.08.2011
Alpbach, Tirol


Gerechtigkeit - Verantwortung für die Zukunft

Auch heuer ist das Ökosoziale Forum wieder Kooperationspartner bei den Alpbacher Reformgespräche/ Perspektiven 2011, und wird zwei Arbeitskreise zu den Themen "Ressourcengerechtigkeit" und "Generationengerechtigkeit" anbieten.

Mehr unter http://www.alpbach.org

 

 

Plant-for-the-Planet Akademien 2013

12.01.2013 - 31.12.2013 23:59 Uhr (Ortszeit)
Deutschland, Schweiz und Österreich


Jetzt anmelden und Botschafter werden! - Kinder (8-14 Jahre) und Jugendliche (15-21 Jahre)

 

Die Winterpause dient zum Energie sammeln, denn die erste Aakdemie 2013 findet bereits im Januar statt!

Die Plant-for-the-Planet Akademien sind als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet – ein Bildungskonzept, das Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermittelt. Denn wir müssen lernen: Mein heutiges Handeln hat Einfluss auf das Leben meiner Kinder und auf das Leben von Menschen in anderen Weltregionen. Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, dieses Bildungskonzept zu stärken.

Akademie zum Botschafter für Klimagerechtigkeit (8-14 Jahre):
Auf der Akademie zum Botschafter für Klimagerechtigkeit beschäftigen sich 8-14 Jährige mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise. Ihr erfahrt, was jeder tun kann, lernt Vorträge zu halten, pflanzt Bäume und plant erste eigene Aktionen. Zum Abschluss der Akademie werdet ihr zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt und erhaltet ein großes Informationspaket. Damit wird das Mitmachen kinderleicht und ihr könnt zu Hause und in der Schule gleich loslegen. Die Teilnahme und Verpflegung sind für die Kinder kostenlos!

Akademie zum Zukunftsbotschafter, „Schwerpunkt Verhandlungsführung“ (15-21 Jahre):
Die Akademie zum Zukunftsbotschafter, „Schwerpunkt Verhandlungsführung“ richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15-21 Jahren, die sich damit beschäftigen, den Plant-for-the-Planet 3-Punkte-Plan in die Realität umzusetzen. Während der Akademie erarbeitet und übt ihr zu überzeugen, zu argumentieren sowie den Umgang mit Wiederstand. Die Teilnahme und Verpflegung sind für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kostenlos.

Folgende Akademien sind 2013 bisher geplant:

12.01.2013     Deutschland, Lübeck (Alter: 8-14)
09.03.2013     Deutschland, Gelsenkirchen (Alter: 8-14)
13.04.2013     Deutschland, Garbsen (Alter: 8-14)
13.04.2013     Deutschland, Oer-Erkenschwick (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Ludwigsburg (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Dülmen (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Unterhaching (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Readevormwald (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Garmisch (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Kronberg (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Gilching (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Dornstadt (Alter: 8-14)
11.05.2013     Deutschland, Rattenkirchen (Alter: 8-14)
04.06.2013     Deutschland, Denkendorf (Alter: 8-14)
08.06.2013     Österreich, Feldkirch (Alter: 8-14)
21.09.2013     Deutschland, Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Alter: 8-14)
28.09.2013     Deutschland, Bielefeld (Alter: 8-14)
12.10.2013     Deutschland, Aachen (Alter: 8-14)

Eine Übersicht aller feststehenden Termine findet sich auf unserer Internetseite. Weitere Termine sind in Planung und werden zeitnah auf unserer Internetseite und im Newsletter bekannt gegeben.

Reservieren Sie frühzeitig einen Platz für Ihre Kinder und Schüler, indem Sie am besten schon heute die kostenlose Online-Anmeldung vornehmen.
Erzählen Sie doch auch Freunden, Bekannten und Kollegen von der Akademie und kommen Sie mit Ihren Kindern bzw. Schülern gemeinsam zur Veranstaltung. Besonders zur Abschlussveranstaltung einer jeden Akademie sind Eltern, Lehrer, Freunden und Interessierten herzlich eingeladen.

Die Kinder wollen sich gegenseitig "empowern". Das Plant-for-the-Planet Sekretariat stellt den Kindern Bildungsmaterial über die Klimakrise zur Verfügung. Das ist nur dank Spenden möglich. Jeder noch so kleine Betrag zählt. Hier können Sie spenden.

 






News-Redaktion
Global Marshall Plan Foundation
Helge Bork (V.i.S.d.P.R.), Andreas Huber

Global Marshall Plan Foundation
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative sich ein für eine Welt in Balance. Das Gleichgewicht soll wiederhergestellt werden durch eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft, eben einen Global Marshall Plan. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.

Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir in unserem Newsletter das generische Maskulinum im geschlechtsneutralen Sinne. In Beiträgen anderer Autoren kann dies anders gehandhabt werden.


Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an unsubscribe@globalmarshallplan.org