Newsletter 05 / 2011

- Aktionen -
Zeigen Sie Profil!
Zukunftsliteratur auf Reisen
- Aus dem Netzwerk -
Was sind die inhaltlich entscheidenden Stellhebel?
FollowUp - „AIESEC meets Global Marshall Plan“ -
Bericht der Regionalgruppe Nürnberg, Erlangen
Hochschultag in Villingen-Schwenningen
Werteorientierung bei Banken – am Beispiel der GLS-Bank
Gemeinsame Community-Plattform für Global Marshall Plan Lokalgruppen
Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft
- Hintergrundwissen -
Neues Fact Sheet zum Thema Welternährung
- Meinung -
EK-Konsultation über die Besteuerung des Finanzsektors
Atomenergie
- Finanztransaktionssteuer -
Finance Watch
- Plant-for-the-Planet -
Starke Bewegung in Mexiko
Beethoven-Gymnasium pflanzt 900 Bäume im Berliner Grunewald
Große Pflanzparty in Sand in Taufers am 17. Mai 2011
- Bücher -
Bekenntnisse eines Economic Hit Man
- Aus den Medien -
Pressespiegel

 



Neuigkeiten

- Aktionen -

 

 

 

 

Zeigen Sie Profil!

Unterstützen Sie die Initiative mit Ihrem Bild

Der Hamburger Künstler und Illustrator Björn von Schlippe unterstützt die Global Marshall Plan Initiative seit Jahren. Viele von Ihnen kennen sicherlich die Motive, die er und Kollegen entworfen haben.

Mit der limitierten Aktion: Zeigen Sie Profil! Gibt es jetzt eine neue Möglichkeit, die Unterstützung für die Global Marshall Plan Initiative zu zeigen: Mit einer Förderung von einmalig 25€ unterstützen Sie unsere Arbeit und der Künstler bedankt sich bei Ihnen durch Anfertigung Ihrer ganz persönlichen digitalen Illustration.

Die Aktion ist auf 100 Bilder begrenzt und endet am 15.6.2011.











Dieses Bild, das nach Einsenden Ihres Fotos innerhalb von zwei Wochen erstellt wird, erhalten Sie digital (als jpg). So können Sie es als Profilbild bei sozialen Netzwerken wie Xing oder facebook, aber auch auf Ihrem Mobiltelefon nutzen und damit Ihre Unterstützung der Global Marshall Plan Initiative bekunden. Die Datei hat Druckqualität, so dass Sie sie auch ausdrucken können.

Wie ist der Ablauf?
 

  • Senden Sie uns eine E-Mail an portrait@globalmarshallplan.org mit Ihrem Namen und einem Foto (es muss im Profil sein, wie bei den Beispielen oben).
  • Sie erhalten von uns eine Bestätigung mit einer Zahlungsaufforderung
  • Sobald das Geld eingegangen ist, bekommt der Illustrator Ihr Foto und beginnt mit der Arbeit
  • Ca. zwei Wochen später erhalten Sie Ihr Bild - ein Unikat
  • Im ersten Quartal 2012 senden wir Ihnen eine Spendenbescheinigung

Ihr Einverständnis vorausgesetzt, veröffentlichen wir Ihr Bild in einer Galerie auf unserer Webseite.
Machen Sie mit und zeigen auch Sie Profil für eine Welt in Balance!

Sehen Sie hier den Künstler bei seiner Arbeit im Bereich Kartonismus.
 

 

 

Zukunftsliteratur auf Reisen

Mit BookCrossing neue Leser für Global Marshall Plan Themen gewinnen

Die Global Marshall Plan Foundation schickte am vergangenen Freitag (Mai 2011) ihre ersten zwei Bücher aus der Zukunftsbibliothek auf die Reise!

"Welt mit Zukunft" von Franz Josef Radermacher und "Welt retten für Einsteiger" - Ein Handbuch voller Tipps wie jeder einzelne im Alltag einen Beitrag zur Rettung der Welt leisten kann- wurden in München und Stuttgart an öffentlichen Plätzen freigelassen. Die beiden Bücher können nun von zufällig Interessierten, Passanten oder einfach neugierigen Menschen gefunden werden und diese zum Um- und Nachdenken anregen.

Um die beiden Bücher im Auge behalten zu können und zu erfahren wo sie sich gerade befinden und wen sie womöglich zu welchen Ideen anregen, wurden sie unter www.bookcrossing.com registriert. Jedes der Bücher besitzt somit einen offiziellen Sticker mit Kennnummer (BCID).

Mit dieser Nummer können sich die Leser des jeweiligen Buches auf der Website einloggen, berichten wo genau sie

das Buch aufgegriffen haben und was sie über die so zufällig entdeckte Zukunftslektüre denken. Anschließend wird das Buch wieder offiziell an einem anderen Ort "freigelassen".

Das kommentieren und Freilassen funktioniert hierbei völlig anonym, man muss sich nicht registrieren und geht keinerlei Verpflichtungen ein. Wir werden im Newsletter regelmäßig über die Abenteuer und Wirkung der Zukunftsliteratur auf Reisen berichten!

Zusätzlich zum Bookcrossing-Aufkleber besitzt die Zukunftsliteratur auf Reisen auchjeweils einen Global Marshall Plan

Aufkleber, um so auch auf die Initiative und eines ihrer Sprachrohre - die Zukunftsbibliothek welche über unseren Buchshop erhältlich ist - aufmerksam zu machen.

Schicken auch Sie Zukunftsliteratur auf Reisen! Schreiben Sie uns an info@globalmarshallplan.org und wir senden Ihnen die Global Marshall PlanAufkleber-Vorlage als pdf zu.

Wir werden Sie monatlich über den aktuellen Aufenthaltsort der Bücher informieren.

 

- Aus dem Netzwerk -

 

 

 

 

Was sind die inhaltlich entscheidenden Stellhebel?

Koordinationskreis leitet Prozess der inhaltlichen Überarbeitung des Global Marshall Plans ein

Die Vernetzung der Zivilgesellschaft verändert unsere Welt schneller als wir es hätten erahnen können. Wo früher die Aktivitäten der Einzelnen scheiterten, können diese dank der sozialen Netzwerke Millionen Menschen erreichen und viele Unterstützter Gewinnen. Seit acht Jahren engagiert sich die Global Marshall Plan Initiative als aktives Netzwerk oder "Schwarm" von Einzelpersonen und Organisationen für eine Welt in Balance.

Schwärme bestehen aus einer Vielzahl von Individuen, die mittels direkter Kommunikation selbstorganisiert agieren. Als Einheit agierend, folgen Fischschwärme dabei keinem Anführer. Intelligenz ist in die Gesamtheit des Systems selbst integriert und geht so über die Fähigkeiten eines jedes einzelnen hinaus. Deshalb basiert die Koordination der Aktivitäten auf ständiger Interaktion zwischen den Individuen. Bisher wurden drei Regeln für einen Schwarm identifiziert: 

  1. Bewege dich in Richtung des Mittelpunktes derer, die du in deinem Umfeld siehst (Zusammenbleiben)
  2. Bewege dich in etwa dieselbe Richtung wie deine Nachbarn (Ausrichten)
  3. Bewege dich weg, sobald dir jemand zu nahe kommt (Separieren)

Die Global Marshall Plan Initiative besteht mittlerweile aus über 5.000 Einzelpersonen und Organisationen aus der ganzen Welt. Das Koordinationsbüro „koordiniert“ und unterstützt die Aktivitäten der Einzelnen. Über die Kommunikation durch die Website, den Newsletter und die Vernetzung der Akteure werden Kräfte gebündelt und das Netzwerk dichter. Der Koordinationskreis übernimmt die strategische und inhaltliche Verantwortung für die Initiative und identifiziert Meilensteine zur Realisierung eines globalen ökosozialen Ordnungsrahmens. Wie in einem Schwarm agieren die einzelnen Akteure und Organisationen im definierten Freiraum, den das Konzept (5 Bausteine) Global Marshall Plan bietet, gestalten daraus ihre Aktionen und Aktivitäten und verändern dabei unsere Welt.

Der Koordinationskreis iniitiert nun einen moderierten Prozess zur Weiterentwicklung des Global Marshall Plans. Ziel ist es die vielen wichtigen Gedanken und Vorschläge von verschiedenen Akteuren und Unterstützern der Initiative zusammenzufassen und wichtige Themen zu identifizieren. Heribert Schmitz hatte hierzu eine sehr umfassende Übersicht erstellt. Der Koordinationskreis wird diese und weitere Punkte in den nächsten Wochen strukturieren und sich mit wichtigen Inhaltsgebern austauschen. Anhand folgender Fragen sollen Schwerpunktthemen beim Jahrestreffen mit allen anwesenden Akteuren diskutiert werden.

1. Was sind die sieben inhaltlich entscheidenden Stellhebel, auf deren Weiterbearbeitung wir uns konzentrieren sollten?
2. Welche inhaltlichen Stellhebel haben die grösste Hebelwirkung auf das Erreichen einer Welt in Balance ?
3. Zu welchen inhaltlichen Themen müssen wir Unterthemen detaillierter ausarbeiten, um konkrete Arbeit in den Gruppen weiter zu befördern?

Das Jahrestreffen zu dem alle Unterstützer und Organisationen eingeladen sind findet am 18. Juni 2011 statt. Das Treffen ist in das VerNETZungstreffen SmenosSummerweek 2011 integriert. Die komplette Sommerwoche bietet ein großes Potenzial zum Kennenleren von neuen aktiven Leuten und Organisationen zur Realisierung von Projekten.

Die Global Marshall Plan Initiative Broschüre zum Download.

 

FollowUp - „AIESEC meets Global Marshall Plan“ -

AIESEC-Mitglieder realisieren die ersten Projektideen

Wir berichteten über den Workshop „Global Marshall Plan; globale Vision – lokale Handlungsmöglichkeiten?!“ bei der AIESEC National Conference.

Ideen für Handlungsmöglichkeiten wurden von den Studierenden ausgearbeitet. Diese befinden sich jetzt in der Realisierungsphase: Momentan arbeitet die Global Marshall Foundation an der Entwicklung eines eintägigen Workshops für Development-Trainees. Das Development Traineeship Programm AIESECs ist ein globaler Praktikantenaustausch, bei welchem die Teilnehmer während eines Praktikumsaufenthaltes bei in Deutschland ansässigen NGOs und gemeinnützigen Organisationen erste Arbeitserfahrungen sammeln. Innerhalb des Global Marshall Plan Workshops werden diese Trainees zu Multiplikatoren ausgebildet und tragen anschließend die Ziele der Initiative in die Welt.

Die Global Marshall Plan Foundation unterstützt die lokalen AIESEC Gruppen seit Jahren mit kostenlosen Buch-Abos. Einige Lokale Kommittes beteiligen sich nun beim „BookCrossing“-Projekt. Dabei werden Bücher mit einem Hinweis auf die Global Marshall Plan Initiative auf die Reise geschickt und mittels Kennnummer nachverfolgt (www.bookcrossing.com). Wir berichten regelmäßig im Newsletter über die Reise der Bücher!

Darüber hinaus möchten einige Lokalkomitees auch ihre lokalen Räumlichkeiten wie Büro und Bibliothek für die Bekanntmachung der Initiative und deren Ziele nutzen. Aus diesem Grund werden die Gruppen noch in dieser Woche Merchandise-Post von der Global Marshall Plan Foundation erhalten!

Die Möglichkeit die Initiative durch die Organisation von Hochschultagen zu unterstützen fand ebenfalls großen Zuspruch unter den Teilnehmern. An zwei Standorten wurde bereits mit der Planung begonnen. Die „Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ sind ein bundesweites Kooperationsprojekt der Global Marshall Plan Initiative und fünf weiteren gemeinnützigen Organisationen. Die Hochschultage sind ein offizielles Projekt im Rahmen der UNESCO Weltdekade Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung.

 

Bericht der Regionalgruppe Nürnberg, Erlangen

Filmreihe, Themenwoche und Energiewende - die ÖSF Regionalgruppe Metropolregion Nürnberg in Erlangen ist aktiv!

Filmreihe „Weitsicht-ERlangen“

 
Die Filmreihe, über deren Start wir bereits berichteten, geht in die letzte Phase. Es stehen noch zwei Termin an:
19.5. - Kurzfilmabend
28.7. - Open-Air-Kino "Die 4. Revolution"
Die Filme werden im E-Werk Kino gezeigt und der Eintritt ist frei. Die dritte Staffel der Filmreihe ist ab September 2011 geplant. 
Filmreihen wurden bereits von einigen Lokalgruppen durchgeführt. Wer an einen Erfahrungsbericht der Gruppe Schweinfurt und weiteren Unterlagen interessiert ist, kann diese diese bei uns per Mail anfordern. Für alle die Fragen haben, schon Erfahrungen gesammelt oder einfach neue Filmtipps haben, soll ein best-practice Team gebildet werden, in dem Know-How zusammengetragen wird.
Für alle Interessierten filmreihe@globalmarshallplan.org
 

Dritte Erlanger Themenwoche: „TAT.ORT Globalisierung“

Darüber hinaus unterstützt die Gruppe die Dritte Erlanger Themenwoche mit dem Titel „TAT.ORT Globalisierung“. Diese widmet sich in diesem Jahr dem Spannungsfeld von wirtschaftlichen und politischen Prozessen im Kontext der Globalisierung und ihren Auswirkungen vor Ort. Das Programm umfasst dabei sowohl wissenschaftliche Vorträge aus den Bereichen der Politik, Ökonomie und Theologie, als auch eine praktische Auseinandersetzung mit möglichen Handlungsalternativen.
 
Einer der Vortragenden ist unter anderem der Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie und der Demokratischen Bank Christian Felber. Ein Bericht zu einer Veranstaltung der Global Marshall Plan Regionalgruppe Kirchdorf/Steyr mit Christian Felber finden Sie hier. Am Dienstagabend der Veranstaltung wird es ein Vernetzungsforum von Erlanger Projekten und Initiativen geben, bei dem Stefan Jessenberger vom ÖSF Erlangen die Global Marshall Plan Initiative und das ÖSF vertreten wird. Zum Abschluss wird die argentinische Band 'Caramelo Santo' die Revolution zum Tanzen bringen.
 
Die ‚Dritte Erlanger Themenwoche‘ wird vom 24. Juni bis zum 1. Juli im Kulturzentrum E-Werk Erlangen stattfinden und von Studierenden der Uni Erlangen veranstaltet. Detailliertere Infos zum Programm hier.
 

Neu gegründete Initiative "Energiewende ER(H)langen"

Die Hauptaktivität der ÖSF Regionalgruppe Metropolregion Nürnberg in Erlangen liegt derzeit jedoch bei der Anfang des Jahres neu gegründeten Initiative "Energiewende ER(H)langen".

Mit der Initiative sollen Erneuerbaren Energien und das Energiesparen in der Stadt Erlangen sowie im Landkreis Erlangen-Höchstadt gestärkt und den Verbrauch sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen drastisch gesenkt werden. Ein breiter gesellschaftlicher Dialog soll dabei die politische Auseinandersetzung mit dem Thema fördern und langfristig eine klimafreundliche Energieversorgung sichern.
Auf gesellschaftlicher Ebene will die Initiative mit Informationsveranstaltungen informieren und zum
"Mitmachen" anregen. Auf politischer Ebene strebt die Initiative einen konstruktiven Dialog mit den kommunalen
Entscheidungsträgern über politische Zielvorstellungen, Planungen und deren Umsetzung an. Auch die lokalen Unternehmen und Gewerkschaften sollen in den Dialog miteinbezogen werden.

Vorraussetzung zum Erreichen der Ziele des Initiative "Energiewende ER(H)langen". ist die aktive Mitarbeit vieler!!!
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen sind daher zur Mitarbeit in bzw. Zusammenarbeit mit der Initiative aufgerufen.
Original Pressemitteilung zur Neugründung und Hintergrundinformationen hier zum Download.

Regelmäßige Treffen der Initiative finden i. d. R. jeden zweiten Donnerstag im Monat
um 19:30 Uhr im Frankenhof, Raum 18, in Erlangen statt.

 

 

Hochschultag in Villingen-Schwenningen

Global Marshall Plan Hochschulgruppe Villingen-Schwenningen lädt ein

Im letzten Jahr veranstaltete die Global Marshall Plan Hochschulgruppe einen Vortrag mit Podiumsdiskussion zum Thema der nachhaltigen Geldanlagen. Im Jahr 2011 lädt die Gruppe im Rahmen der Hochschultage zu einer Tagesveranstaltung. Willkommen sind sowohl Studierende der Hochschule als auch die interessierte Öffentlichkeit. 

Zum Auftakt der am 11. Mai 2011 statt findenden Veranstaltung wird Herr Prof. Dipl.-Ing. Heribert Schmitz einen Eröffnungsvortrag zum Thema „Einführung in die Ökosoziale Marktwirtschaft“ halten. Anschließend werden beispielhafte Konzepte regionaler Unternehmen – die Firma Bosch und die Brauerei Clemens Härle – vorgestellt, sowie eine Ausstellung zum Thema „Nachhaltigkeit im Alltag und weltweit“ angeboten.

Das Nachmittagsprogramm des Hochschultages bietet den Besuchern die Wahl zwischen sechs verschiedenen themenbezogenen Vorträgen. Parallel zur Vorstellung der Herausforderung des prozessorientierten Umweltschutzes durch Prof. Dr. rer. nat. Meinholz, wird der General Manager der ECON Solutions AG den Einfluss der Verbrauchertransparenz auf die Energieeffizienz vorstellen. Des Weiteren wird Oikocredit über deren Zusammenarbeit mit der Kaffeekooperative CADECH in Guatemala referieren, während Prof. Dr.-Ing. Ringer in seinem Vortrag auf die Frage „The sky is the limit – oder?“ eingehen wird. Seitens der Deutschen Gesellschaft Club of Rome wird es einen Vortrag zu den Projekten DESERTEC und Global Marshall Plan geben. Die EPA-Akademie München wird sich innerhalb ihres Beitrages auf neue Wege im Umgang mit Ressourcen konzentrieren. Die Veranstaltung wird mit dem Film „Home“ von Yann Arthur-Bertrand ausklingen. Hier das Programm zum Download.

Die „Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ sind Teil der Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung und soll die stärkere Einbindung des Nachhaltigkeitsgedankens an Hochschulen bewirken. Außerdem sollen sie Debatte um nachhaltige Zukunft verbreiten und den Ausbau von Netzwerken initiieren. Neben der Vermittlung praktischen Wissen zu ökologischen und sozialen Reformkonzepten, soll eine Plattform für Diskussionen geschaffen und neue Konzeptentwicklungen ermöglicht werden. Studierende können durch die Planung und Umsetzung solcher Tage selbst aktiv werden und so wichtige Erfahrungen für ihre Zukunft sammeln.

Die Hochschultage sind ein gemeinsames Projekt von insgesamt sechs Partnerorganisationen. Global Marshall Plan Gruppen, die einen solchen Hochschultag organisieren wollen oder interessiert sind, können sich gerne unter hochschultage@globalmarshallplan.org melden.

Die Gruppe in Villingen-Schwenningen nach einer Veranstaltung und bei der Podiumsdiskussion

 

Werteorientierung bei Banken – am Beispiel der GLS-Bank

Regionalgruppe Konstanz lädt Filialleiter der GLS Bank Stuttgart ein


Eine Bank nicht nur als Mittel, um Profit zu machen: Es gibt auch Banken, die sich in erster Linie gesellschaftlichen Werten verpflichtet fühlen. Das war die Kernaussage von Wilfried Münch, Filialleiter der GLS-Bank in Stuttgart, bei einem Vortrag in der HTWG (Fachhochschule) Konstanz.

Die GLS-Bank verzichtet auf Spekulationsgeschäfte und empfiehlt sie auch ihren Kunden nicht. Sie beschränkt sich auf das, was das Kerngeschäft einer Bank sein sollte: Gelder einsammeln und diese der Realwirtschaft als Kredit zur Verfügung stellen. Die Kreditvergabe wird völlig transparent gemacht: Alle Firmenkredite werden im „Bankspiegel“ veröffentlicht. Die Einhaltung ökologischer und sozialer Mindestkriterien ist Voraussetzung für Kredite, problematische Branchen (Rüstung, Alkohol …) werden ausgeschlossen. Die erzielbaren Renditen sind damit vielleicht etwas niedriger als bei den Großbanken, dafür kann der Anleger ein gutes Gewissen haben und sein Geld ist sicherer. Das merken inzwischen auch die Anleger. Das Geschäft der GLS-Bank weist in den letzten Jahren ein stürmisches Wachstum auf, so dass man im Augenblick Mühe hat, genügend Kreditnehmer für die eingesammelten Gelder zu finden. Inzwischen hat die GLS-Bank zusammen mit 12 anderen gleich gesinnten Banken die „Global Alliance for Banking on Values“ gegründet. Kritik an diesem Konzept des „Banking on Values“ kam in der Veranstaltung - nicht ganz überraschend – von Vertretern der akademischen Betriebswirtschaft, die offensichtlich in ihren Theorien nach wie vor von einem anderen Menschenbild ausgeht: dem Fabelwesen des „homo oeconomicus“.
 
Eberhard Koch
Global Marshall Plan Regionalgruppe Bodensee

 

Gemeinsame Community-Plattform für Global Marshall Plan Lokalgruppen

Online-Training zur Einarbeitung

Seit Mitte März ist unter www.smenos.eu eine gemeinsame Community-Plattform verschiedener Initiativen und Organisationen eingerichtet. Die von der ThinkCamp Genossenschaft initiierte Plattform wurde u.a. mit Unterstützung der Global Marshall Plan Foundation und weiteren Akteuren (u.a. NANK) realisiert. Die einzelnen Organisationen und Initiativen bieten so ihren Aktiven und den Lokalgruppen Vernetzungspotential zur Schaffung von Synerigen um gemeinsam Projekte zu realisieren oder sich auszutauschen.

Wir suchen Menschen, die Interesse haben die Plattform aktiv mitzugestalten, gemeinsam Wissen zu generieren und dieses auch an andere weiterzugeben. Die Plattform ist einfach und intuitiv zu bedienen, sie bietet jedoch viele Möglichkeiten und insbesondere zu Beginn benötigt es Menschen, die anderen bei Fragen zur Verfügung stellen oder selbst Dinge befördern. Wer Interesse hat, sich einzuarbeiten und an einem Online-Training teilzunehmen, bitten wir Sie um eine kurze Email. Diese Einladung richtet sich ausdrücklich an Menschen und Lokalgruppen aus der Global Marshall Plan Initiative. Während der Sommerwoche wird die Plattform auch vorgestellt.

Die Sommerwoche vom 17-21. Juni in Augsburg bietet den Lokalgruppen der Global Marshall Plan Initiative eine ausgezeichnete Möglichkeit sich zu treffen, über Projekte auszutauschen und gemeinsam etwas zu erarbeiten. Am Samstag stellt der Koordinationskreis den Stand der inhaltlichen Arbeit vor. Lokalgruppen und Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative sind herzlich willkommen sich für die Sommerwoche anzumelden. Unterstützer mit Buch-Abo erhalten eine Förderung von 25 Euro auf den Teilnehmerbeitrag.

Das erste Training (3-4 Termine á 45 Min) findet Ende Mai statt. Es werden die Basics wie Funktionalität von Confluence rund um eine Seite (Sortierbare Tabellen, Tasklists, Forum, Makros, usw) erklärt. Jedes Training endet mit einer Fragerunde, wo alle Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, die Fragen zu Confluence und Smenos zu stellen. Darüber hinaus bekommt jeder Teilnehmer einen Bereich, wo er die erworbene Kenntnisse erproben und anwenden kann.

Wer seine Kenntnisse vertiefen möchte, kann Mitte Juni je nach Wunsch und Bedarf ein weiteres Training (ebenfalls 3 Termine á 45 Min) absolvieren. Es werden dann Projektmanagement und die Arbeit mit unterschiedlichen Labels, Templates und Plug-ins erklärt.



Lesen Sie hier mehr über die Smenos Community-Plattform.

 

Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft

Ein Vortrag von Christian Felber

Am Freitag, den 6. Mai 2011, fand auf Einladung der Global Marshall Plan Regionalgruppe Kirchdorf-Steyr und weiteren Gruppen in der SPES Zukunftsakademie in Schlierbach ein Vortrag mit dem österreichischen Autor und politischen Aktivisten Christian Felber statt. Thema war die "Gemeinwohl-Ökonomie".
 
Das Modell der „Gemeinwohl-Ökonomie“ ist eine theoretische Alternative zur kapitalistischen Marktwirtschaft und zur zentralen Planwirtschaft. Das Modell, welches nicht auf Gewinnstreben und Konkurrenz, sondern auf Gemeinwohlstreben und Kooperation gebaut ist, gibt auf die vielschichtige Krise der Gegenwart eine Antwort. Es zielt darauf ab dem notorischen Diskussions-Dilemma „Wer gegen den Kapitalismus ist, ist für den Kommunismus“ zu entrinnen und eine konkrete Systemalternative vorzulegen. Felbers Buch „Die Gemeinwohl-Ökonomie: Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft“ erschien am 16. August 2010.

Die Brisanz dieses Themas spiegelte sich in der Teilnehmerzahl wieder. Mehr als 130 Gäste folgten den interessanten Ausführungen von Christian Felber. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Julia Postl und Alex Hader, zwei Vertretern der Regionalgruppe Kirchdorf-Steyr. In seinem 40-minutigen Vortrag stellte Felber die gedanklichen Grundzüge einer am gesellschaftlichen und ökologischen Gemeinwohl orientierten Ökonomie vor und berichtete über erste Erfahrungen mit diesem „Wirtschaftsmodell mit Zukunft“. Schon 150 Unternehmen aus 5 Staaten unterstützen das visionär-reale Modell, 50 wenden die Gemeinwohl-Bilanz, das Herzstück, im Jahr 2011 erstmals freiwillig an. In der anschließenden Diskussionsrunde hatten die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Fragen direkt an Christian Felber zu richten.






Die weiteren Teile des Videos finden Sie hier

Eine Zusammenfassung des Buches können Sie über unser Büro beziehen. Schreiben Sie dazu an info@globalmarshallplan.org

 

- Hintergrundwissen -

 

 

 

 

Neues Fact Sheet zum Thema Welternährung

Problems and Prospects of the World Food Situation in 2011

 

Die weltweite Durchsetzung des international anerkannten Menschenrechts auf Nahrung ist eines der Hauptanliegen der Global Marshall Plan Initiative. Auf der Homepage des Ökosozialen Forums Europa findet sich ein neues Fact Sheet zu aktuellen Fragen rund um das Thema Ernährungssicherung, das die wichtigesten Problemfelder in diesem Zusammenhang kurz darstellt.

 

 

 

- Meinung -

 

 

 

 

EK-Konsultation über die Besteuerung des Finanzsektors

Stellungnahme des Ökosozialen Forums Europa

 

Im Rahmen der Vorbereitungen einer umfassenden Folgenabschätzung im Hinblick auf die Besteuerung des Finanzsektors – inkl. einer Finanztransaktionssteuer (FTS) – in der EU hat die Europäische Kommission im Frühjahr 2011 eine öffentliche Konsultation durchgeführt, um Meinungen der Öffentlichkeit einzuholen.

In seiner Stellungnahme vom 18. April 2011 zeigt das Ökosoziale Forum Europa, wie und warum eine FTS in jeden Fall Teil des Politikinstrumentariums zur Regulierung des Finanzsektors enthalten sein sollte.

Mit einer FTS im Policy-Mix
- wäre Europas Finanzsektor stabiler und sicherer
- würden die Realwirtschaft und die Allgemeinheit profitieren
- wäre das Steuersystem fairer und balancierter
- würden erhebliche Steuereinnahmen für öffentliche Haushalte und wichtige öffentliche Aufgaben verfügbar werden.

Nicht nur würden gegenwärtig bestehende krasse Marktverzerrungen wegen der Steuerfreiheit von (spekulativen) Finanztransaktionen korrigiert, sondern auch würde die Maßnahme dem Wirtschaftsstandort Europa zugute kommen. Denn es würde mehr langfristig in die Realwirtschaft und weniger in Spekulationen investiert, was ein Wohltat u.a. für das nachhaltige Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung mit realen Mehrwert bedeutet.

Mehr Details, Argumente und Begründungen finden Sie in der Stellungnahme (engl.), die auf der Website des Ökosozialen Forums herunter geladen werden kann.

 

Atomenergie

Fischler fordert Kostenwahrheit

 

In einem Interview mit der Kirchenzeitung anläßlich der atomaren Katastrophe in Japan mahnt Franz Fischler, der Präsident des Ökosozialen Forums, Kostenwahrheit bei Atomstrom ein. Wenn das Ziel, dass die Erderwärmung nicht über zwei Grad hinausgeht, erreicht werden soll, müssten die Industrieländer in den nächsten 30 bis 40 Jahren ihren Öl- und Gasverbrauch um achtzig Prozent reduzieren. Diese schwierige Lage versuche die Atomindustrie zu nutzen und biete sich als vermeintlich umweltfreundliche und kostengünstige Alternative an, kritisierte Fischler. Dieses "Angebot" sei ökologisch höchst fragwürdig und wirtschaftlich unredlich, solange es keine Kostenwahrheit gibt. Würden man nämlich die bis heute ungelöste Endlagerungsfrage oder gar die möglichen Folgekosten bei Störfällen in den Preis des Atomstroms einrechnen, "dann schaut die Welt ganz anders aus".

Weiteres siehe unter folgendem Link: http://www.oekosozial.at/index.php?id=13748

 

 

- Finanztransaktionssteuer -

 

 

 

 

Finance Watch

Neue europäische Plattform gegründet

 

Am 9. April 2011 wurde die Gründung der neuen europäischen Plattform "Finance Watch" bekannt gegeben. Finance Watch will als gemeinsame starke Stimme von zivilgesellschaftlichen Organisationen beim Thema Finanzregulierung auftreten. Gründungsmitglieder von Finance Watch sind insgesamt 28, von der Finanzindustrie unabhängige Organisationen aus ganz Europa. Von Anfang an als Gründungsmitglied mit dabei sind neben dem Ökosozialen Forum Europa unter anderem die europäischen Organisationen Friends of the Earth Europe, new economics foundation (nef), Oxfam, Solidar, Tax Justice Network, Transparency International – EU-Büro sowie Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED). Weitere Organisationen und einzelne ExpertInnen werden in Zukunft auch laufend der Plattform beitreten können.

Der Gründung von Finance Watch liegt die Überzeugung zugrunde, dass Finanzdienstleistungen lebenswichtig für die Gesellschaft und daher von großem öffentlichen Interesse und großer Tragweite sind. Durch Finance Watch soll es künftig viel besser als bisher gelingen, die Stimme der breiten Öffentlichkeit in die politische Diskussion und die Entscheidungsprozesse über die Regulierung des Finanzsektors in der EU einzubringen.

Als eine europäische Non-Profit-Organisation mit Sitz in Brüssel wird sich Finance Watch für eine ausgewogene und wirkungsvolle Finanzmarktreform in Europa einsetzen. Finance Watch wird sicherstellen, dass die Interessen und die Expertise der Zivilgesellschaft wirkungsvoll gegenüber den politischen EntscheidungsträgerInnen in der EU vertreten werden und in die EU-Gesetzgebung einfließen. Bisher ist es nämlich hauptsächlich die Finanzindustrie gewesen, welche die (fehlenden) Regulierungsschritte beeinflusst hat. Das öffentliche Interesse hat im Lobbying daher kaum Gehör gefunden. Dies hat zu einer markanten Schieflage in der Interessenvertretung, somit auch zu einer unausgewogenen und nicht ausreichenden bzw. fehlenden Regulierung geführt – mit gravierenden Folgen für die Gesellschaft und Realwirtschaft.

Weitere Informationen: www.finance-watch.org

 

- Plant-for-the-Planet -

 

 

 

 

Starke Bewegung in Mexiko

Felix besucht die Plant-for-the-Planet Clubs in Quintana Roo

 

Während der Osterferien 2011 hat Felix Finkbeiner gemeinsam mit seiner Familie die mexikanischen Clubs von Plant-for-the-Planet in Quintana Roo, einer Region in Mexiko, besucht.

Die erste Präsentation von Felix in Mexiko fand am 16. April 2010 in Playa del Carmen statt. Dieser erste Vortrag in Playa del Carmen war der Startschuss für die Entwicklung einer starken Bewegung in Quintana Roo im vergangenen Jahr, die sich 2011/2012 in ganz Mexiko ausbreiten wird. Plant-for-the-Planet Mexiko hat in den letzten 4 Monaten mehr als 50.000 Bäume gepflanzt, eine enorme Menge. Und das ist erst der Anfang!

Am 20. April 2011 hat der Stadtrat von Playa del Carmen die Aktivitäten der mexikanischen Kinder von Plant-for-the-Planet anerkannt und lud sie im Rahmen einer Konferenz zum Tag der Erde in das Rathaus ein. Zum Schluss übergab Felix den 26 Botschaftern für Klimagerechtigkeit der sieben Lokalen Initiativen von Quintana Roo (Cancún, Chetumal, Cozumel, Playa del Carmen, Puerto Aventuras, Puerto Morelos und Tulum) ihre Urkunden.

Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen im Parlament, Gabriela Medrano Galindo, lud die Kinder zum 26. April 2011 ein, eine Rede im Kongress der Hauptstadt des Staates von Chetumal zu halten.

Danach pflanzten 20 Kinder 310 Bäume rund um einen Sportplatz in Playa del Carmen. Die Oberhäupter der Stadt unterstützten die Aktion und pflanzten zusätzlich einen Kapokbaum mit Felix, als Symbol der Freundschaft zwischen der Stadt Playa del Carmen und Plant-for-the-Planet.

Am 22. April 2011, am Tag der Erde, unterstützten die Hotels der Karisma-Gruppe die Lokale Initiative Puerto Morelos mit den ersten 500 Palmen.
Bei der Übergabe der Urkunde sagte Michel Pronovost, Direktor der Sparte Unterhaltung des Karisma Resorts Mexiko, dass die 500 Palmen der erste Schritt einer gemeinsamen Zusammenarbeit sind. Die Botschafter von Plant-for-the-Planet erklärten dem Publikum anschließend ihre Ziele und Visionen.

In einem persönlichen Gespräch mit der Senatorin Ludivina Menchaca diskutierten am 23. April in Cancun einige Botschafter für Klimagerechtigkeit von Quintana Roo die Chancen der jungen Menschen im Hinblick auf Armut und Klimakrise. Die Kinder und Jugendlichen repräsentierten die sieben Lokalen Initiativen von Cancun, Chetumal, Cozumel, Playa del Carmen, Puerto Aventuras, Puerto Morelos und Tulum.

Die Senatorin war sehr beeindruckt und versprach, sich dafür einzusetzen, dass die Kinder von Plant-for-the-Planet ihre Pläne im mexikanischen Parlament im September 2011 präsentieren dürfen. Felix versprach, dass er in Zusammenarbeit mit dem Weltvorstand der Schülerinitiative einen Plan entwickelt, wie die Kinder mit der mexikanischen Regierung zusammenarbeiten können und diesen noch im Mai der Senatorin zuschickt.
Ausgehend von Quintana Roo wollen die Kinder in jedem Jahr mindestens 1000 - 2000 neue Botschafter für Klimagerechtigkeit in 30 Akademien in ganz Mexiko ausbilden und auch motivieren, sich zu engagieren.

Am 26. April hat Felix eine Rede vor dem Kongress von Quintana Roo gehalten. Bevor Felix sprechen durfte, mussten die 23 der 25 Mitglieder des Kongresses von Quintana Roo allerdings abstimmen. Bis heute hat noch kein Außenstehender die Erlaubnis erhalten, vor dem Kongress zu sprechen. Felix war dankbar für diese Ehre und bat die Mitglieder des Kongresses darum, ein verbindliches Gesetz einzuführen, dass jeder Bürger von Quintana Roo 150 Bäume pflanzen soll. Dieses Gesetz wäre ein Vorbild, und nicht nur für Mexiko, sondern auch für die ganze Welt.

Wir müssen 1.000 Milliarden Bäume pflanzen, das sind 150 Bäume für jeden Bürger der Welt. Felix rief die Kinder von Quintana Roo dazu auf, ihre Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen und sich nicht auf die Erwachsenen zu verlassen. Er bat auch die Politiker um Hilfe, die Veranstaltung von Akademien in Quintana Roo zu erleichtern, in denen Kinder andere Kinder motivieren, politisch aktiv zu werden.

 

Beethoven-Gymnasium pflanzt 900 Bäume im Berliner Grunewald

Maria Krautzberger, Staatssekretärin für Stadtentwicklung in Berlin unterstützt die Kinder

 

 Am 7.4.2011 pflanzten dreiunddreißig Schülerinnen und Schüler der Klasse 8d des Beethoven-Gymnasiums in Berlin 900 Bäume (Eichen und Linden) im Grunewald. Dazu noch 5 Apfelbäume am Waldrand. Das Geld für die Setzlinge haben sie im letzten halben Jahr im Bekannten- und Verwandtenkreis, durch eine Kuchenverkaufsaktion in der Schule und ein paar großzügige Spender eingenommen. Staatssekretärin für Stadtentwicklung in Berlin, Maria Krautzberger, besuchte die Aktion und dankte den Jugendlichen für ihr Engagement zum Klimaschutz.

 

Große Pflanzparty in Sand in Taufers am 17. Mai 2011

Kinder pflanzen 800 Bäume

 

Große Pflanzaktion in Sand in Taufers – Kinder pflanzen am 17. Mai 800 Bäume

Am 17. Mai, einem Dienstag, blasen die Kids in Sand in Taufers, Italien zum Run auf die Hölzer! Hohe Ziele haben sie sich gesetzt, es wird nämlich nur Einheimisches verwendet, zum Beispiel Wildrosen, Hagebutten oder Berberitze. Und eine große Fläche soll bepflanzt werden: ein Ackerrain um den Mairhof an der Peinte und mehrere Abschnitte auf dem Tauferer Boden.

„Do Birgamaischto hot glao joo xog, und do Moahöfa aa, se isch perig!“ freut sich Maximilian Anrather, einer der jungen, ausgebildeten Tauferer Botschafter für Klimagerechtigkeit der Bewegung „Plant-for-the-Planet“ und grinst stolz. Er ist es auch, der sich kräftig ins Zeug legt, Referate hält und Begeisterung für das Projekt verbreitet.

Förster werden den Kindern am 17. Mai 2011 zunächst einiges Wissenswertes zum Jahr des Waldes mit auf den Weg geben, und Ernst Girardi schildert den kuriosen „Lebensraum Hecke“. Dann geht sie los, die Pflanzung. Die Pflanzung findet in 4 Abschnitten statt. Der Lageplan der Abschnitte kann hier heruntergeladen werden. In Abschnitt 1 beginnt die ganze Pflanzaktion. Mittags werden Würstchen für die ganzen Teilnehmer gebraten und wir hoffen, dass es eine schöne „Pflanzfeier“ wird. Von hier aus beginnt auch die Pflanzung von Abschnitt 2 und 3. Die Kinder teilen sich in 3 Gruppen und es wird zeitgleich in allen drei Abschnitten gepflanzt. Abschnitt 4 wird am Nachmittag dann mit Hilfe der Mittelschüler – auch ca. 30 bis 40 Schüler (unter ihnen ist auch der Botschafter für Klimagerechtigkeit Florian) noch gepflanzt.

Die Kinder hoffen auf zahlreiche Fans und Unterstützer und „Mitpflanzer“. Der Treffpunkt ist um 8.00 uhr beim „Moahöfa“. Die Presse wird die Kinder begleiten und der Landesrat für Wald- und Forstwirtschaft wird die Aktion eröffnen.

 

- Bücher -

 

 

 

 

Bekenntnisse eines Economic Hit Man

Unser Buchtip

 

Die Spezies des Economic Hit Man ist ein Produkt unserer Zeit, in der Kriege gegen andere Länder mehr oder weniger ersetzt wurden duch den Wirtschaftsimperialismus. Im Auftrag von Großkonzernen betrügen hoch intelligente, hoch bezahlte Profis weltweit Länder um Zigmilliarden. Zu ihrem Instrumentarium gehören gezinkte Wirtschafts- und Finanzprognosen, Wahlmanipulation, Schmiergelder, Erpressung und Mord. Sie treiben ein Spiel, das so alt ist wie Macht und Herrschaft; doch im Zeitalter der Globalisierung hat es eine neue und bedrohliche Dimension angenommen.

Der Titel Bekenntnisse eines Economic Hit Man - Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia von John Perkins, erschienen im Riemann Verlag ist für Euro 12 in unserem Shop erhältlich.

Für nur 15 Euro (8 Euro für Studenten) im Monat erhalten Sie dieses und viele weitere Bücher, sowie künftig mehrmals im Jahr Literatur zum Thema, frei Haus geliefert. Bestellen können Sie das Buchabonnement unter:

www.globalmarshallplanshop.org/de/foerderung

 

 

- Aus den Medien -

 

 

 

 

Pressespiegel

Die Initiative und Plant-for-the-Planet in den Medien

 

Plant-for-the-Planet

Teaserbild: Pixelio Rainer Sturm

 




Veranstaltungen



Konsum neu denken - Auswege aus der Ernährungsdiktatur

20.05.2011 08:30 Uhr (Ortszeit)
Neumarkt i.d.OPf


4. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz

 

Wie in den Vorjahren auch, wird bei der 4. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz wieder ein attraktives Programm mit namhaften Referenten und vielen Praxisbeispielen geboten.

Zu den Hauptreferenten gehören in diesem Jahr Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth-Stiftung und Honorarprofessor für Umwelt-, Agrar- und Ernährungsethik an der  Humboldt-Universität zu Berlin sowie Bärbel Höhn, MdB und ehemalige Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherministerin von Nordrhein-Westfalen. Die anschließende Podiumsdiskussion "Konsum neu denken - Impulse für die Zukunft der Ernährung" wird moderiert von  Dr. Horst Hamm, Stellvertretender Chefredakteur von Natur + Kosmos. Auf dem Podium werden Statements abgegeben und Argumente ausgetauscht von Dr. Ursula Hudson, Stellvertretende Vorsitzende von Slow Food Deutschland, Joseph Wilhelm, Gründer und Vorstand der Rapunzel Naturkost AG, Karl Schweisfurth, Geschäftsführer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten sowie von Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald und Bärbel Höhn.

Am Nachmittag der Konferenz werden konkrete Praxisbeispiele im Rahmen der beiden Fachforen  vorgestellt. Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen dem Fachforum „Konsum neu denken - Die Verantwortung der Unternehmen“ und dem Fachforum  „Konsum neu denken - in Stadt und Region“ wählen.

Am Vorabend der Konferenz wird die Verleihung des 10. Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreises erfolgen. Als Besonderheit und Erweiterung der Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz findet parallel erstmals eine Kinderakademie Plant-for-the-Planet statt. Neu ist auch der Markt für Nachhaltigkeit „Grüne Laune“, der am Samstag 21. Mai 2011 am Rathausplatz veranstaltet wird. Zudem beteiligen sich wieder die Neumarkter Buchläden und die Stadtbibliothek mit einem entsprechenden Thementisch eine Woche vor und nach der Konferenz.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet

Vernstaltungsort: Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d.OPf.

 

Moving to a post-oil society

15.06.2011 09:30 Uhr (Ortszeit)
Brüssel


How realistic?

 

Diese Diskussionsveranstaltung findet im Rahmen der Initiative "Greening Europe Forum" von Friends of Europe, Ökosozialem Forum Europa und weiteren Partnern statt. Fragen wie die folgenden werden zwischen den ca. 40 DiskutantInnen umfassend debattiert:
 

  • Peak-oil: Wie viel fossile Energieträger, vor allem Rohöl, steht uns noch zur Verfügung?
  • Wie nachhaltig, wirtschaftlich und sinnvoll ist die Gewinnung von Öl mittels unkonventionellen Methoden?
  • Welche realistichen Alternativen und Wege stehen uns im Hinblick auf einen Übergang zu einer ölfreien Gesellschaft und Wirtschaft zur Verfügung?
     

 

Weitere Details finden Sie hier

Anfragen und Anmeldungen bitte direkt bei Friends of Europe:
Frau Lindsay Digneffe
+32-2-739 1573

Bibliotheque Solvay, Parc Leopold, 137 Rue Belliard, B-1040 Brussels

 

Sommerwoche "Work Matters - Global Impact"

17.06.2011 - 21.06.2011
Augsburg


Einladung

Die Sommerwoche ist ein Vernetzungstreffen verschiedener Organisationen und bietet ihren Akteuren die Chance gemeinsam Projekte zu erarbeiten. Insbesondere für Lokalgruppen und regional engagierte Unterstützer dürfte diese Sommerwoche großes Potential zur Vorstellung ihrer Projekte bieten. In den kommenden Tagen wird dann gemeinsam an bestehenden oder neuen Projektideen gearbeitet.

Zusätzlich zur Projektarbeit hören die Teilnehmenden motivierende Beiträge von verschiedenen Referenten. So z.B. Frithjof Bergmann und Richard Wilkinson. Der Veranstaltungsort, das Exerzitienhaus in Augburg bietet dabei die ideale Atomsphäre und Freiraum, sich kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten. Arbeits- und Schlafstätte befinden sich im selben Haus und in Spaziergesprächen im naheliegenden Wald können Ideen reifen und diskutiert werden.

Einen Programmentwurf und das Anmeldeformular zur Sommerwoche finden Sie hier. Wenn Sie Förderer ("Buchabo") der Global Marshall Plan Foundation sind, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 25 Euro auf den Teilnehmerbetrag.

 

 

Global Marshall Plan Initiative Jahrestreffen

18.06.2011 09:00 Uhr (Ortszeit) - 18.06.2011 14:00 Uhr (Ortszeit)
Augsburg


Einladung an alle Unterstützer

 

Das Jahrestreffen ist in die Sommerwoche "Work Matters - Global Impact" vom 17. bis 21. Juni 2011 integriert und findet am 18. Juni 2011 in Augsburg statt.

Die Sommerwoche ist ein Vernetzungstreffen verschiedener Organisationen und bietet ihren Akteuren die Chance gemeinsam Projekte zu erarbeiten. Insbesondere für Lokalgruppen und regional engagierte Unterstützer dürfte diese Sommerwoche großes Potential zur Vorstellung ihrer Projekte bieten. In den kommenden Tagen wird dann gemeinsam an bestehenden oder neuen Projektideen gearbeitet.

Zusätzlich zur Projektarbeit hören die Teilnehmenden motivierende Beiträge von verschiedenen Referenten. So z.B. Frithjof Bergmann und Richard Wilkinson. Der Veranstaltungsort, das Exerzitienhaus in Augburg bietet dabei die ideale Atomsphäre und Freiraum, sich kennenzulernen und gemeinsam zu arbeiten. Arbeits- und Schlafstätte befinden sich im selben Haus und in Spaziergesprächen im naheliegenden Wald können Ideen reifen und diskutiert werden.

Während der Tage finden dann interne Treffen der Veranstalter statt, z.B. die Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, ein Treffen von "Neue Arbeit - neue Kultur" und eben auch das Jahrestreffen unserer Initiative am Samstag. Insbesondere soll mit dem Koordinationskreis gemeinsam über die inhaltliche Überarbeitung des Global Marshall Plans und die strategische Ausrichtung der Initiative diskutiert werden.

Einen Programmentwurf und das Anmeldeformular zur Sommerwoche finden Sie hier. Wenn Sie Förderer ("Buchabo") der Global Marshall Plan Foundation sind, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 25 Euro auf den Teilnehmerbetrag.

Global Marshall Plan Unterstützer, die nur zum Jahrestreffen der Initative am Samstag kommen wollen, können sich unter annualmeeting@globalmarshallplan.orgmelden. Die Finanzierung des Jahrestreffens wird von der Global Marshall Plan Foundation übernommen. Die Teilnahme nur am Samstag ist also kostenlos. Der Koordinationskreis freut sich, Sie begrüßen zu dürfen.


Engagierte Global Marshall Plan Unterstützer, Absolventen der Global Marshall Plan Academy, Mitglieder des Koordinationskreises und Aktive aus verschiedenen Organisationen treffen sich zur Sommerwoche und zum Jahrestreffen der Initiative in Augsburg im Juni.

 

 

Dritte Erlanger Themenwoche: „TAT.ORT Globalisierung“

24.06.2011 - 01.07.2011
Nürnberg, Erlangen


Mit Unterstützung der ÖSF Regionalgruppe der Metropolregion Nürnberg in Erlangen - einer Unterstützergruppe der Global Marshall Plan Inititive

Unter dem Titel „TAT.ORT Globalisierung“ widmet sich die ‚Dritte Erlanger Themenwoche‘ dem Spannungsfeld von wirtschaftlichen und politischen Prozessen im Kontext der Globalisierung und ihren Auswirkungen vor Ort. Das Programm umfasst dabei sowohl wissenschaftliche Vorträge aus den Bereichen der Politik, Ökonomie und Theologie, als auch eine praktische Auseinandersetzung mit möglichen Handlungsalternativen.
Die ‚Dritte Erlanger Themenwoche‘ wird vom 24. Juni bis zum 1. Juli im Kulturzentrum E-Werk Erlangen stattfinden und von Studierenden der Universität Erlangen veranstaltet.

Vorläufiges Programm:

Freitag 24.06.11 20.00Uhr
Green New Deal. Antwort auf die Klimakrise?
Eröffnung und Podiumsgespräch mit Gerhard Schick (angefragt) und Tadzio Müller
 
Samstag 25.06.11 20.00Uhr
Demokratische Bank und Gemeinwohlökonomie: Die Frage nach Alternativen
Vortrag und Diskussion mit Christian Felber
 
Sonntag 26.06.11 18.00Uhr
Lateinamerikas neue Linke. Ist eine andere Politik möglich?
18.00Uhr Vortrag Prof. Dr. Walther L. Bernecker
20.00Uhr Filmabend 'Oliver Stone – South of the Border' (vorauss.)
 
Montag 27.06.11 20.00Uhr
'Das Sterntalerprojekt' - Leben ohne Geld?!
Vortrag und Diskussion mit Heidemarie Schwärmer
 
Dienstag 28.06.11 20.00Uhr
TatOrt Erlangen - Forum Erlanger Projekte und Initiativen
 
Mittwoch 29.06.11 20.00Uhr
Kapitalismus und Religion – Religion als Ware?
Vortrag und Diskussion mit Heri Böttcher
 
Freitag 01.07. Abschlusskonzert
'Caramelo Santo'

 

Alpbacher Reformgespräche/ Perspektiven 2011

22.08.2011 - 24.08.2011
Alpbach, Tirol


Gerechtigkeit - Verantwortung für die Zukunft

Auch heuer ist das Ökosoziale Forum wieder Kooperationspartner bei den Alpbacher Reformgespräche/ Perspektiven 2011, und wird zwei Arbeitskreise zu den Themen "Ressourcengerechtigkeit" und "Generationengerechtigkeit" anbieten.

Mehr unter http://www.alpbach.org

 

 

Moving Planet

24.09.2011
Weltweit


Ein Tag, um fossile Brennstoffe zu überwinden

 

Moving Planet: ein Tag, um fossile Brennstoffe zu überwinden

Moving Planet ist eine weltweite Rallye, um Lösungen für die Klimakrise zu verlangen - an einem einzigen Tag weg von fossilen Brennstoffen. Kommen Sie mit dem Fahrrad, auf Inlinern, auf einem Skateboard oder einfach zu Fuß. Zu lange haben unsere Politiker versagt und verzögert, kompromittiert und eingeknickt. Diese Ära muss zu einem Ende kommen: Es ist Zeit etwas zu bewegen in Sachen Klimakrise.

Kommen Sie mit Ihren Nachbarn und Ihren Freunden, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern.
Kommen Sie und werden Teil von etwas sehr Großem.

Überall auf der Welt am 24. September 2011.

Mehr unter: http://www.moving-planet.org/
 

 

Plant-for-the-Planet Akademien 2013

12.01.2013 - 31.12.2013 23:59 Uhr (Ortszeit)
Deutschland, Schweiz und Österreich


Jetzt anmelden und Botschafter werden! - Kinder (8-14 Jahre) und Jugendliche (15-21 Jahre)

 

Die Winterpause dient zum Energie sammeln, denn die erste Aakdemie 2013 findet bereits im Januar statt!

Die Plant-for-the-Planet Akademien sind als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet – ein Bildungskonzept, das Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermittelt. Denn wir müssen lernen: Mein heutiges Handeln hat Einfluss auf das Leben meiner Kinder und auf das Leben von Menschen in anderen Weltregionen. Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, dieses Bildungskonzept zu stärken.

Akademie zum Botschafter für Klimagerechtigkeit (8-14 Jahre):
Auf der Akademie zum Botschafter für Klimagerechtigkeit beschäftigen sich 8-14 Jährige mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise. Ihr erfahrt, was jeder tun kann, lernt Vorträge zu halten, pflanzt Bäume und plant erste eigene Aktionen. Zum Abschluss der Akademie werdet ihr zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt und erhaltet ein großes Informationspaket. Damit wird das Mitmachen kinderleicht und ihr könnt zu Hause und in der Schule gleich loslegen. Die Teilnahme und Verpflegung sind für die Kinder kostenlos!

Akademie zum Zukunftsbotschafter, „Schwerpunkt Verhandlungsführung“ (15-21 Jahre):
Die Akademie zum Zukunftsbotschafter, „Schwerpunkt Verhandlungsführung“ richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15-21 Jahren, die sich damit beschäftigen, den Plant-for-the-Planet 3-Punkte-Plan in die Realität umzusetzen. Während der Akademie erarbeitet und übt ihr zu überzeugen, zu argumentieren sowie den Umgang mit Wiederstand. Die Teilnahme und Verpflegung sind für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kostenlos.

Folgende Akademien sind 2013 bisher geplant:

12.01.2013     Deutschland, Lübeck (Alter: 8-14)
09.03.2013     Deutschland, Gelsenkirchen (Alter: 8-14)
13.04.2013     Deutschland, Garbsen (Alter: 8-14)
13.04.2013     Deutschland, Oer-Erkenschwick (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Ludwigsburg (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Dülmen (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Unterhaching (Alter: 8-14)
20.04.2013     Deutschland, Readevormwald (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Garmisch (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Kronberg (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Gilching (Alter: 8-14)
27.04.2013     Detuschland, Dornstadt (Alter: 8-14)
11.05.2013     Deutschland, Rattenkirchen (Alter: 8-14)
04.06.2013     Deutschland, Denkendorf (Alter: 8-14)
08.06.2013     Österreich, Feldkirch (Alter: 8-14)
21.09.2013     Deutschland, Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Alter: 8-14)
28.09.2013     Deutschland, Bielefeld (Alter: 8-14)
12.10.2013     Deutschland, Aachen (Alter: 8-14)

Eine Übersicht aller feststehenden Termine findet sich auf unserer Internetseite. Weitere Termine sind in Planung und werden zeitnah auf unserer Internetseite und im Newsletter bekannt gegeben.

Reservieren Sie frühzeitig einen Platz für Ihre Kinder und Schüler, indem Sie am besten schon heute die kostenlose Online-Anmeldung vornehmen.
Erzählen Sie doch auch Freunden, Bekannten und Kollegen von der Akademie und kommen Sie mit Ihren Kindern bzw. Schülern gemeinsam zur Veranstaltung. Besonders zur Abschlussveranstaltung einer jeden Akademie sind Eltern, Lehrer, Freunden und Interessierten herzlich eingeladen.

Die Kinder wollen sich gegenseitig "empowern". Das Plant-for-the-Planet Sekretariat stellt den Kindern Bildungsmaterial über die Klimakrise zur Verfügung. Das ist nur dank Spenden möglich. Jeder noch so kleine Betrag zählt. Hier können Sie spenden.

 






News-Redaktion
Global Marshall Plan Foundation
Helge Bork (V.i.S.d.P.R.), Andreas Huber

Global Marshall Plan Foundation
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative sich ein für eine Welt in Balance. Das Gleichgewicht soll wiederhergestellt werden durch eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft, eben einen Global Marshall Plan. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.

Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir in unserem Newsletter das generische Maskulinum im geschlechtsneutralen Sinne. In Beiträgen anderer Autoren kann dies anders gehandhabt werden.


Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an unsubscribe@globalmarshallplan.org