Newsletter 07 / 2008

UNEP-Daimler-Environmental Forum für Klimagerechtigkeit
Was kann ich tun für eine bessere Welt?
Einladung zum Lokalgruppentreffen in Karlsruhe
Felix Finkbeiner in den UNEP Kindervorstand gewählt
Der Global Marshall Plan im Bundesland Oberösterreich
Caritas Oberösterreich verstärkt ihr Engagement zum Global Marshall Plan
Think global, act local!
Global Marshall Plan zum Schulschluss
Plant for the Planet live bei Utopia
Stellen Sie den Global Marshall Plan vor!
Lese-Tipps zu aktuellen Themen
Vereinbarung von Umwelt und Entwicklung
Tax on earnings before interest and taxes instead of profit – fair, simple and competitive
Abschied vom "Manager" des Marshallplans
45 Billionen für den Klimaschutz
Web-Tipp: The Story of Stuff
Pressespiegel
Veranstaltungen







Neuigkeiten

UNEP-Daimler-Environmental Forum für Klimagerechtigkeit

Felix erklärt jeden Baum von Plant for the Planet zu einem Symbol für Klimagerechtigkeit

UNEP-Daimler-Environmental Forum für Klimagerechtigkeit

Eine bessere Steilvorlage als die hervorragenden Beiträge der weltweit renommierten Experten Rajendra Pachauri, Mojib Latif, Otmar Edenhofer, Ashok Koshla und Achim Steiner hätte Felix sich nicht wünschen können, als er am 3. Juli 2008 auf dem fünften UNEP-Daimler-Environmental Forum sprach. Auf dem dritten Form im November 2003 stellte HRH Prinz El Hassan bin Talal von Jordanien den Global Marshall Plan vor, was die Spiegel-Überschrift bewirkte: Töpfer und Prinz Hassan fordern einen Global Marshall Plan.



Felix Vorredner, Nobelpreisträger Pachauri, gab die Ergebnisse des IPCC wider, Latif erläuterte in seiner bekannten Manier, Edehofer forderte einen "Global Deal" und erläuterte das ökosoziale Dreieck, Koshla erweiterte die Herausforderung um die soziale Dimension und Steiner strich die Dringlichkeit heraus, moderiert wurde die Veranstaltung souverän von Maritta von Bieberstein Koch-Weser. Für Felix war es damit ein leichtes alle Beiträge zusammenzufassen und quasi als Synthese das zu fordern, was im Raum hing: Klimagerechtigkeit.

Als offizieller UNEP-Vertreter der Kinder der Welt erklärte Felix jeden einzelnen der Millionen Bäume, die die Kinder der Welt pflanzen würden, zu einem Symbol für Klimagerechtigkeit. Nur wenn die Verschmutzungsrechte pro Kopf der Bevölkerung gleich verteilt wären und der Afrikaner den Teil seiner Rechte verkaufen könne an einen US-Amerikaner oder an einen Europäer, dann könnte der Afrikaner in Bildung, Ernährung und medizinische Versorgung investieren. Felix: "The market will put a price on carbon". Felix dankte Achim Steiner im Namen der Kinder für alles, was er für ihre Zukunft täte und schenkte ihm das Buch: Der Mann der Bäume pflanzte.

Die beiden versprachen sich eine sehr enge Zusammenarbeit für die kommenden beiden Jahre. In zahlreichen Einzelgesprächen konnte Felix die Vision der Kinder weiter ausführen. In Magdeburg hat Felix im Team mit seinen Vorrednern in den Herzen der Menschen den Keim gelegt für Klimagerechtigkeit.

Am 4. Juli spricht Felix vor Schülern in Berlin und am 5. Juli zusammen mit seinem Vater vor Kolping in Augsburg.

 

Was kann ich tun für eine bessere Welt?

Die Coalition for the Global Commons auf der Civicus World Assembly

People, Participation, Power (Menschen, Beteiligung, Macht)
Die Coalition for the Global Commons auf der Civicus World Assembly

Zivilgesellschaftliche Organisationen aus über 100 Ländern trafen sich vom 18. bis 21. Juni im schottischen Glasgow, um weiter an dem übergreifenden Thema "Gemeinsames Handeln für eine gerechte Welt" zu arbeiten. Die Themenstellung wurde in 30 Workshops sowie in Plenarsitzungen und Austauschtreffen behandelt.
Ein Workshop zur Einführung in die Coalition for the Global Commons wurde von der Global Marshall Plan Initiative angeboten. Die vier Organisatoren des Workshops, Helge Bork, Peter Hesse, Todd Lorentz, und Sumiko Tanaka diskutierten mit Teilnehmern aus aller Welt über inhaltliche Fragestellungen des ersten Entwurfes eines Aktions-Plans der Coalition for the Global Commons. Dabei fassten die Teilnehmer ihre eigenen Arbeitsfelder aus einer Global Commons Perspektive neu ins Auge und interessierten sich für eine Mitwirkung in der Coalition.



Im zweiten Teil des Workshops wurde ein Kunstprojekt verwirklicht, im Rahmen dessen die Teilnehmer ihr Bekenntnis zu globalen Allmendegütern Ausdruck verleihen konnten. Inspiriert von Ernesto Handl und seinem sehr ansprechenden "Tattoo"-Konzept, konnten Delegierte ihre Botschaft auf einer Leinwand hinterlassen. Diese eindrückliche, künstlerische Darstellung wird derzeit in der Civicus Mitglieder-Lounge ausgestellt und zieht großes Interesse auf sich. Das Tattoo-Projekt ist so angelegt, das es mit der Coalition mitwächst. Im Rahmen jeder Konsultationsrunde werden die Teilnehmer ermutigt werden ihre eigenen Gedanken künstlerisch auf den Leinwänden auszudrücken. Schon bald werden Sie das Projekt auch online wachsen sehen können.



Für weitere Informationen über die Coalition for the Global Commons besuchen Sie bitte unsere Internetseite: www.coalition-global-commons.org.
 

Einladung zum Lokalgruppentreffen in Karlsruhe

17.-19.10.2008 - Termin bitte vormerken

Das nächste Treffen der Lokalgruppen im deutschsprachigen Raum findet vom 17.-19.10.2008 in Karlsruhe statt.

Die Zielsetzungen des Treffens sind: den Lokalgruppen eine Plattform zu bieten sich über Zielsetzungen ihrer Arbeit und Lösungen ihrer aktuellen Probleme Anregungen zu holen. Es sind Workshops geplant wie z. B. zum Thema Projektleitung aber auch Vorträge zum Thema Organisationsentwicklung sind denkbar.

Es wird Möglichkeiten geben sich, unterstützt durch Methoden wie Open Space oder World Café, auszutauschen aber auch ganz konkret Neues dazuzulernen. Wir werden ebenfalls Gelegenheit haben, über den dann neu gegründeten Verein Ökosoziales Forum Deutschland zu informieren.

Eine anteilige Fahrtkostenerstattung wird es geben. Näheres mit der Anmeldung zum Treffen.

Das Projektteam um Daniel Hofer ist für Anregungen offen und wird in den kommenden Wochen dafür sorgen, dass das Treffen konkrete Ausmaße annimmt.

Kontakt: lokalgruppentreffen@globalmarshallplan-karlsruhe.de



 

Felix Finkbeiner in den UNEP Kindervorstand gewählt

Damit ist Felix einer der jüngsten gewählten UN-Vertreter

Felix vertrat die Plant for the Planet Schülerinitiative bei der Tunza UNEP-Konferenz für Kinder im Norwegischen Stavanger und wurde dort am Freitag, den 20.06.'08 von 105 Länderdelegierten in den Kindervorstand der UNEP gewählt und ist damit für zwei Jahre die legitimierte Stimme der Kinder (10-14) der Welt.

Seine programmatische Rede über Klimagerechtigkeit, Partizipation und Bäume pflanzen dürfte damit das offizielle Programm der UNEP-Kinderkonferenz 2010 in Korea werden. Die Kinder werden nicht nur Bäume pflanzen, sondern Klimagerechtigkeit und eine echte Beteiligung bei der Gestaltung ihrer Zukunft fordern.

Plant for the Planet ist Teil der Coalition for the Global Commons.

Eine Rede von Felix (Mai 2008) finden Sie auf YouTube

 

 

 

Der Global Marshall Plan im Bundesland Oberösterreich

Ein Kurzbericht vom oberösterreichischen Netzwerktreffen 2008

Das diesjährige oberösterreichische Global Marshall Plan Netzwerktreffen fand in der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach an der Steyr statt. Gastreferent Dr. Christoph Mülleder von der Caritas Auslandshilfe OÖ gab einen Einblick in die Arbeit seiner Organisation und wie die Caritas die Global Marshall Plan Initiative fortan unterstützen wird. Im Anschluss wurden in Kleingruppen inhaltliche Schwerpunkte der Initiative, wie die Forderung nach der Einführung einer Finanztransaktionssteuer, und verschiedene Erfahrungen über lokale Umsetzungsmöglichkeiten gemeinsam diskutiert. Auch die neuesten Entwicklungen im Kooperationsprojekt in Miak Wadang, Sudan, für das sich die Lokalgruppe Oberösterreich sehr stark engagiert.

Rückfragen:
SPES Akademie
Alexander Hader
+43 7582 821 23 79

 

 

Caritas Oberösterreich verstärkt ihr Engagement zum Global Marshall Plan

Eine zunehmend aktive PartnerInnenorganisation auf regionaler Ebene

Die Caritas Oberösterreich unterstützt den Global Marshall Plan bereits seit längerem, und beschäftigt sich zunehmend intensiv mit seiner Umsetzung. Auf Führungsebene wurde nunmehr der Beschluss für verschiedene konkrete Aktivitäten gefasst und mit Informationsarbeit und Bewusstseinsbildung innerhalb der eigenen Organisation begonnen. Die Caritas RegionalkoordinatorInnen haben bereits an einem Workshop teilgenommen und sich intensiv damit beschäftigt, wie sie den Global Marshall Plan in ihrer regionalen Arbeit unterstützen können.

Rückfragen:
SPES Akademie
Alexander Hader
+43 7582 821 23 79

  

 

Think global, act local!

Berichte aus den Lokalgruppen Hamburg und Jena

Lokalgruppe Jena gegründet - Mitarbeiter sind hochwillkommen

Die Gruppe wurde Anfang Juni an der Universität Jena gegründet und sucht nun neben weiteren Mitgliedern auch Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten vor Ort.

Bei Interesse erreichen Sie Anna Jeschke unter globalmarshallplan.jena@googlemail.com.


Think global, act Hamburg!

Am Samstag, den 31.05.2008 trafen sich acht Leute, um konkreter zu besprechen, welche Aktivitäten des Global Marshall Plan in Hamburg möglich wären.
Nach den üblichen Workshopaktivitäten (Socializing und Brainstorming), blieben zwei Hauptinteressengebiete:

- die Stadt Hamburg dazu zu bewegen, sich auf die Ziele der Initiative anzuschließen, wie sie es schon bei der Agenda 21 getan hat: Think global, act Hamburg!
- allgemeines Marketing und PR, um den Global Marshall Plan bekannter zu machen

Ich fasse mal zusammen, was in der ersten Gruppenarbeit lief bzw. was einzelne von uns als Aufgabe übernommen haben:
- Recherche, wie in Thüringen, NRW und Augsburg vorgegangen wurde, um eine solche Kooperation zu erreichen
- Abgleich mit dem aktuellen Koalitionsvertrag, sprich: Auf welche Vereinbarung können wir uns beziehen, wo andocken, auch um möglichst konkrete Aktivitäten zu erreichen? Wie z.B.:
- Einhaken bei der Planung der Grünen, das Radfahren in HH zu unterstützen - und Hinweis darauf, dass dann auch die Radwege besser werden müssen. Hier hat sich einer von uns bereit erklärt, die Fahrradinitiativen zu kontakten, damit das Rad nicht neu erfunden werden muss und viele an einem Strang ziehen.

Wir haben auch schon zwei Termine festgemacht: am 6. Juni um 20.00 h und am 20. Juni um 19.00 h treffen wir uns in der Innenstadt und tragen das Erreichte zusammen.

Die zweite Gruppenarbeit hat sich mit Thema Marketing/Public Relation oder Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt. Wir würden gerne mit Unterrichtsmaterialien über den Global Marshall Plan Lehrer
unterstützen. Damit sich die Kinder (erstmal Mittelstufe) spielerisch den Themen annähern können und zum Beispiel in Projektwochen selber Ideen zur menschlichen Globalisierung entwickeln (www.gmpanschulen.de).

Dafür möchten wir auch eine wenig multimediales Material als Mindcatcher produzieren, in dem Kinder in einer kurzen Sequenz auf das Thema aufmerksam gemacht werden z.B. wie Kinder in unterschiedlichsten Ländern an ihr Trinkwasser kommen (vielleicht ähnlich diesem )

Hierzu haben wir uns bis zum 23.06. um 19:00 Uhr in Hamburg-Sülldorf auf folgende Aktionen geinigt:
- Einholen der Information über die Möglichkeit den Konsultationsprozess auch in Schulen zur
Vernetzung einzusetzen
- Internetrecherche über bestehendes multimediales Material bei Youtube, Clipfish, Unicef, ZDF, Arte etc.
- Kontakt zum multimedialen Netzwerk für professionelle Hilfe

Vielleicht habt Ihr ja Ideen und/oder Kontakte zu diesen Themen bzw. Akteuren (politische Parteien etc.)?
Vielleicht wollt Ihr Euch in einer der Arbeitsgruppen einklinken?
Oder auch eine neue anregen?

Tobias Willen & Christina Kanese

 

Global Marshall Plan zum Schulschluss

Bericht von einem Workshop mit SchülerInnen im Tiroler Wörgl

Mehrere höhere Schulen aus Wörgl in Tirol haben sich in ihrer letzten Schulwoche noch intensiv mit den Inhalten des Global Marshall Plan beschäftigt. Im Rahmen eines Workshoptages wurden die Themen „Globalisierung und Entwicklungszusammenarbeit“, „Die Macht der KonsumentInnen“ und „Die Zukunft der Arbeit“ angeboten und mit den SchülerInnen bearbeitet. Den lustvollen Abschluss bildete eine Tanzperformance zum mitmachen von einer Trommelgruppe aus dem Senegal.


Rückfragen:
SPES Akademie
Alexander Hader
+43 7582 821 23 79

 

 

Plant for the Planet live bei Utopia

Schüler fordern gleiche Verschmutzungsrechte für alle!

 

" [...] Einer von ihnen: Der zehnjährige Felix Finkbeiner, der sein Schüler-Projekt Plant for the Planet vorstellte. Bundesweit pflanzen Schüler Bäume zum CO2-Ausgleich, fast hunderttausend sind schon geschafft, und das ist längst nicht alles. Denn Felix setzt sich dafür ein, "dass alle Menschen die gleichen Rechte haben, diesen Planeten zu verschmutzen." Es sei ungerecht, dass ein Westeuropäer einen viel höheren CO2-Fußabdruck habe, als beispielsweise ein Afrikaner. Und Felix kritisierte Bundeskanzlerin Merkel, "weil sie die CO2-Steuer für Autos nicht hinbekommen hat." Dafür erntete er eindeutig den längsten Applaus des Abends. [...]"
 
 

 

Stellen Sie den Global Marshall Plan vor!

Neuer Mustervortrag erhältlich

Sie wollten die Ideen der Initiative schon längst einmal in Ihrem Bekanntenkreis vorstellen, wussten bisher aber nicht wie?

Mit dem aktualisierten Musterfoliensatz (ppt) von Anton Bauer haben Sie einen Leitfaden, anhand dessen Sie einen Vortrag halten können.

Die Folien stehen zum Download bereit. Selbstverständlich können Sie die Folien nach Ihren Wünschen und auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten anpassen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und kündigen Ihren Vortrag gerne auf der Webseite und im Newsletter der Initiative an. Schreiben Sie an info@globalmarshallplan.org.

 

Lese-Tipps zu aktuellen Themen

- Die Global Marshall Plan Initiative und das Recht auf Nahrung- Global Fair Trade - Transparenz im Welthandel

 

Artikel in der neuen Ausgabe der Agrarischen Rundschau
 
Christina Buczko, Koordinatorin der Global Marshall Plan Initiative in Österreich, beschreibt in diesem Artikel die Notwendigkeit eines neuen weltweiten Ordnungsrahmens, der auf sozialer und ökologischer Gerechtigkeit fußt, als Grundvoraussetzung für die Durchsetzung des Rechts auf ausreichende und angemessene Ernährung für alle Menschen dieses Planeten.
Der Artikel erschien in der Juni-Ausgabe der Agrarischen Rundschau. Zu beziehen ist diese beim Ökosozialen Forum Österreich www.oesfo.at

Die aktuelle Ausgabe von Pro Zukunft ist erschienen

Sie suchen noch Sommerlektüre? Vielleicht werden Sie fündig in der aktuellen Ausgabe von PRO ZUKUNFT. Thema ist diesmal: Wissensgesellschaft am Prüfstand.
Daneben wird das Buch Global Fair Trade - Transparenz im Welthandel unseres Unterstützers Georgios Zervas vorgestellt.

 

 

Vereinbarung von Umwelt und Entwicklung

Der Global Marshall Plan im Kontext sogenannter Entwicklungsländer

 

Daniel Saudek hat sich in seiner Magisterarbeit intensiv mit der Vereinbarung von Umwelt und Entwicklung durch nachhaltige Wirtschaftsformen auseinandergesetzt. Durch die Beratung mit Experten aus sogenannten Entwicklungsländern erarbeitete er Lösungen für aktuelle globale Probleme.

Daniel ist ein aktives Mitglied der Lokalgruppe in Salzburg. Den Abonnenten des Newsletters stellt er seine Arbeit zur Verfügung.

Squaring Environment and Development (pdf, 276 kB)

 

Tax on earnings before interest and taxes instead of profit – fair, simple and competitive

a conceivable initiative of EU Member States for a common consolidated corporate tax base.

Der Vorschlag von Lorenz Jarass und Gustav M. Obermair zur Reform der Unternehmensbesteuerung in der EU wurde kürzlich in EC Tax Review veröffentlicht und steht auf Prof. Jarass' Webseite zum Download bereit.


 

 

Abschied vom "Manager" des Marshallplans

Der Visionär Harlan Cleveland verstarb 90-jährig

Er war Journalist, Ministerialdirektor im Innenministerium, NATO-Botschafter, Universitätspräsident und Autor von zwölf Büchern über "Leadership" und "Public Policy". Sein Interesse war breit gefächert, auch weil er glaubte, dass alles in Zusammenhang miteinander steht. Nicht nur das verbindet ihn mit den Ideen der Global Marshall Plan Initiative. Viele seiner Theorien und Ansätze sind auch heute noch hoch aktuell und wichtig auch für die Arbeit unserer Initiative.

Weitere Informationen über Harlan Cleveland auf Wikipedia (in englisch)
 

45 Billionen für den Klimaschutz

Rückkehr zur Atomkraft?

Die Internationale Energie Agentur veröffentlichte im Vorfeld des G8 Treffens in Japan einen Bericht zu nötigen Investitionen, die dem Klimawandel Einhalt gebieten sollen.

Bis zum Jahr 2050 müssten 45 Billionen US-Dollar für den Bau von insgesamt 1300 Kern- sowie 700000 Windkraftanlagen aufgebracht werden, um das Ziel der Halbierung des CO2-Austoßes bis 2050 noch zu erreichen. Diese "Energie Revolution" bringt die deutsche Bundesregierung nun in Bedrängnis, steht sie mit ihrer geplanten Abkehr von der Atomkraft unter den Industriestaaten nun alleine da, nachdem Italien vor wenigen Wochen die Abkehr von der Abkehr signalisierte. Während die Gastgeber des G8 Gipfels die Kernkraft in das Schlussdokument aufnehmen wollen, verabschiedete der Bundestag am Freitag den 06. Juni 2008 ein Gesetzespaket zur weiteren Förderung erneuerbarer Energien.

Bis zum Jahr 2015 soll die jährliche Förderung von bislang 4,3 Milliarden Euro, auf 7,1 Milliarden Euro jährlich aufgestockt werden. Die Bundesregierung hofft so, bis 2040 die Treibhausgas-Emissionen um gut 40 Prozent zu reduzieren.

Mehr zum Thema aus der Süddeutschen Zeitung vom 07/08.06.2008.

 

Web-Tipp: The Story of Stuff

rund um unseren Müll....

 

Eine anschaulich und kompakt aufbereitete Darstellung, wie wir Müll tagtäglich produzieren und er oft fernab unseres Umfeldes das Leben anderer Menschen beeinflusst. Auf soziale und ökologische Faktoren, die hier eine Rolle spielen, wird jeweils gesondert eingegangen. Zudem wird eine Vielzahl an Anregungen präsentiert, wo wir unsere Konsummuster hinterfragen sollten und wie wir sie ändern können:
www.storyofstuff.com

 

 

 

Pressespiegel

Die Initiative und Plant for the Planet in der Tagespresse

 

Global Marshall Plan

 

Plant for the Planet

     





    Veranstaltungen

    Wohlstand und Arbeit teilen

    04.07.2008 - 06.07.2008
    Markt Allhau, Südburgenland


    Symposium 2008

     

    Weitere Informationen bekommen Sie unter info@oesfo.at

     

    Der Global Marshall Plan - Beitrag zu einer gerechten Weltordnung?

    05.07.2008 09:00 Uhr (Ortszeit)
    Augsburg


    Vortrag von Frithjof Finkbeiner

     

    Im Rahmen des bayerischen Kolpingtages in Augsburg hält Frithjof Finkbeiner einen Vortrag über den Global Marshall Plan, anschließend gibt es die Möglichkeit zur Diskussion. Interessierte können am Nachmittag ab 14:00 Uhr in einem Workshop im Augustana-Forum Anregungen und praktische Konsequenzen für die Kolping-Arbeit austauschen. Weitere Infos finden Sie im Flyer.

     

     

    Zwei Initiativen zum Besten der Welt

    08.07.2008 18:00 Uhr (Ortszeit)
    Stuttgart


    Der Global Marshall Plan und die christliche Botschaft am Beispiel der Schorndorfer Erklärung Kritische Betrachtung zweier Initiaitven zum Besten der Welt.

    Vorstellung der Initiativen durch Werner Dierlamm, ev. Pfarrer i.R. und Martina Knappert-Hiese, Koordinatorin der Globlal Marshall Plan Lokalgruppe Stuttgart mit anchließender Diskussionsrunde und Möglichkeiten zu Fragen und Gesprächen. Interessenten sind herzlich eingeladen

    Infos zur Schorndorfer Erklärung www.dov-schorndorf.org

    Ort: Katholisches Bildungswerk, Bolzstraße 6, Nähe Stuttgarter Hauptbahnhof

    Welt in Balance = Welt mit Zukunft

    16.07.2008 20:00 Uhr (Ortszeit)
    Freiburg


    Vortrag von Franz Josef Radermacher an der Universität Freiburg

    Prof. Radermachers Vortrag wird am

    16. Juli 2008 um
    20 Uhr c.t. im
    HS 3044

    der Universität Freiburg stattfinden.

    Die Lokalgruppe Freiburg der Global Marshall Plan Initiative lädt alle Interessierten herzlich ein.

    Fragen zur Veranstaltung bitte an:
    freiburg@globalmarshallplan.org

    Weitere Informationen finden Sie hier.

     

    Gründung des Ökosozialen Forums Deutschland

    19.07.2008 11:00 Uhr (Ortszeit)
    Wuppertal


    Das zivilgesellschaftliche Engagement für eine gerechte Welt soll gestärkt und durch effektive und effiziente Organisation sowie Vernetzung gefördert werden.

     

    In der Aula des Wuppertaler Institutes für Klima, Umwelt und Energie wird das Ökosoziale Forum Deutschland gegründet werden (Döppersberg 19, 42103 Wuppertal). Beginn: 11.00 Uhr.

     

    Die erarbeitete Präambel, Satzung und Finanzordnung stehen zur Diskussion. Beiträge werden bis zum 10. Juli via Email erbeten.

     

    Weitere Informationen und Anmeldung.

     

     

    42 oder der Global Marshall Plan

    06.08.2008 19:00 Uhr (Ortszeit)
    Hamburg


    - Fällt krankheitsbedingt aus -

    um 19:00 Uhr jeden ersten Mittwoch im Monat in der Ponybar

    *Globalisierung ist nicht per se gut oder schlecht, dagegen oder dafür läßt sich nicht wirksam kämpfen. Sie passiert in ihrer ganzen Komplexität hier und jetzt. Es ist an uns, sich für eine faire und menschenwürdige Gestaltung einzusetzen*

    Wir haben zwar nicht unbedingt die Antwort auf die Frage der Fragen, aber wir haben einen Plan...

    Die Global Marshall Plan Initiative hat als Ziel eine "Welt in Balance". Dies erfordert eine bessere Gestaltung der Globalisierung und der weltökonomischen Prozesse: eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft. Es geht um einen besseren weltweiten Ordnungsrahmen, eine nachhaltige Entwicklung, die Überwindung der Armut, den Schutz der Umwelt, Gerechtigkeit und in der Folge ein neues Weltwirtschaftswunder. Der Global Marshall Plan ist gegründet in 2003 eine weltweit aktive Initiative, die mit Vorschlägen zur Verwirklichung der Millenniumsentwicklungsziele und realistischen Finanzierungen an Politik und Bevölkerung tritt. Ihr erreicht die Lokalgruppe Hamburg unter Global.Marshall.Plan.Hamburg@gmx.de

    Was wollen wir?
    Wir möchten
    - nach kurzer Vorstellung des Global Marshall Plans
    und
    - einer vertiefenden Präsentation zu den Vorschlägen des Global Marshall Plans zur Verbreitung der Ideen und Ziele beitragen.

    Wir sind im Anschluß für eine Diskussion und weitere Ideen offen.

     

    Faires Fest 2008

    20.09.2008
    Wuppertal


    Die Global Marshall Plan Initiative ist mit dabei!

     

    Weitere Informationen folgen

     

    Lokalgruppentreffen

    17.10.2008 - 19.10.2008
    Karlsruhe


    Gruppen und Initiative aus dem deutschsprachigen Raum kommen in Karlsruhe zusammen

    Weitere Informationen finden Sie hier bzw. werden an dieser Stelle bekannt gegeben.

    Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, schreiben Sie bitte an lokalgruppentreffen@globalmarshallplan.org






    Info-Redaktion
    Global Marshall Plan Initiative
    Helge Bork, Sumiko Tanaka Frithjof Finkbeiner (V.i.S.d.P.R.)

    Global Marshall Plan
    Koordinationsbüro
    Ferdinandstraße 28-30
    D-20095 Hamburg
    www.globalmarshallplan.org
    office@globalmarshallplan.org


    Die Global Marshall Plan Initiative setzt sich für eine Ökosoziale Marktwirtschaft durch einen Global Marshall Plan ein. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

    Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.





    Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an news.unsubscribe@globalmarshallplan.org