Newsletter 09 / 2008

Berliner Konsens zur Strukturierung der Initiative
- Auf dem Weg nach Kopenhagen -
Stiftungsbericht
Engagierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital
- Aus der Global Marshall Plan Foundation-
„A Global Contract Based on Climate Justice – The Need for a New Approach Concerning International Relations“
Martin Luther King Preis für Global Marshall Plan Aktivisten
- Konferenznachlese-
Einladung zum Lokalgruppentreffen in Karlsruhe
Neuigkeiten aus Österreich
Klimagerechtigkeit
Kinder brechen sämtliche Rekorde
Bäume fürs Klima - Schüler machen sich stark
Bäume für Wiesbaden
- Global Marshall Plan International -
Bonner Aufruf
Veranstaltungen







Neuigkeiten

Berliner Konsens zur Strukturierung der Initiative

Offene und internationale Plattform als Ziel

Berlin - Die Global Marshall Plan Initiative soll eine klare Struktur und einen starken und repräsentativen Trägerkreis als Ersatz des bisherigen Steering-Committees bekommen. Nach lebhafter Diskussion der dazu vorgelegten Struktur- und Governance-Vorschläge wurde damit am 3. September 2008 im Berliner Ludwig-Erhard-Haus eine Arbeitsgruppe beauftragt. Dieser Berliner Konsens zur Strukturierung der Initiative ist ein Arbeitsergebnis, das dank der Organisation des BWA, der Moderation von Josef Riegler und dem entschlossenen Willen der Teilnehmer zustande kam.

Der vom Steering-Committee erarbeitete Governance-Entwurf soll nun mithilfe einzelner Organisationsvertreter überarbeitet und als übersichtliche Entscheidungsvorlage für potentielle Träger geeignet sein. Der Arbeitsgruppe gehören an Franz Fischler (Koordination), Christoph Bail, Dieter Härthe, Miriam Lakemann, Björn Ludwig, Heribert Schmitz, Dirk Solte. In der Arbeitsgruppe sollen zur Kontinuität der Arbeit je ein Vertreter der bisherigen Mitglieder des Steering Committees mitwirken (Bail, Fischler, Solte). Die Lokal- bzw. Hochschulgruppen sind ebenfalls vertreten (Lakemann).

Josef Riegler sagte, dass das wichtigste Gut der Initiative der Idealismus ihrer Menschen sei, dafür trage man die Verantwortung. Frithjof Finkbeiner dankt seinen beiden Kollegen Josef Riegler und Franz Josef Radermacher für die fünfjährige intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Steering-Committee. Der Arbeitgruppe gibt er auf den Weg, bei der Überführung aus dem losen Netzwerk der Pionierphase in eine strukturierte Formation besonders auf die gemeinsamen Werte abzuheben und auch die Stärken und Erfolgsfaktoren der Vergangenheit zu analysieren. 

Der Konsens, nun eine offenere Struktur zu schaffen, ist ein wichtiger, ein grundsätzlicher Schritt. Das Ludwig-Erhard-Haus war somit der Ort, wo die Bewegung hin zu einer weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft und zu einem Global Marshall Plan nach fünf Jahren einen weiteren Schritt von grundsätzlicher Bedeutung initiiert hat.
 

- Auf dem Weg nach Kopenhagen -

 

 

 

 

Stiftungsbericht

Aktivitäten und Finanzen der Global Marshall Plan Foundation

In den ersten vier Jahren seit ihrer Gründung hatte die Foundation mit ihren MitarbeiterInnen ihre Energie ausschließlich dem Aufbau der gleichnamigen Initiative gewidmet. Nach dem Strategietreffen in München am 5. Mai 2007 und nach Gesprächen mit dem Steering-Kommitee beschloss der Vorstand der Global Marshall Plan Foundation weitere eigenständige Projekte zu starten:

1. Koordinierung der Global Marshall Plan Initiative durch eine Vernetzung mit weltweit relevanten Gruppen.

2. Zusammen mit der UNEP und der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome unterstützt die Foundation die Schülerinitiative Plant for the Planet. Diese Verbindung lag hier buchstäblich auf der Hand, weil der Initiator Felix aus der Stifterfamilie kommt und gleichzeitig UNEP-Kindervertreter ist.

3. Zusammen mit HRH Prince El Hassan bin Talal von Jordanien und anderen Partnern startet die Foundation die Coalition for the Global Commons. Diese will auf die Erfahrungen der Global Marshall Plan Initiative aufbauen, die im Jahr 2003 als Konsultation in Deutschland und Österreich startete und bereits ab 2005 nach vielen Konsensgesprächen an vielen runden Tischen mit einem deutsch-österreichischen Lösungsvorschlag aufwarten konnte. Die Coalition for the Global Commons hat jetzt eine Konsultations- und Beteiligungsplattform auf globaler Ebene gestartet. Ziel der Coalition ist es, bis zum Jahr 2012 über den Ansatz von weltweiten Gemeinschaftsgütern einen Paradigmenwechsel zu befördern, dass mehr Menschen auf dem Globus sich als souveräne Weltbürger verstehen und eigene Aktivitäten starten.

Den konsolidierten Stiftungs- und Finanzbericht der Stiftung Weltvertag und der Global Marshall Plan Foundation können Sie hier einsehen.



 

Engagierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital

Das Team der Foundation vergrößert sich

Aufgaben und Verantwortung im Koordinationsbüro nehmen zu. Die Koordinierung der gleichnamigen Initiative, die Coalition for the Global Commons, die Schülerinitiative Plant for the Planet und die Vorbereitung weiterer Aktivitäten verlangt Professionalität.

Seit 1. August verantwortet Timothy Klofski in unserem Büro in Hamburg die Redaktion des Infoblattes "Klimagerechtigkeit" und ist erster Ansprechpartner für alle Anfragen.


Ebenfalls zum 1. August startet Matthias Wobben. Er arbeitet von Berlin aus an der IT-Infrastruktur und webbasierten Plattformen zur Vernetzung der Initiative. Den ersten Kontakt mit der Initiative machte Matthias Wobben während seines Philosophy & Economics - Studiums in Bayreuth. Es folgte die Gründung der Lokalgruppe zusammen mit Elias Brumm.


Mit Oliver Strasser eröffneten wir zum 1. September 2008 unser Plant for the Planet-Büro in Salzburg. Oliver Strasser war lange Jahre Repräsentant für Sportartikel in Österreich. Nach einer Weltreise beschloss er seine Energie und Fähigkeiten ganz in den Dienst der Klimagerechtigkeit zu stellen.


Ebenfalls am 1. September nahm Miriam Lakemann ihre Arbeit auf. Die Studentin der Pädagogik und Wirtschaftswissenschaften ist seit 2006 ehrenamtlich für die Global Marshall Plan Initiative aktiv und wird als studentische Hilfskraft den Aufbau der Global Marshall Plan-Academy und der Plant for the Planet-Academy unterstützen.


Maiken Winter, Doktor der Biologie, Mitarbeiterin im Climate Project von Al Gore, verstärkt zum 15. September unser Team in Pähl. Als Wissenschaftlerin mit 10-jähriger Forschungserfahrung in den USA bereichert Maiken Winter unsere Arbeit inhaltlich. Sie hält Dutzende von Vorträgen, betreibt einen Klimaschutz-Wiki, das Portal www.cleanenergy-project.de und betreut in unserem Team im Schwerpunkt die Ausbildung von Lehrern und Kindern.

Wir begrüßen alle neuen Mitglieder unseres Teams sehr herzlich.

Das ganze Team finden Sie hier.
 

- Aus der Global Marshall Plan Foundation-

 

 

 

 

„A Global Contract Based on Climate Justice – The Need for a New Approach Concerning International Relations“

Eintägige Konferenz im Europäischen Parlament am 11. November 2008 in Brüssel

 

Der Klimawandel hat zunehmende Auswirkungen nicht nur auf unsere Umwelt, sondern auch auf Wirtschaft und Gesellschaft und ist in den letzten Jahren zu einer fundamentalen globalen Herausforderung geworden. In den internationalen Verhandlungen über ein Post-Kyoto-Abkommen für die Zeit nach 2012 ist die internationale Gemeinschaft daher aufgerufen, einen entsprechenden Richtungswechsel in der internationalen Klimapolitik herbei zu führen, welche eine langfristige nachhaltige Entwicklung unseres Planeten und seiner BewohnerInnen zum Ziel haben muss. Oberstes Ziel dieser Konferenz, die von der Global Marshall Plan Initiative Österreich initiert wurde, wird es sein zu diskutieren, wie ein solches Klimaabkommen aussehen und welche Punkte es beinhalten müsste, um auch das Ziel einer tatsächlichen Klimagerechtigkeit zu erreichen.


Als ReferentInnen bei dieser Konferenz sind unter anderem Lord Nicolas Stern (London School of Economics), Ashok Khosla (Präsident des Club of Rome), Hans-Joachim Schellnhuber (Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung) und Saleemul Huq (IIED) vertreten. Die Konferenz wird von den Abgeordneten des Europaparlaments Anders Wijkman, Vittorio Prodi, Othmar Karas, Caroline Lucas, Jo Leinen und Jens Holm unterstützt.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.global-contract.eu oder unter der E-Mail Adresse info@global-contract.eu
 

 

Martin Luther King Preis für Global Marshall Plan Aktivisten

Übergabe während der UN Youth Assembly

Am 14. August 2008 wurde James B. Quilligan der Martin Luther King, Jr., Hall of Fame Preis bei den Vereinten Nationen überreicht. Herr Quilligan wurde für sein Engagement für einen Global Marshall Plan ausgezeichnet.

Zu den weiteren Empfängern dieses Preises, der ab 2008 jährlich vergeben wird, sind Arun Gandhi und Jesse Jackson.

- Konferenznachlese-

 

 

 

 

Einladung zum Lokalgruppentreffen in Karlsruhe

17. – 19. Oktober 2008

Vom 17. – 19. Oktober 2008 findet in Karlsruhe das Treffen der Global Marshall Plan Lokalgruppen statt.

Die Themen der Veranstaltung werden sein:
- die Zusammenarbeit der Lokalgruppen mit dem Ökosozialen Forum Deutschland unter dem Aspekt einer Win-Win-Situation
- Global Commons
- "Der Global Marshall Plan aus der Sicht, von Menschen aus Entwicklungs- und Schwellenländern"
- Arbeit und Probleme in den Lokalgruppen und Netzwerkbuilding

In Workshops wird den Teilnehmern grundlegendes Wissen für die Organisation von Projekten in der eigenen Lokalgruppe vermittelt. Desweiteren kann sich jeder bei den Methoden World Café und Open Space mit seinen Ideen und Gedanken selbst einbringen.

Die Anmeldung erfolgt über das Internet und läuft noch bis zum
26.September. Melden Sie sich hier an.

Wir hoffen auf zahlreiche Teilnehmer und freuen uns auf ein produktives und lehrreiches Wochenende.

Herzliche Grüße
Das Lokalgruppentreffenorganisationsteam
Lukas, Mateo und Daniel
 

Neuigkeiten aus Österreich

Aktivitäten der Global Marshall Plan Initiative Österreich im Herbst

 

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu, und die Global Marshall Plan Initiative Österreich stürzt sich mit frischem Elan in ihre herbstlichen Aktivitäten. Diese sind natürlich auch geprägt durch die kommende Neuwahl am 28. September. Wie bereits vor zwei Jahren wird die österreichische Initiative auch nach dieser Nationalratswahl wieder das Gespräch mit den ins Parlament gewählten Parteien suchen, und für eine Unterstützung unserer Ziele werben, allen voran für eine ökosoziale Steuerreform und die Einhaltung der internationalen Verpflichtungen Österreichs zur Erhöhung der staatlichen Entwicklungskooperation.

Bereits in der zweiten Septemberwoche werden wir gemeinsam mit acht afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen ExpertInnen aus unterschiedlichen Gebieten über die Relevanz und Perspektiven des Global Marshall in ihren Ländern diskutieren. Ende November setzen wir die Vertiefung der Grundlagen unserer Initiative im Rahmen eines internen ExpertInnenworkshops zum Thema Global Governance fort. Zudem werden wir noch im Herbst unser neues MultiplikatorInnen-Handbuch für Regionen und Gemeinden präsentieren. Dieses soll Einzelpersonen, Vereine, Schulen, Pfarrgemeinden usw. Informationen und Anregungen für die konkrete Umsetzung der Ziele des Global Marshall Plan in ihrem Umfeld liefern.   

In Brüssel wird am 25. September die Auftaktveranstaltung der neu gegründeten Diskussionsplattform Green Budget Europa stattfinden, die das Ökosoziale Forum Europa gemeinsam mit dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) initiiert hat, und der sich bereits weitere ExpertInnen angeschlossen haben. Das vorrangige Ziel dieses Netzwerks ist Erarbeitung von Expertise zum Themenbereich Market Based Instruments (MBI) - wie verschiedene Modelle von Umweltsteuern, Emissionshandel u.a.
 

 

Klimagerechtigkeit

Eine Vision prägt eine neue Zeitung

Ein 660 km langer Lauf der Hoffnung nach Berlin – 100.000 Bäume für Berlin – die erste Plant for the Planet-Akademie – Kinder beteiligen sich an der fairen Gestaltung der Globalisierung

Erfahren Sie, wie die Kinder sich in die globale Politikgestaltung einmischen. Lesen Sie, wie die Deutsche Gesellschaft des Club of Rome, die UNEP, die Global Marshall Plan Foundation, Toyota Deutschland und eine PR-Agentur die Schüler unterstützen. Leiten Sie diese Zeitung an Schüler, Lehrer, Eltern weiter, damit sich eine Vision verbreiten kann.

Zur Zeitung Klimagerechtigkeit (pdf, 666 kB)

 

Kinder brechen sämtliche Rekorde

Hohe Resonanz in den Medien für das Engagement der Schüler

 

Mehr als 500 Medien-Clippings für das Engagement der Schüler im letzten halben Jahr.
Den Pressepiegel Mai - September 2008 können Sie hier einsehen (pdf 13,5 MB).

 
 
 
Weitere aktuelle Artikel über die Global Marshall Plan Initiative und Plant for the Planet
 
 
Global Marshall Plan

 

Bäume fürs Klima - Schüler machen sich stark

Internationales Haus Sonnenberg veranstaltet erste niedersächsische "Plant for the Planet"-Akademie

St. Andreasberg. Alle Welt redet vom Klima. Im Internationalen Haus Sonnenberg wird etwas getan: Die Bildungsstätte veranstaltet vom 31. Oktober bis zum 2. November 2008 die erste "Plant for the Planet"-Akademie. Unter dem Motto "100 für eine Million - Bäume pflanzen für den Klimaschutz!" sind Schüler zwischen zehn und zwölf Jahren aus ganz Niedersachsen aufgerufen, sich aktiv für den Umweltschutz einzusetzen. Für die insgesamt 100 angehenden Klimaretter ist ein buntes Programm geplant: Neben lebendigen Vorträgen zu Klimawandel, Forstwirtschaft und der Bedeutung von Bäumen als "CO2-Fresser" wird es viele spielerische Aktionen geben. Der "Nationalpark Harz" organisiert als Kooperationspartner eine Wald-Rallye mit vielen Stationen zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren. Als Höhepunkt der Akademie werden die Schüler selbst Hand anlegen und jeweils einen eigenen Baum pflanzen, um einen ersten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Schließlich lernen die jungen Umweltschützer, wie sie selbst Baumpflanzaktionen in ihrer Heimat organisieren und andere Menschen dafür begeistern können. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der "Plant for the Planet"-Schülerinitiative durchgeführt, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis Ende 2009 eine Million Bäume zu pflanzen. Weitere Kooperationspartner sind die "Global Marshall Plan"-Foundation, die Deutsche Gesellschaft des Club of Rome und die Firma Kubikfoto. Wer mitmachen oder mehr wissen möchte, wendet sich an Katja Pötzsch und Caroline Beck, c.beck@sonnenberg-international.de, 05582 / 944-116 oder -117.



Kontakt
Katja Pötzsch, Jugendbildungsreferentin
k.poetzsch@sonnenberg-international.de
Tel.: +49 / (0) 55 82 / 944-116

Caroline Beck
c.beck@sonnenberg-international.de
Tel.: +49 / (0) 55 82 / 944-117
Fax: +49 / (0) 55 82 / 944-100

Sonnenberg-Kreis e.V.
Internationales Haus Sonnenberg
Clausthaler Str. 11
37444 St. Andreasberg


Pressetext mit der Bitte um Abdruck. Bitte senden Sie uns zur Erleichterung unserer Arbeit eine pdf für unsere Unterlagen.
 

Bäume für Wiesbaden

Regionalgruppe Rhein-Main weitet Aktivitäten aus

Im Rahmen des Projektes Du bist wICHtig (wir berichteten), pflanzen Schüler der achten Klassen der Hermann-Ehlers-Schule am Montag, den 15. September 2008, weitere Bäume in Wiesbaden.

Die Schüler der integrierten Gesamtschule tragen damit selbst zu einer nachhaltigen Gestaltung dieser Welt bei.

 

 

 

- Global Marshall Plan International -

 

 

 

 

Bonner Aufruf

Richtungswechsel in der Entwicklungspolitik?

 

 

 

Der von unterschiedlichsten Persönlichkeiten - darunter einige Unterstützer unserer Inititative wie Rupert Neudeck und Winfreid Pinger - unterstützte Aufruf zu einer neuen Entwicklungshilfe wirft den bisherigen Institutionen ein Versagen vor, das durch zwei Annahmen begründend wird. Zum einen kann nicht der "Norden" Afrika entwickeln. Gefordert wird  die Umverteilung von Verantwortung, weg von ausländischen Entwicklungshelfern hin zu lokalen Stellen. Zum anderen will der Bonner Aufruf  mit dem Trugschluss "mehr Geld = mehr Entwicklung" aufräumen. Das Papier geht sogar noch einen Schritt weiter und behauptet das Geld oftmals mehr Schaden als Nutzen bringt.

Die Grundforderungen belaufen sich auf vier zentrale Appelle:

- eine klare Durchsetzung der Verantwortlichkeiten.
- die Neuorientierung der Zusammenarbeit: wo immer möglich, weg von staatlichen Partnern und hin zu gesellschaftlichen Gruppen, die sich selbst organisieren und verwalten.
- die Entscheidungsbefugnis über bilaterale Entwicklungszusammenarbeit auf die deutschen Botschaften zu übertragen, die personell entsprechend ausgestattet werden.
- unsere Hilfe auf das zu konzentrieren, was sich als besonders förderungswürdig erwiesen hat: Grund- und Berufsbildung, Kleinkredite und die arbeitsintensive und beschäftigungswirksame Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen.

Kritische Stimmen bemerken, dass der Bonner Aufruf den Eindruck erweckt, dass der einzige Grund für ein Scheitern der bisherigen Entwicklungshilfe in der staatlichen Förderung zu suchen ist.  So gibt Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Linken zu bedenken: "Die Bonner Erklärung löst die Probleme der Entwicklungszusammenarbeit nicht! […] Entstaatlichung kann kein Ziel der Entwicklungszusammenarbeit sein. Es stimmt, dass mehr Geld allein nicht die Probleme des Südens lösen wird, die Autoren erwähnen aber mit keinem Wort die bestehenden ungerechten Handelsstrukturen, die noch größere Abhängigkeiten schaffen. Die Annahme der Bonner Erklärung, die Entwicklung Afrikas sei daran gescheitert, dass der Westen zuviel Verantwortung für die Entwicklung übernommen habe, sehen wir nur teilweise. […]". Auch VENRO- Vorstandsvorsitzende Claudia Warning äußerte sich kritisch: "Die radikale Abschaffung aller deutschen Entwicklungseinrichtungen kann nicht die Lösung sein. Die Arbeit der Hilfsorganisationen braucht eine sinnvolle staatliche Flankierung"

Katrin Osarek

Weiter Informationen zum Thema finden Sie unter:

http://www.bonner-aufruf.eu/

"Senior-Experten ernten Kritik mit 'Bonner Aufruf' für eine andere Entwicklungspolitik"; Artikel erschienen am 01. September 2008 auf www.epo.de (zuletzt zugegriffen am 05.09.08)
 

 

 





Veranstaltungen

Ebernburger Accente

07.09.2008
Bildungsstätte Ebernburg


Vortrag von Frithjof Finkbeiner zum Global Marshall Plan

 

 

Vortragstitel: Ist die Erde noch zu retten?

Die Anmeldung ist unter dem folgenen Link möglich http://www.leb-rlp.de

Die Tagungsgebühr beträgt 10 Euro.

Gesellschaftspolitische Tagung im Hotel Krone, Bad Münster am Stein-Ebernburg.


 

 

Zukunftskonferenz

12.09.2008 - 14.09.2008


Auf der Suche nach dem Wahren, Schönen und Guten

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem United World Philharmonic Youth Orchestra, Plant for the Planet and the Global Marshall Plan Initiative.

Weitere Informationen folgen

Demonstration gegen Kohlekraftwerk Staudinger

13.09.2008
Hanau u.a.


mit Sternmarsch, Diskussion und Musikauftritten (u.a. Blumentopf, Banjoory)

 

Die Klima-Allianz kündigt für den 13. September Demonstrationen gegen die Kohlekraftwerke Staudinger und Jänschwalde an um gegen die Energiepolitik der Energiekonzerne und der Bundesregierung zu protestieren.Kohle setzt im Vergleich zu andren fossilen Energieträgern besonders viel CO2 frei – dennoch sind in Deutschland über 20 neue Kohlekraftwerke in Planung, deren Realisierung von der Bundesregierung unterstützt wird.


Winfried Schwab-Posselt, Sprecher der Bürgerinitiative Stopp Staudinger: „Im Februar hat Wulf Bernotat, Vorstandschef des Energiekonzerns E.on, verkündet, dass der Konzern keine Kohlekraftwerke gegen den Willen der Bevölkerung bauen will. Mit der Demonstration wollen wir den Druck auf E.on erhöhen, die Pläne fallen zu lassen..."


Die Demonstration am 13. September wird um 14.00 Uhr mit einem Sternmarsch von den Orten Großauheim, Klein-Auheim, Großkrotzenburg, Hainstadt und Hanau beginnen. Ab 15.00 Uhr gibt es auf der Bühne vor dem Kraftwerk ein Programm mit Beiträgen von Franz Alt, dem „Klimazeugen“ Fei Tevi von den Fidschi Inseln, und dem BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger, einer Talkrunde mit Claus Kaminsky (OB Hanau), Winfried Schwab-Posselt und Stefan Weiß sowie Musikauftritten der Bands Blumentopf und Banjoory.

Weitere Informationen finden Sie hier
 

 

ThinkCamp

15.09.2008 14:00 Uhr (Ortszeit) - 15.09.2008 18:00 Uhr (Ortszeit)
Augsburg


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Eine-Welt Strategietagung NRW

18.09.2008 15:30 Uhr (Ortszeit) - 19.09.2008
Schwerte


Themen: u.a Stand der Umsetzung der Millenium-Entwicklungsziele, Global Marshall Plan als internationales Entwicklungsprogramm

 

Der nordrhein-westfälische Landtag und die Landesregierung bekennen sich zu ihrer Verantwortung zur Erreichung der MDGs der Vereinten Nationen.

Auf dieser Veranstaltung wird eine Zwischenbilanz über die Umsetzung der Millenium-Entwicklungsziele gezogen. Zudem wird über die Möglichkeiten der Verbesserung der Kooperation zwischen Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Gruppen beraten. Weitere Themen sind u.a. entwicklungspolitische Leitlinien und praktische Ziele der Global Marshall Plan Initiative. Ausführliche Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

 

 

Vortrag: "Welt mit Zukunft- Überleben im 21. Jahrhundert"

18.09.2008 20:00 Uhr (Ortszeit)
Lindau


mit anschließendem Dialog mit Franz Josef Radermacher

 

Der renommierte Zukunftsforscher Franz Josef Radermacher referiert in seinem Vortrag über die Gründe für die Notwendigkeit einer ökosozialen Wende. Des Weiteren zeigt er auf, welche Vorteile für die Europäer entstehen, wenn sie Ressourcen und Reichtum global teilen. Mehr Informationen zum Ablauf der Veranstaltung und zum Referenten finden Sie hier (pdf, 2MB)

 

1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz

19.09.2008
Neumarkt i.d.OPf.


Klimaschutz in Kommunen und Unternehmen neu denken

Die Stadt Neumarkt i. d. OPf. lädt am 19. September 2008 zur 1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz mit dem Thema "Klimaschutz in Kommunen und Unternehmen neu denken" ein.

Ziel der Nachhaltigkeitskonferenz ist es, Wege aufzuzeigen, wie Kommunen und Unternehmen dem Klimawandel offensiv begegnen können. Hierbei spielt die Verknüpfung von Klimaschutz und Klimaanpassung eine zentrale Rolle.
Zu den Referenten der Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz gehören Prof. Dr. Carlo Jäger vom Potsdam Institut für Klimafolgeforschung, Joachim Lorenz, der Vorsitzende des Klimabündnis europäischer Städte, Prof. Dr. Maximilian Gege, Vorstandsvorsitzender des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management, Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Prof. Dr. Wolfgang Seiler, ehemaliger Direktor des Instituts für Klimatologie und Meteorologie- Forschungszentrum Karlsruhe. Neben den Fachbeiträgen und moderierten Gesprächsrunden werden innovative Best Practise-Beispiele vorgestellt.

An der Veranstaltung wirken viele Unterstützer der Global Marshall Plan Initiaitve mit.

Von der Konferenz sollen insbesondere Initialzündungen für den kommunalen Klimaschutz ausgehen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitskonferenz wird auch der renommierte Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis 2008 verliehen.

Weitere Informationen, Anmeldung und das komplette Programm zur 1. Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz zum Download unter: www.neumarkter-nachhaltigkeitskonferenz.de.
E-Mail-Kontakt
 

Faires Fest 2008

20.09.2008
Wuppertal


Die Global Marshall Plan Initiative ist mit dabei!

 

Weitere Informationen folgen

 

ThinkCamp

22.09.2008 10:00 Uhr (Ortszeit) - 22.09.2008 14:00 Uhr (Ortszeit)
Frankfurt


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

ThinkCamp

23.09.2008 14:00 Uhr (Ortszeit) - 23.09.2008 18:00 Uhr (Ortszeit)
Berlin


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

ThinkCamp

27.09.2008 09:00 Uhr (Ortszeit) - 27.09.2008 13:00 Uhr (Ortszeit)
Graz


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

ThinkCamp

27.09.2008 14:00 Uhr (Ortszeit) - 27.09.2008 20:00 Uhr (Ortszeit)
Graz


GPS Ralley

 

In einem Wettbewerb mit mehreren Teams wird eine anspruchsvolle elektronische Schnitzeljagd mit GPS Geräten durchführen. Eine Einführung in GPS gibt’s natürlich dazu.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

ThinkCamp

03.10.2008 14:00 Uhr (Ortszeit) - 03.10.2008 18:00 Uhr (Ortszeit)
Wien


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Gerechte Globalisierung, verbindliche öko-soziale Rahmenbedingungen und die Frauen dieser Erde.

04.10.2008 13:00 Uhr (Ortszeit)
Düsseldorf


Vortrag mit Martina Knappert-Hiese im Rahmen des 8. Frauenpolitischen Ratschlags

Martina Knappert-Hiese (M.A.), Koordinatorin der Lokalgruppe Stuttgart "Global Marshall Plan" Initiative und Mitglied des Ökosozialen Forums Deutschland, hält im Rahmen des 8. Frauenpolitischen Ratschlags einen Vortrag mit dem Titel:

Für eine Welt in Balance: Keine gerechte Globalisierung ohne verbindliche öko-soziale Rahmenbedingungen und die Frauen dieser Erde!

Mehr Informationen zu Veranstaltung in der Universität Düsseldorf wird, finden sie hier.

ThinkCamp

06.10.2008 14:00 Uhr (Ortszeit) - 06.10.2008 18:00 Uhr (Ortszeit)
Düsseldorf


Visionen Workout

 

Ziel des Workshops ist, die Denkfähigkeit, Kreativität und Handlungsfähigkeit junger Menschen zu fördern.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Klimawandel und Bioenergie als Herausforderung für die weltweite Ernährungssicherung

09.10.2008 15:30 Uhr (Ortszeit)
Albert-Schweitzer-Haus, Garnisongasse 14-16, 1090 Wien


Diskussionsveranstaltung und Weltcafé zum Welternährungstag

 

Impulsreferate:

Barbara Ekwall, FAO

Stefan Schleicher, Univ. Graz

Johann Marihart, AGRANA

Michael Obersteiner, IIASA

im Anschluss: Weltcafé - Diskussion von BesucherInnen und ReferentInnen in kleinen Tischrunden

Moderation: Bettina Haller und Klemens Riegler

Anmeldung unter: dworak@oekosozial.at / www.oekosozial.at / Telefon: +43 (1) 253 63 50 - 13


 

 


 

 


 

 

 


 

ThinkCamp

12.10.2008 09:00 Uhr (Ortszeit) - 12.10.2008 16:00 Uhr (Ortszeit)
Almtal, Österreich


Wandergespräche

 

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Lokalgruppentreffen

17.10.2008 - 19.10.2008
Karlsruhe


Gruppen und Initiative aus dem deutschsprachigen Raum kommen in Karlsruhe zusammen

Weitere Informationen finden Sie hier bzw. werden an dieser Stelle bekannt gegeben.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, schreiben Sie bitte an lokalgruppentreffen@globalmarshallplan.org

Internationales Symposium - Kindheit und Gesellschaft II

23.10.2008 - 25.10.2008
Bregenz


Gesellschaftspolitisches Handeln im Sinne der Kinder

Im Rahmen des Symposiums stellt Klemens Riegler den Global Marshall Plan in einem Workshop vor.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite von Welt der Kinder.

Forum für neues Bewusstsein

30.10.2008 - 02.11.2008
München


Fachtagung, Messe, Workshops, Konzerte, Filmfestival mit Vorträgen von vielen Unterstützern der Global Marshall Plan Initiative

Viele Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative halten Vorträge beim Forum für neues Bewusstsein.

Bei der Fachtagung am 31. Oktober sprechen u.a. Felix Finkbeiner, Frithjof Finkbeiner und Hans Jecklin.

Weitere Referenten sind u.a.
Felix und Frithjof Finkbeiner
Prof- Franz-Theo Gottwald
Prof. Ervin Laszlo
Ekaterina Moshaeva - Antoschka
Dr. Rupert Neudeck
Bernd Osterhammel
Dr. Christoph Quarch
Peter Spiegel
Eva-Maria und Wolfram Zurhorst

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

ThinkCamp

03.11.2008 10:00 Uhr (Ortszeit) - 04.11.2008 16:00 Uhr (Ortszeit)
Amsterdam


Project Kick Off

 

Start des ThinkCamp-Jahres. Erstes Zusammentreffen und Kennenlernen der Teilnehmer.

Nähere Informationen über Inhalt und Konzept der Veranstaltung finden Sie hier.

 






Info-Redaktion
Global Marshall Plan Initiative
Helge Bork, Sumiko Tanaka Frithjof Finkbeiner (V.i.S.d.P.R.)

Global Marshall Plan
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative setzt sich für eine Ökosoziale Marktwirtschaft durch einen Global Marshall Plan ein. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.





Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an news.unsubscribe@globalmarshallplan.org