Newsletter 11 / 2010

Global Marshall Plan Academy erhält Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission
Bücher frei Haus!
- Aus dem Netzwerk -
Vorstellung des Global Marshall Plan in der Metropolregion Nürnberg
Aktivitäten der Münchener Regionalgruppe
Erfolgreicher Ideenaustausch in Schramberg
- Hintergrundwissen -
Das Nagoya Protokoll
Österreich muss sparen...
Nachhaltigkeit und Klimapolitik
- Plant-for-the-Planet -
Internationale Kinderkonferenz in Nagoya, Japan
Kinder sprechen auf dem UN-Gipfel für Artenvielfalt
Indiana Jones kämpft diesmal für die Zukunft von uns Kindern
Uganda - Interesse an einer Partnerschule?
- Termine -
Restplätze auf folgenden Plant-for-the-Planet Akademien
- Aus den Medien -
Pressespiegel

 



Neuigkeiten

Global Marshall Plan Academy erhält Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission

Ernennung zum UN-Dekadenprojekt für "Bildung für Nachhaltige Entwicklung"



Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die Global Marshall Plan Academy als Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Aktionen, die die Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.
"Die Global Marshall Plan Academy zeigt eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann. Das Votum der Jury würdigt das Angebot, weil es verständlich vermittelt, wie Menschen nachhaltig handeln", so Prof. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade in Deutschland und Mitglied der Jury. Neben der Global Marshall Plan Academy wurden mit den Plant-for-the-Planet- Akademien und dem 'ThinkCamp' zwei weitere von der Global Marshall Plan Foundation mit getragene Projekte als UN-Dekadenprojekt ausgezeichnet.

Durch diese Auszeichnung würdigt das Nationalkomitee das nachhaltige ökologische und soziale Engagement der Academy, deren Ziel die Ausbildung von global denkenden und handelnden Menschen ist. Durch die Schulung erhalten die Absolventen so die Möglichkeit, durch ihr Engagement auf verschiedene Weise in ihrem Wirkungskreis einen Beitrag für eine nachhaltige Welt zu leisten. Sie können andere zu globalen Themen sensibilisieren, stoßen selbst Projekte an oder motivieren andere dies zu tun.

Bringen auch Sie Begeisterung für nachhaltige Themen mit und möchten sich aktiv für eine Welt in Balance einsetzen? Dann sind Sie bei der Global Marshall Plan Academy genau richtig. In 4 aufeinander aufbauenden Blöcken arbeiten die Teilnehmenden gemeinsam Ideen aus und trainieren ihre Methodenkompetenzen in bspw. Rhetorik, Moderation und systemischen Denken. Gastreferenten und Exkursionen zu Modellprojekten ergänzen die inhaltlichen Themen und geben Antworten auf Fragestellungen der Teilnehmenden. Jeder Teilnehmer erhält zudem ein Multiplikatorenpaket mit relevanten Publikationen. Der nächste Lehrgang startet am 10. Dezember in Hamburg.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme der ausgezeichneten Academy haben, informieren Sie sich unter www.globalmarshallplanacademy.org oder schicken Sie Ihre Bewerbung an academy@globalmarshallplan.org.

Infoflyer zum Download (pdf)

 

Bücher frei Haus!

Für 16 Euro pro Monat verändern Sie die Welt

Verändern Sie die Welt durch Lesen!

Mit nur 16 Euro im Monat können Sie die Global Marshall Plan Foundation und unsere Arbeit unterstützen. Schüler und Studenten erhalten das Abo für nur 10 Euro monatlich. Damit machen Sie es möglich, dass wir konstant an unseren Zielen arbeiten, die Öffentlichkeit informieren und Entscheidungsträger überzeugen können.

Zur Begrüßung erhalten Sie alle lieferbaren Titel aus unserer Zukunftsbibliothek - derzeit über 40 Titel im Wert von mehr als 600 Euro - und in Zukunft mehrmals im Jahr frei Haus relevante Literatur zugeschickt. Die Auswahl erfolgt in Abstimmung mit der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, den Autoren und den Verlagen. Das Abonnement oder die einzelnen Bücher sind auch sinnvolle Geschenke an Freunde, Bekannte und Geschäftspartner.

Sie zahlen bequem per Bankeinzug und können Ihre Unterstützung natürlich jederzeit ohne Angaben von Gründen einstellen.

Hier können Sie das Abo bestellen und die Liste der lieferbaren Bücher einsehen.

 

 

- Aus dem Netzwerk -

 

 

 

 

Vorstellung des Global Marshall Plan in der Metropolregion Nürnberg

ÖSF Regionalgruppe spricht im Forum für Wirtschaft und Infrastruktur

 

In einer Sitzung des Forums für Wirtschaft und Infrastruktur am 22.Oktober präsentierte die Regionalgruppe Metropolregion Nürnberg des Ökosozialen Forums Deutschland den Global Marshall Plan vor den Mitgliedern des Forums. Eingeladen hatte der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Herr Dr. Fleck. Manuela Forster, Sprecherin der Gruppe, sprach in einem Vortag über die Ziele und Hintergründe des Global Marshall Plan und zeigte gleichzeitig Möglichkeiten einer Unterstützung des Plans auf.

Die Städte Nürnberg und Neumarkt engagieren sich bereits erfolgreich für den Global Marshall Plan, indem sie Projekte wie ‚Fair-Trade-Stadt’ und eine nachhaltige Bürgerkommune unterstützen und realisieren. Im Zuge dessen schlug das Ökosoziale Forum eine Regionalkonferenz vor, um den Austausch von Entscheidungsträgern und ein nachhaltiges Bewusstsein weiter zu fördern. Das erfolgreiche Treffen endete mit einer Diskussion über mögliche weitere Schritte und Initiativen innerhalb der Metropolregion.

 

Aktivitäten der Münchener Regionalgruppe

Einladung zum Treffen der Regionalgruppe München mit Vortrag zu Mikrokrediten



Im Rahmen der 1. Münchener entwicklungspolitischen Börse am 23.Oktober engagierten sich die zwei Mitglieder der Münchener Regionalgruppe Michaela Amiri und Jakob Schoof und präsentierten dort den Global Marshall Plan den vielen Besuchern, die sich an Ständen über Themen wie Klimaschutz, Menschenrechtsarbeit und Fairen Handel informieren konnten. 75 Organisationen und Vereine hatten sich dort getroffen, um ihre Arbeit für eine gerechte Welt vorzustellen. Wegen des großen Erfolgs der Veranstaltung und den vielen positiven Rückmeldungen plant das Nord-Süd-Forum, mit deren Zusammenarbeit diese Aktion entstand, nun eine regelmäßige Wiederholung der Börse. Einen kurzen filmischen Beitrag finden Sie hier.

Nach dem erfolgreichen Engagement der Mitglieder auch bei anderen Projekten wie dem diesjährigen Lotsenseminar Ende Juli ist nun ein neues Gruppentreffen der Global Marshall Plan Regionalgruppe München geplant. Am 17. November findet das nächste Treffen im Ökologischen Bildungszentrum statt. Um Interessierte und neue Mitstreiter mit den Inhalten der Gruppe bekannt zu machen, werden in einem Kurzvortrag die Hintergründe und Ziele des Global Marshall Plan vorgestellt und Überlegungen zu Projekten ausgetauscht. Anschließend wird es einen Vortrag zum Thema Mikrokredite geben, dem eine Diskussion folgen wird.


Interessierte und Unterstützer der Gruppe sind zudem herzlich eingeladen, an dem Treffen teilzunehmen. Weitere Informationen zum Regionalgruppentreffen finden Sie hier.

 

 

Erfolgreicher Ideenaustausch in Schramberg

Treffen der Lokalgruppe im Rathaus

 

Am 15. Oktober trafen sich die Mitglieder der Lokalgruppe Schramberg und besprachen die gemeinsamen Ziele der Gruppe. Dabei ging es hauptsächlich um mögliche Wege zur Vermittlung der UNO Millenniums-Entwicklungsziele. Als Grundlage der Projektentwicklung wurde hervorgehoben, dass insbesondere der Kontakt zu anderen Global Marshall Plan Gruppen aufgenommen werden soll, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Ein Schwerpunkt soll außerdem in Aktionen mit Schulen und Schülern liegen, wie zum Beispiel eine Veranstaltung mit dem Ökomobil. Hier werden Vorschläge und Ideen noch konkretisiert. Zudem soll dem Gemeinderat die Beschäftigung mit den Millenniums-Entwicklungzielen vorgeschlagen werden.

Ein genauer Termin für ein nächstes Treffen wurde noch nicht festgelegt. Interessierte können sich aber unter schramberg@globalmarshallplan.org melden und informieren.

 

 

- Hintergrundwissen -

 

 

 

 

Das Nagoya Protokoll

Ein historischer Durchbruch zum Schutz der Artenvielfalt in Japan

Die 10. Konferenz zur Artenvielfalt endete mit einen historischen Durchbruch, dem Nagoya Protokoll.
Für die Kinder der Welt wurde ein völkerrechtlich bindendes Protokoll geschaffen mit drei wesentlichen Zielen:
 

  1. Der Zugang zu genetischen Ressourcen wurde geregelt und festgelegt welche Entschädigung die Nutznießer in Pharma- und Kosmetikindustrie zahlen müssen ("Access and Benefit Sharing") kurz ABS genannt.
  2. Zwanzig zentrale Naturschutzziele wurde bis 2020 in einem sogenannten Strategische Plan vereinbart.
  3. Die Finanzierung dieser Ziele wurde geregelt, indem eine neuer finanzieller Mechanismus festgeschrieben wurde.

Einige der Ziele:

  • Bis 2020 sollen insgesamt mindestens 17 Prozent der Landfläche und zehn Prozent der internationalen Meeresgewässer unter Schutz gestellt werden. 133.000 Reservate zählt man weltweit, knapp 13 Prozent der Erdoberfläche sind das heute. Seit Jahren nimmt die Fläche der Schutzgebiete um durchschnittlich zweieinhalb Prozent zu.
  • Der Verlust an Naturlebensräumen, inklusive der Wälder, soll bis 2020 halbiert werden.
  • Die Überfischung der Meere soll gestoppt
  • Das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten, die heute auf der Liste der am meisten bedrohten Arten stehen, soll verhindert werden.
  • Schädliche Subventionen in den Staatshaushalten, die dem Naturschutzgedanken entgegenwirken, sollen abgebaut werden.
  • Bis 2012 will man einen Finanzierungsfahrplan festlegen. Gut drei Milliarden Euro stehen derzeit aus dem entsprechenden Topf der Vereinten Nationen, dem Global Environment Facility (GEF), zur Verfügung. Als Gastgeber hat Japan zumindest zusätzliche zwei 1,4 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre zugesagt.


Freude bei den Japanern über den historischen Erfolg der Konferenz
Auch die Jugend kämpfte in Nagoya

Einen ausführlichen Artikel von Joachim Müller-Jung findet Ihr in der FAZ

Einen guten Eindruck von der Konferenz findet Ihr in den Bildern

Unter den Höhepunkten vom 27. Oktober spielen die Kinder der Plant-for-the-Planet-Schülerinitiative die wichtigste Rolle: www.iisd.ca/biodiv/cop10/27oct-photo.html





 

 

Österreich muss sparen...

... auch auf Kosten der Ärmsten

 

Obwohl sich Österreich nach wie vor zu den Millenniumsentwicklungszielen wie auch zur Erreichung der wiederholten Zielsetzung, 0,7 Prozent des BNE für Entwicklungszusammenarbeit bereit zu stellen, bekennt, kommt es im Zuge des neuesten Sparpakets zu neuerlichen empfindlichen Kürzungen in diesem Bereich. Gemäß dem Haushaltsentwurf 2011 werden etwa für die Projektarbeit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) 2011 nur noch rund 89 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bis zum Jahr 2014 könnte der Betrag gar auf 65 Millionen Euro sinken. Während andere europäische Staaten unter Sparzwang ihren Beitrag für EZA erhöhen, wie etwa Großbritannien, verliert Österreich hier zunehmend an Glaubwürdigkeit. Bereits im vergangenen Jahr war Österreich innerhalb der internationalen GeberInnengemeinschaft jenes Land, das mit rund 32 Prozent den stärksten Rückgang bei den Beiträgen für internationale Armutsbekämpfung verzeichnete. Mit einem Gesamt-EZA-Budget von 0,30 Prozent lag Österreich 2009 innerhalb der alten EU-Staaten nur noch vor Griechenland, Italien und Portugal. Daran wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich wenig ändern ...

 

Nachhaltigkeit und Klimapolitik

Neue Studien zum Thema Klimawandel und Umweltrecht

Im Auftrag von öffentlichen und gemeinnützigen Auftraggebern hat die Forschergruppe Nachhaltigkeit und Klimapolitik verschiedene neue Berichte zum Thema Klimawandel veröffentlicht. Dabei sieht die Gruppe um Prof. Dr. Felix Ekardt Klimawandel als das wichtigste Handlungsfeld auf dem Weg zu einem global lebbaren Lebenstil.

Eine Studie der Forschergruppe setzt sich mit dem Thema Landnutzung und Klima auseinander. Der Bericht beleuchtet Landnutzung als einen zentralen Auslöser des Klimawandels und sucht nach möglichen Ansätzen um die schwierige Schnittstelle von Klima und Landnutzung zu lösen. Hierbei wird ein neuartiger Emissionshandel diskutiert, der eine globale Beteiligung voraussetzt, jedoch gleichzeitig die Grenzen der Mengensteuerung aufzeigt.

Des Weiteren wurde eine Studie zum Thema Menschenrechte und Klimawandel veröffentlicht, in dem es um die grundrechtliche Verankerung der Forderung nach ausreichender Klimapolitik auf nationaler, europäischer sowie völkerrechtlicher Ebene geht. Dabei geht es vor allem um die Abwägung der unterschiedlichen Belange, die gerade im Bereich des Umweltschutzes nicht nur die wirtschaftliche Freiheit sondern auch den Umweltschutz als Grundrechtsfaktor umfassen.

Ein weiterer Beitrag der Forschergruppe befasst sich mit der schwindenden Ressource Phosphor, welches besonders in der Viehwirtschaft und wegen des hohen Fleischkonsums in westlichen Ländern in großen Mengen benötigt wird. Wie aus der Studie hervorgeht, ist eine typische Mengenregelung im Sinne des Umweltrechts allerdings nicht mehr ausreichend. Nur eine weltweite und vor allem nachhaltige Lösung kann das Problem lösen.
 

 

- Plant-for-the-Planet -

 

 

 

 

Internationale Kinderkonferenz in Nagoya, Japan

Clara vertritt Deutschland

 

Ein Programm voller Eindrücke und Abenteuer erwartete Clara in Nagoya. Clara hatte selbst die Kosten für Flug, Teilnahmegebühr und Unterbringung bei Sponsoren gesammelt. Neben Clara waren noch weitere vier Kinder der Plant-for-the-Planet Foundation in Japan: Maiken aus Botswana, Rufat aus Aserbeidschan und Felix. Clara lernte viele neue Freunde kennen. Das Rahmenprogramm beinhaltete viele Ausflüge in die Natur, so das Fangen von Krebsen, das Fangen von Karpfen und das Pflanzen von Bäumen.



Auch wurde viel gearbeitet. Die Kinder erarbeiteten eine gemeinsame Erklärung. Die dann zuerst vielen japanischen Kindern, den Medien und später auch den Umweltministern aus über einhundert Ländern vorgestellt wurde.




 

 

 

Kinder sprechen auf dem UN-Gipfel für Artenvielfalt

150 Kinder aus 35 Ländern stimmen gemeinsame Erklärung ab



Fünf Minuten lang hatten die Kinder das Wort am 27. Oktober 2010 auf dem UN-Spitzentreffen zur Artenvielfalt. Vorher hatten die Kinder in einer von Dutzenden japanischer Moderatoren organisierten Konsultation eine gemeinsame Erklärung vorbereitet. Dieser Entwurf wurde zuerst am 24. Oktober den Medien vorgestellt und dann am 27. Oktober verlasen vier Kinder die Erklärung auf dem Spitzentreffen der Umweltminister.

Working on the declaration


Presenting the declaration


Photos: Franz Dejon et al.


 

 

 

Indiana Jones kämpft diesmal für die Zukunft von uns Kindern

Harrison Ford und "Stop talking. Start planting."


Hollywoodlegende Harrison Ford ist ein langjährigen Kämpfer für den internationalen Artenschutz. Ford nahm als Vizepräsident von Conservation International auch an der 10. Konferenz der Convention on Biological Diversity (CBD) teil. Conservation International ist eine weltweit agierende Organisation mit 800 Mitarbeitern.

Interessiert hat er sich erklären lassen, welche Ziele die Kinder mit der Plant-for-the-Planet Schülerinitiative unterstützen. Natürlich hat er auch ohne Zögern das "Stop talking. Start planting." Foto machen lassen.
 

Foto: Franz Dejon

"Es ist entscheidend, dass die Umweltminister nun zusammen arbeiten und mutige und weit reichende Ziele setzen, um die Umwelt zu schützen. Die Entscheidungen, die hier getroffen werden, beeinflussen nicht nur die Gesundheit unseres Planeten, sondern auch das Wohlergehen jeder Person, jeder Familie und jeder Nation." sagte Ford nur einen Tag vor Abschluss der Verhandlungen.



Ford besuchte die CBD, um die Staats- und Regierungschefs zu mahnen, mehr Gebiete zu schützen und dem Artensterben wirksam Einhalt zu gebieten. Conservation International schlägt vor, dass sich die Regierungen darauf einigen, bis 2020 mindestens 25% der Erdoberfläche und 15% der Ozeane unter Schutz zu stellen. Dieser Vorschlag bezieht sich nicht auf die einzelnen Länder, sondern weltweit auf besondere Gebiete, die dafür bekannt sind, dass dort wichtige Arten, bedeutende Lebensräume oder genetische Ressourcen vorkommen.

Foto: Franz Dejon

 

 

 

 

Uganda - Interesse an einer Partnerschule?

Umweltbildung und Pflanzung von 3.000 Bäumen

 

Umwelterziehung in Uganda

Der ENO Pflanzparty begann mit einem Besuch der Bauernvereinigung im Dorf Kirinda. 1.000 Setzlinge wurden der Vereinigung für diesen Baumpflanztag geschenkt.



Nach diesem Besuch gingen wir zu verschiedenen Schulen, wo wir freundlich empfangen wurden. Wir sprachen mit dem Schulpersonal und auch mit Schülern über Umweltthemen. Als Ergebnis wurde in drei Schulen sogar ein neuer Club gegründet "Der Wildlife/Umwelt Club".

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag, 5.000 Menschen wurden erreicht, darunter viele Grundschulen und ältere Schüler und auch Jugendliche aus der Vereinigung. Etwa 3.000 Bäume wurden gepflanzt und in Zukunft sollen es noch mehr werden.

Interesse an einer Partnerschule in Uganda?

Wir wollen Schulen in Uganda mit Schulen in Europa verbinden. Die Organisation KYEMPAPU arbeitet mit 12 Schulen in Uganda. Ideenaustausch, Organisation von gemeinsamen nachhaltigen Projekten und Austauschprogramme sollen für Schüler und Lehrer neben anderen Aktivitäten durchgeführt werden. Die Kinder sind zwischen 4 und 14 Jahre alt und sprechen englisch. Bei Interesse bitte melden unter Email: sylviabofry@yahoo.com

Sylvia Namukasa, Director of Kyempapu

 

- Termine -

 

 

 

 

Restplätze auf folgenden Plant-for-the-Planet Akademien

Jetzt anmelden und Botschafter für Klimagerechtigkeit werden!

Sicher Dir noch heute Deinen Platz auf einer der letzten Plant-for-the-Planet Akademien in diesem Jahr und werde einer von 2000 bereits ausgebildeten Botschaftern für Klimagerechtigkeit.

 

Als Botschafter für Klimagerechtigkeit organisierst Du Pflanzaktionen, hältst Vorträge und trägst die Vision von Klimagerechtigkeit in Deine Familien, Dein Umfeld und Deine Schulen! Damit Du gleich loslegen kannst erhältst Du von uns ein umfassendes Materialpaket mit Bücher, DVDs und CD-ROMs zum Thema.

Auf diesen Akademien sind noch Plätze zu vergeben:

  • 06. November in Butzbach bei Frankfurt Main (Deutschland)
  • 08. November in Wien (Österreich)
  • 09. November in Wien (Österreich)
  • 10. November in Wien (Österreich)
  • 11. November in Wien (Österreich)
  • 13. November in Unterhaching (Deutschland)
  • 25. November in Hamburg (Deutschland)

Einfach unter http://germany.plant-for-the-planet.org/anmeldung-akademie anmelden.

·

 

·

·

·

·

 

 

 

 

 

- Aus den Medien -

 

 

 

 

Pressespiegel

Die Intiative und Plant-for-the-Planet in den Medien

Global Marshall Plan

Plant-for-the-Planet

Foto: Pixelio, Rainer Sturm

 




Veranstaltungen



Jetzt anmelden und Botschafter für Klimagerechtigkeit werden!

10.11.2010
Wien / Unterhaching / Hamburg


Restplätze bei Plant-for-the-Planet - Akademien

Sicher Dir noch heute Deinen Platz auf einer der letzten Plant-for-the-Planet Akademien in diesem Jahr und werde einer von 2000 bereits ausgebildeten Botschaftern für Klimagerechtigkeit.

 

Als Botschafter für Klimagerechtigkeit organisierst Du Pflanzaktionen, hältst Vorträge und trägst die Vision von Klimagerechtigkeit in Deine Familien, Dein Umfeld und Deine Schulen! Damit Du gleich loslegen kannst erhältst Du von uns ein umfassendes Materialpaket mit Bücher, DVDs und CD-ROMs zum Thema.

Auf diesen Akademien sind noch Plätze zu vergeben:



  • 10. November in Wien (Österreich)
  • 11. November in Wien (Österreich)
  • 13. November in Unterhaching (Deutschland)
  • 25. November in Hamburg (Deutschland)

Einfach unter http://germany.plant-for-the-planet.org/anmeldung-akademie anmelden.

·

 

·

·

·

·

 

 

 

 

 

 

"Entwicklungszusammenarbeit - Wem hilft sie wirklich?"

10.11.2010 18:00 Uhr (Ortszeit)
Tübingen


Einladung zur Podiumsdiskussion

 

Welche Strategien werden aktuell in der Entwicklungszusammenarbeit verfolgt?

Wie wirksam ist die Entwicklungszusammenarbeit und wie lässt sich der Erfolg überhaupt messen?

Werden mit der Entwicklungszusammenarbeit politische und wirtschaftliche Interessen verfolgt?

Wenn euch diese Fragen interessieren und ihr selbst mitreden wollt, dann kommt zu unserer Podiumsdiskussion mit namhaften Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft!

Die eingeladenen Referenten sind:
- Frau Dr. Uschi Eid (stellvertretende Vorsitzende des UNSG's Advisory Board on Water and Sanitation, ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)
- Frau Dr. Christina Alff (Referentin beim Deutschen Entwicklungsdienst)
- Professor Dr. Reinhard Stockmann (Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie der Universität des Saarlandes und Leiter des Centrums für Evaluation)

Die Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, 10. November 2010, um 18.00 Uhr im Kupferbau, Hörsaal 22 statt.

Die Teilnahme an der Podiumsdiskussion steht allen Interessierten offen.
Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen!

MARKET TEAM e.V. Tübingen und Global Marshall Plan Lokalgruppe Tübingen

 

 

 

Treffen der Regionalgruppe München

17.11.2010 19:00 Uhr (Ortszeit)
München


Interessierte sind herzlich eingeladen

Das nächste Treffen der Global Marshall Plan Regionalgruppe München findet am 17. November 2010 um 19.00h statt. Auf dem Treffen wird neben einer Einführung in den Global Marshall Plan auch ein Vortrag zum Thema 'Mikrokredite' mit anschließender Diskussion stattfinden. Interessierte und Unterstützer sind herzlich eingeladen.

Veranstaltungsort:

Ökologisches Bildungszentrum München
Englschalkinger Straße 166
81927 München

Anmeldungen bitte an muenchen@globalmarshallplan.org

 

Symposium zum Thema 'Friedensforschung und Weltinnenpolitik' in Schwerte

02.12.2010 18:30 Uhr (Ortszeit) - 05.12.2010 08:30 Uhr (Ortszeit)
Schwerte


Zum 80. Geburtstag des Friedens- und Konfliktforschers Johan Galtung

 

Vom 2. bis 5.Dezember 2010 findet in Schwerte das Symposium 'Friedensforschung und Weltinnenpolitik im 21.Jahrhundert: Grundlagen- Probleme- Perspektiven' zum 80.Geburtstag von Prof. Dr. Johan Galtung statt. Auf der dreitägigen Veranstaltung werden neue Erkenntnisse aus dem Werk Galtungs und des Konfliktberatungsnetzwerks TRANSCEND für aktuelle und zentrale Problemstellungen vorgestellt und diskutiert. Es wird zudem erörtert in wieweit diese zwei Unternehmungen von einander lernen und sich gegenseitig verstärken können, um so friedvoll den globalen Herausforderungen zu begegnen. Redner des Symposiums sind neben Johann Galtung unter anderem Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung, Prof. Dr. Hartmut Graßl, ehem. Direktor am Max-Planck Institut für Meeresbiologie, sowie Prof. Dr. Hajo Schmidt, Institut Frieden und Demokratie.

Ort: Ev. Akademie Villigst, Schwerte
Nähere Informationen über das Programm sowie zur Anmeldung finden Sie hier.

 

The Nature of Economic Growth: In Search of a New Framework for Progress and Prosperity

08.12.2010 10:30 Uhr (Ortszeit)
Brüssel


Hochrangige Rountable-Debatte

 

Im Rahmen der Initiative "Greening Europe Forum" organisieren Friends of Europe, das Ökosoziale Forum Europa und weitere Partner diese hochrangige Roundtable-Debatte in Brüssel.

Dabei werden zwischen ca. renommierten 50 DiskutantInnen Fragen nachgegangen wie: Welchen Entwicklungs- und Wachstumgspfad könnten und sollten wir einschlagen, um Wohlstand und Lebensqualität langfristig zu sichern und gerechter zu verteilen? Wie gewährleisten wir, dass trotz wachsender Wirtschaft die Umwelt und die natürlichen Ressourcen geschont werden? Welchen Entwicklungspfad könnten die Schwellen- und Entwicklungsländer verfolgen, um Wohlstand und Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern, ohne die Fehler der westlichen Welt zu wiederholen? Welche Parameter könnten künftig – zusätzlich zum Bruttoinlandsprodukt – als Maßstab für Entwicklung, Fortschritt und Wohlstand einer Gesellschaft herangezogen werden?

Zum Ablauf:

10:30 – 11:00
Willkommen und Registrierung

11:00 – 13:00
Teil I: "Re-thinking Development: Fashioning a New Growth Model"

13:00 – 14:00
Mittagessen

14:00 – 15:30
Teil II: "Re-thinking growth: The Search for Realistic Alternatives"

Weitere Informationen, inkl. zur Anmeldung, finden Sie hier: http://www.oekosozial.at/index.php?id=13694

Ort: Hotel Sofitel, Brüssel

 

Für

 

Buchpräsentation: Friedensmacht Europa

15.12.2010 17:30 Uhr (Ortszeit)
Wien


Dynamische Kraft für Global Governance?

Mit Beiträgen von Kurt Bayer, Herwig Büchele, Helmut Pech, Anton Pelinka, Josef Riegler, Heinrich Schneider, Dieter Senghaas und Wolfgang Wolte.

 

17:30 in der Oesterreichischen Nationalbank

 

Informationen zum Buch finden Sie unter: http://www.uibk.ac.at/iup/wop.htmlWir ersuchen um verbindliche Anmeldung unter: Tel.: 0664 8429618 oder mail: wien@netzwerkvonchristen.at.

 






News-Redaktion
Global Marshall Plan Foundation
Helge Bork (V.i.S.d.P.R.), Andreas Huber

Global Marshall Plan Foundation
Koordinationsbüro
Ferdinandstraße 28-30
D-20095 Hamburg
www.globalmarshallplan.org
office@globalmarshallplan.org


Die Global Marshall Plan Initiative sich ein für eine Welt in Balance. Das Gleichgewicht soll wiederhergestellt werden durch eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft, eben einen Global Marshall Plan. Global Marshall Plan News ist das Medium, um die Aktiven in der Initiative über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Global Marshall Plan News erscheint gewöhnlich jeden ersten Donnerstag im Monat. Bitte senden Sie Artikel bis zum Freitag des vorhergehende Monats an news@globalmarshallplan.org.

Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir in unserem Newsletter das generische Maskulinum im geschlechtsneutralen Sinne. In Beiträgen anderer Autoren kann dies anders gehandhabt werden.


Wenn Sie die Global Marshall Plan News nicht mehr beziehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an unsubscribe@globalmarshallplan.org